DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

23.09.2018, 10:4123.09.2018, 11:31

Xherdan Shaqiri durfte gestern erstmals in der Startelf von Liverpool in der Premier League ran. Der Kraftwürfel aus dem Baselbiet erhielt einen Platz im Mittelfeld der Reds und sollte dem Dreiersturm um Mo Salah die Bälle auflegen.

Und das tat Shaqiri auch. Er wirbelte und zauberte Mal für Mal. Er war schnell, genau und effektiv.

Shaqiris Highlights im Video:

Bei zwei der drei Liverpool-Tore hatte er seine Füsse im Spiel. Die Zahlen sprechen für sich:

Der als Back-up für Mo Salah geholte Shaqiri lieferte viele Argumente für mehr Einsatzminuten. Blöd nur, dass genau das Gegenteil eingetreten ist: Coach Jürgen Klopp nahm ihn zur Halbzeit raus.

Das ganze Stadion fragte sich, warum. Die Antwort ist einfach: Die Auswechslung hatte taktische Gründe. Der für Shaqiri eingewechselte Milner sollte nach der deutlichen Führung für mehr defensive Stabilität sorgen.

Klopp erklärt sie Shaq-Auswechlung:

Shaqiri scheint die Auswechslung nicht zu schaden. Keine Spur mehr von der anfänglichen Skepsis – die Fans sind begeistert vom Stoke-Neuzugang.

(aeg)

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel