DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fitnesstraining im Hause Ronaldo: Cristiano Jr. stiehlt die Show.<br data-editable="remove">
Fitnesstraining im Hause Ronaldo: Cristiano Jr. stiehlt die Show.
screenshot: ronaldo

CR7-Film kommt nicht in Schweizer Kinos: Schade, diese 11 Szenen machen den Gockel richtig sympathisch

Schlechte Nachrichten für Schweizer Ronaldo-Fans: Sie werden seinen Dokumentarfilm nicht im Kino sehen können. Wir haben uns eine DVD besorgt, weil wir den Superstar veralbern wollten. Dieser Schuss ging gründlich nach hinten los.
15.12.2015, 12:3215.12.2015, 13:33

Sir Alex Ferguson, José Mourinho, Carlo Ancelotti: Die internationale Fussballprominenz stand sich vor einigen Wochen bei der Premiere von Cristiano Ronaldos Dokumentarfilm in London auf den Füssen herum. Auch Schweizer Fans warten seither gespannt auf den Kinostart – doch jetzt ist klar: Sie gucken in die Röhre! 

Schau her! Diese Bekanntheiten haben sich an der Ronaldo-Film-Premiere blicken lassen

1 / 14
Schau her! Diese Bekanntheiten haben sich an der Ronaldo-Film-Premiere blicken lassen
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Denn ein Blick auf die Kino-Release-Liste zeigt: «Ronaldo» wird hierzulande gar nicht mehr über die Leinwände flimmern. Stattdessen wird der 102-Minuten-Dok, für den sich CR7 14 Monate lang von einer Filmcrew begleiten liess, bereits als DVD und Video on Demand vermarktet.

Zugegeben: Wir haben uns den Streifen nur in der Hoffnung besorgt, den als narzisstisch geltenden Superstar nach Strich und Faden veralbern zu können. Doch das hat nicht wirklich funktioniert!  

Natürlich zeigt der Film nur eine polierte Hochglanzversion von Ronaldos Privatleben. Der dreifache Weltfussballer muss sich kaum kritische Fragen stellen lassen und zeigt lieber seinen umfangreichen Luxus-Fuhrpark. Zudem wird man als Zuschauer mit gefühlt 17'432 seiner Tore und noch mehr Lobpreisungen zugeballert. Doch irgendwie hat es der portugiesische Fuchs doch geschafft, dass wir ihn nach dem Abspann ein klein wenig sympathischer finden. Und das sind die 11 Gründe dafür:

Weil CR7 beim Rasieren genau so dumme Grimassen schneidet wie wir.

video: streamable

Weil er seinen Sohn selbst zur Schule bringt ...

video: streamable

... und auch wieder abholt.

video: streamable

Überhaupt ist Cristiano Jr. der heimliche Star: Hier erklärt er seinem Papa, wie man einen Penalty schiesst.

video: streamable

Hier macht er sich als Trainings-Equipment nützlich.

video: streamable

CR7 ist sympathisch, weil er fast so beschissen singt wie wir mit drei Promille beim Weihnachtskaraoke.

video: streamable

Weil sogar der Pfarrer ein Selfie mit ihm will.

video: streamable

Weil er (wie wir) richtig pussymässig kreischt, wenn er ins kalte Wasser taucht.

video: streamable

Weil er, trotz schlechtem Vorbild, ein liebevoller Vater ist.

video: streamable

Und sich auch um seinen Ex-Junkie-Bruder kümmert.

video: streamable

Weil er mit seiner Mutter darüber lachen kann, dass sie ihn einst abtreiben wollte.

video: streamable

Und zu guter Letzt: Weil CR7 zugibt, dass ihn das Duell mit Messi zu einem besseren Spieler macht.

video: streamable

So könnten Ronaldo, Messi und Co. später als Trainer aussehen

1 / 8
In Zukunft an der Seitenlinie? So könnten Ronaldo, Messi und Co. später als Trainer aussehen
quelle: twitter/@topeleven
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Seebär
15.12.2015 13:29registriert April 2015
CR7 ist in einem Klischee drin, wo er nicht mehr raus kommt.
CR7 hat sein Können und Niveau mit Fleiss und willen erreicht.
Cool, dass ihr genau hinschaut.
522
Melden
Zum Kommentar
avatar
corsin.manser
15.12.2015 13:13team watson
Absoluter Skandal, dass dieser Film bei uns nicht in den Kinos kommt! Gut, dass Alex Dutler auf diesen Missstand hinweist.
381
Melden
Zum Kommentar
7
Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts
5. Juli 1997: Erst 16 Jahre ist Martina Hingis alt, als sie das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon gewinnt. Es ist das Highlight in der Karriere der besten Schweizer Tennisspielerin aller Zeiten.

«Game, set and match Miss Hingis, 2:6, 6:3, 6:3». Mit 16 Jahren, 9 Monaten und 5 Tagen holt Martina Hingis in Wimbledon als jüngste Spielerin des 20. Jahrhunderts den Titel. Obwohl ihre Gegnerin, die Tschechin Jana Novotna, auf Rasen grundsätzlich besser ist, kann sich die Schweizerin durchsetzen.

Zur Story