Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.01.2016; Freiburg; Testspiel SC Freiburg - Grasshopper Club Zuerich; Amir Abrashi (Freiburg)
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Amir Abrashi spielte für die Schweiz und jetzt für Albanien – auf Klubebene ist er für den SC Freiburg im Einsatz. Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Amir Abrashi: «Die Schweiz sollte doch geschlossen hinter der Nationalmannschaft stehen.»

Amir Abrashi ist mehr als das Gros der albanischen Doppelbürger in der Schweiz verwurzelt. Der U21-EM-Finalist von 2011 hat im SFV-Dress zwei grosse Turniere gespielt. Gedanken und persönliche Erinnerungen



Zugespitzt wird gar nichts. Mit einer wohltuend ehrlichen Art nimmt Abrashi der Schweiz-Albanien-Thematik bewusst die Brisanz. Der gebürtige Thurgauer entfacht keine Hektik. Er entschlackt die teilweise zu aufgepumpte Debatte völlig unaufgeregt.

epa04390051 Portugal's Fabio Coentrao (R) in action against Albania's Amir Abrashi (L) during the UEFA EURO 2016 qualifying Group I soccer match between Portugal and Albania in Aveiro, Portugal, 07 September 2014.  EPA/PAULO NOVAIS

Amir Abrashi im Dress von Albanien gegen Portugal.
Bild: EPA/LUSA

In seiner ganz eigenen Auseinandersetzung mit der speziellen EM-Ouvertüre der «Kombëtarja shqiptare» am kommenden Samstag gegen die Schweiz will der Secondo die politische Komponente weitgehend ausblenden.

«Es geht um ein sportliches Kräftemessen, der Fussball soll im Zentrum stehen.»

Amir Abrashi über das Spiel Schweiz – Albanien

«Klar ist der Rahmen aussergewöhnlich, aber von aussen wird mehr hineininterpretiert. Ich bin primär Sportler, der seinen Job erledigen will», sagt der Bundesliga-Aufsteiger. Die EM-Premiere sei nicht die Bühne, um unkontrollierte Emotionen auszuleben. «Es geht um ein sportliches Kräftemessen, der Fussball soll im Zentrum stehen. Alle Nebenschauplätze werde ich ausklammern.»

«Die Schweiz sollte doch geschlossen hinter dieser Mannschaft stehen.»

Von der innerhalb der Schweiz immer wieder aufflammenden Diskussion um den Grad der Identifikation mit der Landesauswahl hält der langjährige SFV-Junioren-Nationalspieler wenig: «Schade, ich verstehe diese Skepsis nicht. Die Schweiz sollte doch geschlossen hinter dieser Mannschaft stehen.»

Der Deutsche Lewis Holtby, links, im Duell mit dem Schweizer Amir Abrashi, rechts, beim EM-Barragespiel der Schweizer U21 Fussball Nationalmannschaft gegen Deutschland in der Bay Arena in Leverkusen, Deutschland, am Freitag, 12. Oktober 2012. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Abrashi spielte als Junior für die Schweizer Auswahl.
Bild: KEYSTONE

Bis zu einem gewissen Punkt fühlt er mit den früheren Weggefährten mit. Die Verbindungen sind nach wie vor eng. Xherdan Shaqiri beispielsweise meldete sich im letzten Frühling nach der Freiburger Promotion als erster Gratulant. Auch mit anderen Ex-Kollegen tauscht er sich regelmässig aus.

Kein Platz für Nostalgie

«Ich kenne viele, mit einigen stand ich an der U21-Endrunde im Final und spielte 2012 das Olympia-Turnier.» Der Verbandswechsel verschiebt für ihn zwar Grenzen, die alten Erinnerungen wird er nie auslöschen: «Die gemeinsame Zeit war riesig, das macht die Sache aussergewöhnlich.»

«Ich hätte nie gedacht, mal gegen meine ehemaligen Kollegen zu spielen.»

Amir Abrashi

Er schweift gedanklich zurück. 22. Juni 2011, kurz vor Mitternacht: Im kleinen dänischen Städtchen Herning sinkt Abrashi erschöpft, aber glücklich auf den Rasen. An der Seite des damaligen Captains Yann Sommer, Xherdan Shaqiri, Fabian Frei und Matchwinners Admir Mehmedi zelebriert er die erste Olympia-Teilnahme des SFV seit 84 Jahren.

«Noch heute schaue ich mir die damals eigens angefertigte CD ab und zu an.» Im Moment des Schwelgens, des kurzen Innehaltens, gibt Abrashi freimütig zu: «Ich hätte nie gedacht, mal gegen meine ehemaligen Kollegen zu spielen.»

Die Startelf der Schweiz am Mittwoch 10. August 2011 beim U21  Freundschaftsslaenderspiel zwischen Italien und der Schweiz in Varese Italien, oben von links, Roman Buerki, Rolf Feltscher, Raphael Koch, Steven Zuber, Fabio Daprela, Pajtim Kasami, unten von links, Francois Affolter, Oliver Buff, Amir Abrashi, Josip Drmic, Sebsatien Wuethrich. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Die U21 der Schweiz von 2011 mit Amir Abrashi (mitte). Bild: KEYSTONE

Aber für allzu verklärte Gefühle bleibt momentan selbstredend kein Raum. Abrashi denkt deshalb lieber pragmatisch: «Es geht um Punkte, beide Teams wollen sich früh eine gute Ausgangslage schaffen.» Der Wettkämpfer Abrashi spricht, der Nostalgiker schweigt: «Die Tagesform wird entscheidend sein, nicht die Meriten der Vergangenheit.»

Der in Freiburg nach einer wunderbaren Saison hoch geschätzte Mittelfeldschwerarbeiter hat im Zusammenhang mit der Schweiz früh klare Verhältnisse geschaffen. Weil er spürte, dass er angesichts der Dichte und Qualität auf seiner Position im SFV kaum einmal als Stammkraft infrage kommen würde, regelte Abrashi in einem Gespräch mit dem früheren Selektionär Ottmar Hitzfeld seine Zukunft.

«Das Projekt hat mich überzeugt und fasziniert.»

Abrashi über die albanische Nationalmannschaft

«Ich habe meinen Entscheid begründet, er hat ihn verstanden», sagt Abrashi über den Wechsel mit nachvollziehbarem Kalkül. «Es gab keinerlei Theater.» Unspektakulär, aber vollumfänglich im Sinn einer für alle Beteiligten vernünftigen Lösung.

Bereut hat Abrashi nichts. Er vergleicht die Konstellation in der Nachbetrachtung sogar etwas mit seinem Transfer von GC zu Freiburg: «Ich ging einen anderen Weg, vielleicht sogar einen Schritt zurück. Aber das Projekt hat mich überzeugt.» In den Gesprächen mit dem albanischen Trainerteam um Gianni de Biasi erkannte er ein Konzept, «das mich faszinierte».

26.03.2016; Wien; Fussball Testspiel - Oesterreich - Albanien;  
Mannschaftsfoto Albanien, Mergim Mavraj (ALB), Lorik Cana (ALB), Bekim Balaj (ALB), Etrit Berisha (ALB), Andi Lila (ALB), Ansi Agolli (ALB), Elseid Hysaj (ALB), Ergys Kace (ALB), Amir Abrashi (ALB), Taulant Xhaka (ALB) und Ermir Lenjani (ALB) 
(Thomas Haumer/Expa/freshfocus)

Amir Abrashi mit der albanischen Nationalmannschaft.  Bild: Expa

Die Überzeugung reifte rasch: «Da mache ich mit, das will ich erleben.» Die Erfolgsgeschichte ist bekannt, Albanien produzierte europaweit positive Schlagzeilen. Und der Aussenseiter dürfte sich nicht mit einer Statistenrolle begnügen: «Wir wollen mehr, wir müssen uns auch in Frankreich nicht verstecken.»

Vollgas in Lens

Abrashi klopft energisch auf den Tisch, er gestikuliert, als könnte er das erste Tackling im Stade Bollaert-Delelis in Lens kaum erwarten: «Es kommt gut, wir haben überhaupt nichts zu verlieren.» Und er kündigt an: «Wir nehmen den Drive der Qualifikation mit.»

Football Soccer - Austria vs Albania - International friendly - Ernst Happel stadium stadium, Vienna, Austria - 26/03/16. Austria's Marko Arnautovic and Albania's Amir Abrashi in action.  REUTERS/Heinz-Peter Bader

Mit vollem Einsatz: Amir Abrashi gegen Marko Arnautovic (Österreich).
Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Die «verschworene Truppe» vom Balkan will nun auch auf der ganz grossen europäischen Bühne Geschichte schreiben. Abrashi wird derweil tun, was er immer schon mit Vorliebe gemacht hat: «Vollgas geben.» (jwe/sda)

Sie können nicht vollgas geben: Diese 23 Top-Spieler verfolgen die EM vor dem TV.

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel