DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit der letzten Interview-Frage war Bale alles andere als glücklich. bild: screenshot

Das abgebrochene Interview von Bale und was beim Dänen-Sieg gegen Wales sonst noch auffiel



Exploit am Jahrestag

Der Traum von «Danish Dynamite reloaded» lebt: Auf den Tag genau 29 Jahre nach dem sensationellen Gewinn des EM-Titels im Final gegen Deutschland hat Dänemark zum ersten Mal seit 1998 wieder ein K.o.-Runden-Spiel an einem grossen Turnier gewonnen.

Beim 4:0 gegen Wales spielten die Dänen ähnlich gross auf, wie damals beim 4:1-Sieg gegen den damaligen Publikumsliebling Nigeria. Nach einem harzigen Start dominierte das Team von Kasper Hjulmand von A bis Z und verdiente sich die Viertelfinal-Qualifikation auf der ganzen Linie.

Die Highlights der Partie. Video: SRF

Auch wenn die Dänen zum ersten Mal nicht in Kopenhagen auflaufen konnte, war der Jubel nach Spielschluss bei den Spielern und den vielen mitgereisten Fans grenzenlos. Den Sieg widmeten Jannik Westergaard und Co. natürlich Christian Eriksen, der sich das Spiel nach seinem im ersten EM-Gruppenspiel erlittenen Herzstillstand zuhause im TV ansah.

Bild

Westergaard und Larsen grüssen Christian Eriksen. bild: ap

Der besondere Matchwinner

Matchwinner für die Dänen wurde Kasper Dolberg, der die ersten beiden Treffer erzielte. Der 23-jährige Stürmer galt einst als kommender Superstar, doch die hohen Erwartungen konnte er bislang nicht erfüllen. Auch die EM schien für den Spieler von OGC Nizza zur Enttäuschung zu werden: In der Vorrunde kam er lediglich im letzten Gruppenspiel gegen Russland als Joker zum Einsatz. Und auch gegen Wales hätte Dolberg wieder zuschauen müssen, wenn Yussuf Poulsen, die Nummer 1 im Sturm, nicht wegen einer Verletzung kurzfristig hätte passen müssen.

Mandatory Credit: Photo by Paul Greenwood/BPI/Shutterstock 12169915cb Kasper Dolberg of Denmark celebrates his 2nd goal. Wales v Denmark, UEFA European Championship, EM, Europameisterschaft 2020, Round of 16, Football, Johan Cruijff Arena, Amsterdam, Netherlands - 26 June 2021 Wales v Denmark, UEFA European Championship 2020, Round of 16, Football, Johan Cruijff Arena, Amsterdam, Netherlands - 26 June 2021 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTXHUNxGRExMLTxCYPxROMxBULxUAExKSAxONLY Copyright: xPaulxGreenwood/BPI/Shutterstockx 12169915cb

Kasper Dolberg hebt ab. Bild: www.imago-images.de

Dass die Partie ausgerechnet in Amsterdam stattfand, machte den Abend für Dolberg noch etwas spezieller. Schliesslich spielte der 1,86 Meter grosse Angreifer drei Jahre für Ajax. «Es ist verrückt und etwas surreal», sagte Dolberg dem TV-Sender DR nach dem Schlusspfiff. «Ich weiss nicht wirklich, wie ich mich fühle. Genau hier hat alles angefangen. Es ist der Wahnsinn.»

Bild

«Star of the Match» wurde natürlich Kasper Dolberg. bild: ap

Warum es bei den Dänen plötzlich läuft

Dass die Dänen im Viertelfinal stehen, grenzt eigentlich an ein Wunder. Nach dem 0:1 gegen Finnland und dem 1:2 gegen Belgien drohte bereits nach der Gruppenphase das Aus. Gegen Russland war ein Sieg mit drei Toren Unterschied nötig, um sich für die K.o.-Runde zu qualifizieren, was dann auch prompt gelang. Beim 4:1-Sieg ging das Runde endlich ins Eckige, nachdem man in den ersten beiden Spielen 43 Abschlüsse für ein mickriges Tor gebraucht hatte.

Bale bricht Interview ab

Bei den Walisern sass der Frust nach dem enttäuschenden Spiel und dem damit verbundenen EM-Aus natürlich tief. Nach der 0:4-Pleite gegen Dänemark musste Captain Gareth Bale zum Interview antraben. Am Spielfeldrand beantwortete Bale zuerst die üblichen Fragen zum Spiel. Gewohnt professionell erklärte er: «Wir haben ganz gut angefangen, aber dann haben wir das Gegentor gefangen. Das war nicht das, was wir uns vorgenommen hatten.»

Doch die letzte Frage brachte bei Bale den Kragen zum Platzen: «Ich weiss, die Frage wurde gestern schon gestellt. Aber war das heute Ihr letztes Spiel im walischen....» – weiter kam der Interviewer nicht. Bale schüttelte den Kopf und brauste wütend davon. Hintergrund: Immer wieder gab es zuletzt Spekulationen um seine Zukunft in der Nationalmannschaft. Vor dem Turnier erklärte der Superstar, dass er eine Entscheidung getroffen habe und diese nach dem Turnier bekannt geben werde. Offenbar war das Interview nach dem Ausscheiden für ihn aber noch nicht «nach der EM».

Ärger auch über den Schiedsrichter

Nicht nur mit der Frage des Reporters war Bale nicht zufrieden, auch die Leistung des Schiedsrichters kritisierte der Captain der «Drachen». Vor dem wegweisenden 0:2 wollte Bale ein Foul an Teamkollege Kieffer Moore gesehen haben. «Das war ein Foul, aber der Schiedsrichter war von den vielen Dänemark-Fans hier im Stadion beeinflusst», so der walisische Teamleader. Unrecht hatte Bale damit sicher nicht. Das Einsteigen von Dänemarks Captain Simon Kjaer hätte man durchaus pfeifen können.

abspielen

Die Szene vor dem 2:0 der Dänen. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel