Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reto Suri von Zug jubelt nach seinem Treffer zum 2:2, unten Daniel Sondell, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Dienstag, 24. Februar 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der EV Zug gewinnt gestern in Davos und beendet die Qualifikation als Vierter. Bild: KEYSTONE

Vor dem Playoff-Start

Heimnachteil für den EV Zug? Die Spieler beklagen sich per Brief über die schlechte Stimmung im Stadion

Der EV Zug gewinnt gestern in Davos mit 3:2 und kann somit die Playoffserie gegen den HCD zuhause beginnen. Doch von einem Heimvorteil kann kaum gesprochen werden. Die Zuger beklagten sich zuletzt über die schlechte Stimmung im Stadion. 



Animiertes GIF GIF abspielen

Das Game-Winning-Goal von Martschini. gif: srf.ch

In Davos läuft gestern Abend die 45. Spielminute, als Lino Martschini mit seinem Treffer die Gäste aus Zug mit 3:2 in Führung bringt. Bei diesem Resultat bleibt es. Der Jubel beim Torschützen ist gross, der EVZ sichert sich mit diesem Sieg den Heimvorteil für die Playoff-Serie gegen den HCD. 

Heimvorteil? Ganz so sicher darf man sich bei den Innerschweizern da nicht sein. Der Erfolg gestern könnte sich nämlich durchaus als Pyrrhussieg entpuppen. Denn der Haussegen bei den Zugern hängt momentan ziemlich schief. Die Spieler haben sich nämlich vor dem letzten Heimspiel gegen Ambri-Piotta mit einem Brief, welcher an die Fans verteilt wurde, darüber beklagt, dass sie mit der Stimmung in der Bossard Arena nicht zufrieden seien.

So steht darin: «Gerade in den letzten Heimspielen ist uns aufgefallen, dass die Stimmung in der Fan-Kurve deutlich zurückgegangen, ja teilweise fast ganz verschwunden ist.» Die Spieler können dies umso weniger verstehen, da sie eine starke Qualifikation gezeigt und sich ohne Mühe für die Playoffs qualifiziert haben. 

Brief EVZ Spieler Fans

Die Spieler des EVZ beklagen sich über die schlechte Stimmung in der Bossard Arena. bild: watson

Die Message ist eigentlich klar

Gegenüber «Radio Central» relativiert EVZ-Captain Fabian Schnyder die Vorwürfe an die Fans. «Der Brief ist kein Beklagen oder ein Hilferuf, dass wir keine Unterstützung haben.» Während der Nati-Pause haben die Spieler die Fans getroffen und mit ihnen über die Situation gesprochen. Der ganze EVZ habe gespürt, dass sich im Hinblick auf die Playoffs etwas ändern muss, so Schnyder.

Die Spieler drücken sich sehr vorsichtig aus. Es soll ja nicht den Eindruck erweckt werden, dass zwischen den Fans und den Spielern etwas nicht stimme. Doch trennt man die Spreu vom Weizen und reduziert das Schreiben und die Aussagen der EVZ-Akteure aufs Wesentliche, so ist die Message klar: «Die Stimmung in der Bossard Arena ist miserabel.» 

Wird aus dem Heimvorteil ein Heimnachteil?

Der HC Davos hat es trotz bärenstarkem Saisonbeginn verpasst, sich einen Heimvorteil zu verschaffen und muss nächsten Samstag zum Playoff-Auftakt in die Zentralschweiz reisen. Doch ein Nachteil muss dies gar nicht unbedingt sein. 

Die grosse blau-gelbe Fangemeinde im Unterland und die höchstens lauwarme Stimmung in der EVZ-Fankurve könnten dazu führen, dass sich die Bündner in der Bossard Arena wohler fühlen als die Spieler des EVZ. Gut möglich, dass sich der EV Zug gestern gar keinen Heimvorteil, sondern einen Heimnachteil verschafft hat. 

Wie findest du die Stimmung in der Bossard Arena?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel