DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die zahlreich angereisten isländischen Fans freuen sich über den ersten Punkt an einem grossen Turnier. Nicht nur sie ... 
Die zahlreich angereisten isländischen Fans freuen sich über den ersten Punkt an einem grossen Turnier. Nicht nur sie ... Bild: Max Rossi/REUTERS

Sensationsson! Begeistertson! So freut sich die Fussball-Welt über Islands Coup gegen Portugal

FCB-Thor Birkir Bjarnason erzielt das erste EM-Tor für Island und der Fussballzwerg knöpft Favorit Portugal einen Punkt ab. In den Weiten des World Wide Web gibt es fast niemanden, der den Wikingern diesen Erfolg nicht gönnt. Die schönsten Reaktionen ...
15.06.2016, 01:1415.06.2016, 13:43

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

So heimlich haben wir doch alle gehofft, dass Island an seiner ersten EM nicht einfach als Kanonenfutter endet. Zum Fussballgott haben wir gebetet, dass doch die eine oder andere Sensation eintreten möge. Den Kickern von der 300'000-Seelen-Insel muss man irgendwie einfach die Daumen drücken.

Und schon im ersten Spiel hat's genützt. Die Wikinger erzielen gegen den haushohen Favoriten Portugal nicht nur ihr erstes Endrundentor, sie holen dank dem Treffer von FCB-Mittelfeldspieler Birkir Bjarnason auch den ersten Punkt. Trotz 4:25 Torschüssen aus ihrer Sicht, steht es am Ende 1:1.

Nani bringt die Portugiesen in der 31. Minute standesgemäss in Führung.streamable
Bjarnason erzielt kurz nach der Pause den viel umjubelten Ausgleich.streamable

... und so «The Mountain» aus «Game of Thrones»

Hier erfährst du übrigens, wie sich der Koloss aus Island ernährt: Den willst du nicht an deinem Grillfest: der 12'000-Kalorien-Plan von «The «Mountain».

Da versteht man nur Bahnhof, aber es tönt fantastisch. Zumindest in meiner Fantasie ...

Die fantastischen, isländischen Fans. Fehlte nur, dass sie nicht auch noch mit den Schwertern auf ihre Schilde schlugen.

Nach dem Ausgleich drücken die Portugiesen zwar vehement auf die neuerliche Führung, aber die Isländer retten den Punkt mit viel Herz und Kampfbereitschaft über die Runden. Und nach dem Schlusspfiff gibt es kein Halten mehr. Noch während die Spieler in der Kurve mit den Fans jubeln, trudeln die ersten Gratulationen ein. Zuerst von der höchsten Stelle:

Arbeitgeber FC Basel denkt natürlich sofort an Bjarnasson und dessen Mannschaft:

Der FC Augsburg hat ebenfalls einen Wikinger in seinen Reihen:

Christoph Melzelder schreibt, was in den meisten nicht-portugiesischen Köpfen nach diesem Abend abgeht:

Die Spassvögel dürfen natürlich auch nicht fehlen. Na dann, prost! Aber bitte am Morgen die Stühle hochstellen, gell!

Autokorso? Gibt's leider nur in dieser Version!

Nach Italiens Sieg gegen Belgien sind einige Schweizer durchaus froh, dass nicht noch ein Gastarbeiter-Land uns bis spät in die Nacht auf Trab hält ...

Begeistertson ist nicht nur unser Kollege von der «Aargauer Zeitung». Wir alle!

Das Wortspiel des «Spiegel» dazu:

Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Ronaldo mit Spott überschüttet

Bei all dem Trubel ging eines aber fast unter. Wo war eigentlich Cristiano Ronaldo an diesem Abend? Der Superstar zeigte sich zwar bemüht, schoss insgesamt zehnmal aufs Tor, doch ein Treffer an der vierten EM in Serie wollte ihm (noch) nicht gelingen.

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte:

Bild: CJ GUNTHER/EPA/KEYSTONE

Und natürlich wurde der streitbare Superstar nach seiner durchschnittlichen Leistung mit Hohn und Spott überschüttet: 

Schon bitter, wenn der beste – oder doch der zweitbeste? – Fussballer der Welt von einem Nobody in Schach gehalten wird.

Darf natürlich nicht fehlen: Die Vermisstenanzeige.

Er wollte doch nur spielen!

Wenn es doch nur so einfach wäre ...

Das Fazit des Abends:

Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint

1 / 12
Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hr. Döpfel
15.06.2016 08:28registriert November 2014
Mein Lieblingsisländer heisst Grillsaison. Aber der ist wohl nicht rechtzeitig zur Euro fit geworden.
933
Melden
Zum Kommentar
avatar
molekular
15.06.2016 08:21registriert September 2015
In Thun wohnt anscheinend auch eine Person aus Island, zumindest war ein einziges Auto hupend unterwegs :-)
540
Melden
Zum Kommentar
avatar
SVARTGARD
15.06.2016 08:42registriert Mai 2015
Island wird Europameister wurde schon bekannt gegeben.Ist den Wikingern zu gönnen.
212
Melden
Zum Kommentar
8
Einfach weiter Geld ausgeben – wie der «Virtuous Cycle» Barça aus der Krise helfen soll
Der FC Barcelona hat noch immer keinen der neuen Spieler registriert und kauft trotzdem weiter munter ein. Dahinter steckt eine Strategie von Präsident Joan Laporta, der von einem Klubmitglied gar mit Nordkoreas Diktator Kim Jong Un verglichen wird.

Nun soll Frenkie de Jong also aus seinem Vertrag geklagt werden. Das berichtete «The Athletic» am Montag. Im Oktober 2020 verlängerte Barcelona unter der Führung von Ex-Präsident Josep Bartomeu den Vertrag des Niederländers bis 2026. Gemäss Joan Laporta, dem aktuellen Präsidenten, ging damals nicht alles mit rechten Dingen zu. Man könne kriminelle Handlungen beweisen, hiess es demnach von den Verantwortlichen des Klubs.

Zur Story