Sport
EM-Qualifikation

EM-Qualifikation: England und Frankreich siegen – Rumänien torlos

Ausgewählte Partien:

epa10695718 England's Harry Kane celebrates after scoring from the penalty spot during the UEFA European Qualifiers soccer match between Malta and England in Ta? Qali, Malta, 16 June 2023. EPA/Do ...
Englands Rekordtorschütze Harry Kane traf auch in Malta.Bild: keystone

England und Frankreich souverän + Rumänien lässt Punkte liegen + Deutschland verliert

16.06.2023, 23:0516.06.2023, 23:36
Mehr «Sport»

Gruppe I

Kosovo – Rumänien 0:0

Rumänien musste sich nach Siegen gegen Andorra und Belarus auswärts im Kosovo mit einem 0:0 begnügen. Für den Kosovo, bei dem FCZ-Verteidiger Fidan Aliti in der Startformation stand und der Noch-Winterthur-Akteur Hekuran Kryeziu eingewechselt wurde, war es das dritte Unentschieden im dritten Spiel. Ein Treffer des Ex-Baslers Edon Zhegrova wurde in der 69. Minute vom VAR aberkannt. Rumänien hatte seine ersten beiden Spiele wie die Schweiz gewonnen. Am Montag tritt die Mannschaft von Trainer Edward Iordanescu in Luzern zum Spitzenkampf an.

Kosovo - Rumänien 0:0
Pristina. SR Makkelie (NED).
Bemerkungen: Kosovo mit Aliti und Hekuran Kryeziu (Winterthur/ab 73./verwarnt), ohne Rrudhani (Young Boys/Ersatz) und Mirlind Kryeziu (Zürich/überzählig). 69. Tor von Zhegrova (Kosovo) vom VAR aberkannt.

Belarus – Israel 1:2

Israel holte sich im dritten Spiel in dieser EM-Qualifikation den ersten Sieg. Damit bleibt es im Rennen um die ersten beiden Plätze, die zur Teilnahme am Turnier in Deutschland berechtigen. Lange sah es jedoch so aus, als könnte Belarus erstmals punkten, zwei späte Tore der Gäste sorgten aber doch noch für die Wende.

Belarus - Israel 1:2 (1:0)
Budapest. SR Gillett (AUS).
Tore: 16. Ebong 1:0. 85. Weissmann (Penalty) 1:1. 92. Gloukh 1:2.
Bemerkungen: 75. Tor von Weissmann (Israel) vom VAR aberkannt.

Gruppe B

Gibraltar – Frankreich 0:3

Das erwartete Schützenfest blieb im portugiesischen Faro, wo Gibraltar seine Heimspiele austrägt, aus. Frankreich ging durch einen Kopfball von Olivier Giroud zwar früh in Führung, setzte sich am Ende aber nur 3:0 durch. Kylian Mbappé traf kurz vor der Pause vom Elfmeterpunkt, in der Schlussviertelstunde unterlief den Gastgebern noch ein Eigentor. Auch nach dem dritten Qualifikations-Spiel bleibt Frankreich damit ohne Gegentor und Verlustpunkt. Dahinter verteidigt Griechenland mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel den zweiten Platz.

Einmal mehr beweist Olivier Giroud seine Kopfballstärke.Video: streamja

Gibraltar - Frankreich 0:3 (0:2)
Faro (POR). SR Aranowskji (UKR).
Tore: 3. Giroud 0:1. 45. Mbappé (Penalty) 0:2. 78. Mouelhi (Eigentor) 0:3.
Frankreich: Samba; Pavard, Wesley Fofana, Konaté (84. Disasi), Théo Hernandez; Griezmann (65. Nkunku), Tchouaméni, Camavinga (79. Youssouf Fofana); Coman (65. Démbélé), Giroud (65. Kolo Muani), Mbappé.

Griechenland - Irland 2:1 (1:1)
Athen. SR Lechner (AUT).
Tore: 15. Bakasetas 1:0. 27. Collins 1:1. 49. Masouras 2:1.
Bemerkung: 95. Rote Karte gegen Doherty (Irland).

Gruppe C

Malta – England 0:4

England setzte sich auf Malta vor allem dank einer starken ersten halben Stunde souverän 4:0 durch. Bereits nach 31 Minuten hatten die «Three Lions» drei Tore erzielt. Ein Eigentor Maltas eröffnete den Torreigen, Trent Alexander-Arnold mit einem schönen Distanzschuss und Harry Kane per Penalty sorgten für die weiteren Tore. Der für Kane eingewechselte Callum Wilson verwandelte ebenfalls noch einen Penalty.

Trent Alexander-Arnold trifft sehenswert gegen Malta.Video: streamja

Malta - England 0:4 (0:3)
Ta' Qali. SR Pajac (CRO).
Tore: 8. Apap (Eigentor) 0:1. 28. Alexander-Arnold 0:2. 31. Kane (Penalty) 0:3. 83. Wilson 0:4.
England: Pickford; Trippier, Maguire, Guehi, Shaw (59. Mings); Alexander-Arnold, Rice, Henderson (59. Rashford); Saka (46. Foden), Kane (60. Wilson), Maddison (69. Eze).

Nordmazedonien – Ukraine 2:3

Im Parallelspiel der Gruppe C bot sich ein regelrechtes Spektakel. Gastgeber Nordmazedonien ging dank Toren von Enis Bardhi und Eljif Elmas vom italienischen Meister Napoli mit einer Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit drehte sich der Wind jedoch und die Ukraine schaffte den Ausgleich, bevor Wiktor Tsigankow gar noch den Siegtreffer erzielte. Visra Musliu hatte zuvor die zweite Gelbe Karte gesehen.

Nordmazedonien - Ukraine 2:3 (2:0)
Skopje. SR Fähndrich (SUI).
Tore: 31. Bardhi (Penalty) 1:0. 39. Elmas 2:0. 62. Zabarnji 2:1. 69. Konoplija 2:2. 83. Tsigankow 2:3.
Bemerkung: 73. Gelb-Rote Karte gegen Musliu (Nordmazedonien).

Gruppe D

Wales – Armenien 2:4

Wales unterliegt völlig überraschend Armenien und gibt die Tabellenführung in der Gruppe D ab. Zwar ging das Team von Robert Page nach zehn Minuten in Führung, doch drehten die Gäste die Partie schnell und erhöhten in der zweiten Halbzeit auf 3:1. Der Anschlusstreffer durch Harry Wilson liess nur kurzzeitig Hoffnung bei den Walisern aufkommen. Armeniens MLS-Profi Lucas Zelarayan, der bereits zum 1:1 getroffen hatte, stellte die Zwei-Tore-Führung wieder her. Wenig später sah Wales-Stürmer Kieffer Moore auch noch die Rote Karte.

Lettland – Türkei 2:3

In Lettland spielte sich in der Nachspielzeit ein echtes Drama ab. Obwohl die Letten ab der 83. Minute in Unterzahl agierten, schafften sie in der 94. Minute tatsächlich noch den Ausgleich zum 2:2. Nur war der Jubel von kurzer Dauer, Irfan Kahveci von Fenerbahce Istanbul erzielte eine Minute später den Siegtreffer für die Türkei.

Turkey's Irfan Can Kahveci, right, celebrates after scoring his side's third goal during the Euro 2024 group D qualifying soccer match between Latvia and Turkey at Skonto Stadium in Riga, La ...
Irfan Kahveci jubelt über den späten Siegtreffer.Bild: keystone

Gruppe H

Dänemark – Nordirland 1:0

An der Spitze der Gruppe H wird es richtiggehend eng. Vier Teams haben nach drei Spielen sechs Punkte auf dem Konto. Dänemark konnte gegen Nordirland eine Reaktion auf die überraschende Niederlage in Kasachstan zeigen und setzte sich knapp 1:0 durch. Dabei erlebten sie in der Nachspielzeit noch eine Schrecksekunde: Callum Marshall erzielte den vermeintlichen Ausgleich, der nach langen Minuten wegen einer Abseitsstellung doch noch zurückgenommen wurde.

Neben den Dänen um Torschütze Jonas Wind haben auch Finnland, Slowenien und Kasachstan zwei von drei Spielen gewonnen. Finnland fügte Slowenien die erste Niederlage in dieser EM-Kampagne zu, während Kasachstan in San Marino gewann.

Der Siegtreffer der Dänen durch Jonas Wind.Video: streamja

Finnland - Slowenien 2:0 (1:0)
Helsinki. SR Cuadra (ESP).
Tore: 13. Pohjanpalo 1:0. 64. Antman 2:0. - Bemerkungen: Slowenien mit Celar (Lugano/ab 86.).

Polen – Deutschland 1:0

Deutschland bleibt nach dem 3:3-Unentschieden auch gegen Polen ohne Sieg. Das Team von Hansi Flick muss sich im Freundschaftsspiel gegen den östlichen Nachbarn nach einem Tor von Jakub Kiwior 0:1 geschlagen geben. Der langjährige BVB-Spieler Jakub Blaszczykowski feierte in seinem 109. Länderspiel seinen Abschied aus der Nationalmannschaft.

Polen - Deutschland 1:0 (1:0)
Warschau. SR Grinfeld (ISR).
Tor: 31. Kiwior 1:0.
Deutschland: ter Stegen; Kehrer, Thiaw (87. Wolf), Rüdiger; Hofmann (46. Gosens), Can, Henrichs (68. Sané), Wirtz (80. Brandt), Kimmich (80. Goretzka); Musiala (68. Füllkrug), Havertz. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
1 / 12
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
Olympiastadion Berlin (behält den Namen). Kapazität 70'000
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FCZ Frauen schlagen Leader Servette – es kommt frühestens im Final zum erneuten Duell
Nach der 18. und letzten Qualifikations-Runde der Women's Super League stehen die Viertelfinal-Paarungen fest. Zum Abschluss fügte Zürich den Qualifikationssiegerinnen von Servette die erste Saison-Niederlage zu.

Servette – FC Zürich 0:3 (0:1)
GC – Thun 4:1 (2:1)
Basel – Rapperswil-Jona 5:1 (2:0)
St.Gallen – Aarau 3:2 (0:2)
YB – Luzern 2:0 (0:0)

Zur Story