Sport
Fussball

Bald ist EM, aber Deutschlands Nationalteam zerreisst sich selbst

DFB headcoach Hans-Dieter Hansi Flick , Bundestrainer, Nationaltrainer, Joshua Kimmich, DFB 6 in the friendly match for peace Spiel für den Frieden GERMANY - UKRAINE 3-3 in Germany ,Season 2022/2023,  ...
Stärkt seinem Captain weiterhin den Rücken: Hansi Flick mit Joshua Kimmich.Bild: www.imago-images.de

Deutschland zerfetzt sich selbst

In weniger als einem Jahr wird Deutschland als Gastgeberland die EM austragen – aktuell ist von Euphorie oder Vorfreude aber nichts zu spüren.
20.06.2023, 13:1720.06.2023, 19:32
Mehr «Sport»

Nicht einmal mehr ein Jahr dauert es bis zum Eröffnungsspiel der Europameisterschaft 2024 in Deutschland. Und die Vorfreude könnte nicht geringer, der Pessimismus nicht stärker, die Stimmung nicht schlechter und die Probleme der Nationalmannschaft des Gastgebers nicht grösser sein. Kurz gesagt: Die DFB-Elf versinkt im Chaos.

Nach dem 3:3-Unentschieden gegen die Ukraine und der 0:1-Niederlage in Polen haben die Deutschen nun keines der letzten drei Spiele gewonnen. Aus den letzten 15 Spielen resultierten nur vier Siege – gegen Peru, Costa Rica, den Oman und ein Italien, das auf viele Leistungsträger verzichtete.

Der «Kicker» rief nach dem «dramatisch unbeholfenen und unsortierten» Auftritt gegen die Ukraine kurzerhand die «Alarmstimmung» aus. Der «Spiegel» heisst die «Mannschaft ohne Gesicht» im Mittelmass willkommen, während T-Online befindet, dass jetzt nur noch Rudi Völler helfen könne. Dass nach einem Mann gerufen wird, dessen letztes Engagement als Trainer bei der EM im nächsten Jahr knapp 20 Jahre in der Vergangenheit liegen wird, sagt eigentlich alles über den Zustand dieses Teams aus.

«Saudumme Gegentore» beklagt Kimmich nach dem 3:3 gegen die Ukraine.Video: YouTube/German Football

Und die Spieler gehen nicht weniger hart mit sich ins Gericht. «Das ist sinnbildlich für uns, die treffen sofort mit einer Chance», sagt Abwehrchef Antonio Rüdiger nach der Niederlage gegen Polen, «es fehlt die letzte Gier, der letzte Pass, und dann verliert man so ein Spiel». Schon im vorherigen Spiel ärgerte sich Joshua Kimmich über die «saudummen Gegentore», die Deutschland zugelassen habe. Das Team zerreisst sich nach den gezeigten Leistungen selbst.

Trainer Flick «nach wie vor überzeugt von unserem Weg»

Nur einer lässt sich von den enttäuschenden Auftritten und Ergebnissen nicht aus der Bahn werfen. «Wir hatten viele Chancen, aber im Moment fehlt uns auch das Quäntchen Glück», sagt Bundestrainer Hansi Flick. Und: «Ich bin nach wie vor felsenfest überzeugt von unserem Weg.» Dies ist er auch von Kimmich, der einer der Spieler ist, die von aussen mit am stärksten kritisiert werden. Der 58-Jährige hingegen nimmt den Interim-Captain in Schutz: «Er hat die Mentalität, einfach gewinnen zu wollen, wie Kobe Bryant und Michael Jordan sie auch hatten.» Flick gesteht Kimmich das Recht zu, «dass er mal eine schlechte Phase hat».

Aber viele sehen darin eben auch ein Zeichen dafür, dass sich im Vergleich zu Vorgänger Joachim Löw nicht viel verändert hat. Auch dieser hielt oftmals zu lange und zu bedingungslos an einigen Spielern fest, während andere trotz starker Leistungen im Klub auf der Bank versauerten. Und das ist nicht der einzige Kritikpunkt, der bereits zu hören war, als Löw noch an der Seitenlinie des deutschen Nationalteams stand.

Poland v Germany - International Friendly, Länderspiel, Nationalmannschaft Julian Brandt, Emre Can, Thilo Kehrer during Poland vs Germany friendly match, in Warsaw, Poland on June16, 2023, Warsaw Pola ...
Ärger bei Emre Can (m.) und Co.: Bei den Deutschen passt momentan wenig zusammen.Bild: www.imago-images.de

Noch immer scheint die Offensive zu ideenlos, zu wenig zwingend, gelingt es Flick nicht, aus eigentlich sehr talentierten Spielern wie Kai Havertz, Jamal Musiala, Florian Wirtz, Serge Gnabry oder auch Leroy Sané eine funktionierende Einheit zu formen.

Und noch immer unterlaufen in der Defensive regelmässig Fehler, die zu Gegentoren führen. Auch wegen der vielen Experimente und unterschiedlichen Abwehrreihen, die Flick probiert hat, kommt keinerlei Stabilität auf. So kassierte Deutschland in den letzten drei Spielen sieben Gegentore, an der WM trafen selbst die vermeintlich deutlich unterlegenen Gegner Japan und Costa Rica doppelt gegen Deutschland.

Liegt die Problemzone trotz allem im Mittelfeld?

Umso beängstigender scheint da das Urteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, welche die grösste Problemzone der Deutschen im Mittelfeld ausmacht. Es fehle ein «Parkwächter, der die Gegner am Toben und Tollen hindert». Diese Rolle füllte lange Sami Khedira oder auch einmal Bastian Schweinsteiger aus. Letzterer, heute TV-Experte, forderte nun, dass mehr Spieler nominiert würden, die nicht nur grosses Potenzial haben, sondern vor allem die richtige Einstellung.

In Warschau unterliegt Deutschland Polen.Video: YouTube/German Football

Denn darin liegt wohl die grösste Gefahr für das deutsche Nationalteam. Mit den zuweilen lustlosen Auftritten droht das Nationalteam nämlich sämtlichen Kredit bei der so fussballbegeisterten Bevölkerung zu verspielen. Gemäss dem früheren Nationaltrainer Berti Vogts würden die deutschen Tugenden fehlen, das Team spiele nicht wie eine deutsche Mannschaft. «Ich kann nachvollziehen, dass sich die Fans mit diesem Fussball nicht identifizieren können und mit der Nationalmannschaft fremdeln.»

Im 1000. Länderspiel, das gegen die Ukraine in Bremen ausgetragen wurde, waren in der Halbzeit laute Pfiffe und Buhrufe zu hören. Am Dienstagabend (20.45 Uhr) hat Deutschland in Gelsenkirchen gegen Kolumbien die Chance, Wiedergutmachung zu betreiben.

Diese Chance sollte das Team von Hansi Flick wahrnehmen. Viel Zeit bleibt nämlich nicht mehr, um Euphorie aufkommen zu lassen, die Vorfreude auf die Europameisterschaft im eigenen Land zu steigern und vor allem die Probleme im Team zu beheben. Doch noch einen Neuanfang nach der Ära Löw zu wagen. Denn zum aktuellen Zeitpunkt scheint die Entscheidung, Löw nach der EM 2021 durch Flick zu ersetzen, vielmehr wie ein Neuanfang, der keiner ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
1 / 12
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
Olympiastadion Berlin (behält den Namen). Kapazität 70'000
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hund weigert sich, bei einem Fussballspiel den Ball loszulassen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Red Devil GGMU
20.06.2023 13:54registriert November 2022
Die Nationalmannschaft hat in den letzten Jahre viel Qualität verloren und die wichtigen Spieler sind im Formtief. Die Führung hat damals viel zu lange an Löw festgehalten. Alte, verdiente Spieler wurden nicht "aussortiert" und von den jungen Talenten kann keiner so recht überzeugen. Mit diesem Team kann man nicht viel erwarten. Kimmich & Goretzka im Loch,die Verteidigung ist eine grosse Baustelle und vorne fehlt ein Knipser. Es fehlt der Teamgeist. Die Zeiten von Lahm, Schweini etc sind halt vorbei. Die Erwartungen in DE viel zu hoch wenn man sich die aktuelle Form und Qualität anschaut..
485
Melden
Zum Kommentar
avatar
Desert Rose
20.06.2023 16:11registriert Juni 2021
Wer heute noch einen Turnaround erwartet, wird enttäuscht. Die Spieler sind müde und wollen in die Ferien.
Oder setzt jemand die Vorbesprechung für ein wichtiges Projekt an einem Freitagabend an?
453
Melden
Zum Kommentar
avatar
James R
20.06.2023 15:13registriert Februar 2014
Alles eine Frage der Eigenmotivation der Spieler. Kein Anspruch und kein Geld der Welt lässt diese Fussballstars, welche bis vor Kurzem noch in entscheidenden Spielen in den Meisterschaften abliefern mussten, in einem Freundschaftspiel kurz vor dem Sommer 100% geben. Klar ist das unprofessionell und eine Verarschung für den (zahlenden) Fan, lässt sich aber kaum ändern.
264
Melden
Zum Kommentar
79
Marco Odermatt erhält im Engelberger Skigebiet eine eigene Piste – es ist nicht irgendeine
Das Titlis-Skigebiet verleiht einer Piste den Namen des Ski-Superstars. Es ist nicht irgendeine Abfahrt.

Zusammen mit Vater Walti fährt Marco Odermatt am Freitag die Rotegg-Piste am Titlis hinunter. Er kennt diese Abfahrt beinahe wie seine Hosentasche. Was er zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht weiss: Die schwarze Piste beim Rotstöckli, dem höchsten Punkt des Kantons Nidwalden, trägt ab sofort seinen Namen.

Zur Story