Sport
Fussball

Fussball: Wegen Messi – David Alaba von Real-Fans rassistisch beleidigt

Lionel Messi PSG vs David Alaba Real Madrid FOOTBALL : Real Madrid vs PSG - UEFA ligue des champions - 09/03/2022 JBAutissier/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL
Weil er für Lionel Messi (l.) stimmte, schlägt David Alaba (r.) eine Welle des Hasses entgegen.Bild: www.imago-images.de

Weil er Messi statt Benzema wählte – Real-Star Alaba von Fans rassistisch beleidigt

28.02.2023, 14:4328.02.2023, 15:02
Mehr «Sport»

Am Montagabend vergab die FIFA die Auszeichnungen für unter anderem den besten Fussballer, die beste Trainerin und das schönste Tor. Der Weltfussballer hiess zum siebten Mal Lionel Messi, der Argentinien im Jahr 2022 zum Weltmeistertitel geführt hatte. Abstimmen durften wie immer die Captains und Trainer der nationalen Verbände sowie ausgewählte Journalistinnen und Fans.

Oftmals stimmen die Kapitäne und Trainer für die Teamkollegen aus ihren Klubs oder dem Nationalteam, sich selbst dürfen die Captains nicht wählen. Jahr für Jahr sorgen die Stimmzettel der einzelnen Stimmberechtigten für Interesse und Aufregung. Alle wollen wissen, wie ihre Helden abgestimmt oder von wem ihre Idole ihre Stimmen bekommen haben – oder von wem eben nicht.

Nun schlägt David Alaba, Captain der österreichischen Nationalmannschaft und Verteidiger von Real Madrid, eine grosse Welle des Hasses und rassistischer Beleidigungen entgegen. Denn Alaba wählte nicht Vereinskollege Karim Benzema, sondern Sieger Messi. Dies war scheinbar Grund genug für viele Fans von Real Madrid, den 30-Jährigen in den sozialen Medien aufs Übelste zu beleidigen, seine Bilder mit dem Hashtag «AlabaOut» zu kommentieren und das Ganze noch mit Affen-Emojis zu versehen. «Wenn du Karim nicht magst, verlasse das Team. Du gibst uns nichts», war einer der wenigen harmlosen Kommentare.

Deshalb sah sich Alaba zu einem Statement veranlasst, in dem er verlauten liess, dass bei den Österreichern das Team als Ganzes abstimmt und nicht der Captain allein. So sei die Entscheidung pro Messi gefallen. Dem fügte er hinzu: «Alle wissen, besonders Karim, wie sehr ich ihn und seine Leistungen bewundere. Er ist in meinen Augen ohne Zweifel der beste Stürmer der Welt.»

Messi gewann auch dank Xhaka und Yakin

Messi hätte die Wahl ohnehin auch ohne die Stimme von Alaba gewonnen. Mit dem ersten Platz bei Trainern, Captains, Medien und Fans gewann der 35-Jährige die Wahl vor Kylian Mbappé und Karim Benzema. Auch dank der Stimmen von Granit Xhaka und Murat Yakin. Der Kapitän und der Trainer der Schweiz setzten Messi beide an den ersten Platz ihrer Stimmzettel. Auf Platz zwei und drei folgten bei Xhaka Luka Modric und Kylian Mbappé. Der Franzose war bei Yakin als Zweiter ebenfalls auf dem Stimmzettel vertreten, dahinter folgte überraschend ein zweiter Argentinier: der Stürmer Julian Alvarez von Manchester City.

Manchester City's Julian Alvarez of Argentina smiles as he holds his World Cup winners medal before the English Premier League soccer match between Manchester City and Everton at the Etihad Stadi ...
Er bekam Yakins Dritt-Platz-Stimme: Julian Alvarez.Bild: keystone

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
1 / 36
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
2023: Lionel Messi. Im Alter von 36 Jahren wird er zum achten Mal gekürt, taucht bei der Preisvergabe jedoch nicht auf. Dahinter belegten Erling Haaland und Kylian Mbappé die Plätze 2 und 3.
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Klitschko bedankt sich bei Deutschland für die «Katzen»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LiveTicker3000
28.02.2023 15:04registriert Dezember 2022
Zeitzonen sind schon was faszinierendes.
Bei uns ist es 15:00 Uhr, In New York ist es 09:00 Uhr und in den Köpfen von gewissen Menschen ist es 1850.
692
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
28.02.2023 15:11registriert Februar 2021
Gut das diese Leute keinen Anspruch darauf haben wer im Team passt oder nicht. Diese Kommentare zeigen einfach nur, dass diese Menschen eine schlechte Erziehung genossen haben.
241
Melden
Zum Kommentar
8
«Ohne Doping kann man nicht mehr gewinnen» – der Festina-Skandal erschüttert die Tour
23. Juli 1998: Die Tour de France ist an ihrem Tiefpunkt angelangt. Im Wagen des Masseurs vom Team Festina mit dem Schweizer Alex Zülle werden Unmengen an EPO und Anabolika sichergestellt. Das Team wird ausgeschlossen und die Rundfahrt geht als Skandal-Tour in die Geschichte ein.

Wenige Tage vor dem Start der Tour de France von 1998, am 8. Juli, wird der Wagen von Willy Voet an der belgisch-französischen Grenze überprüft. Im Auto des Betreuers vom Team Festina finden die Beamten beträchtliche Mengen an Medikamenten, unter anderem das verbreitete EPO, welches den Sauerstofftransport der roten Blutkörperchen verstärkt und somit als Dopingmittel gilt.

Zur Story