Hochnebel-1°
DE | FR
74
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

WM 2022: Diese Palästina-Binde tragen derzeit mehrere Leute in Katar

Die Palästina-Binde eines Katarers in Doha.
Die Palästina-Binde eines Katarers in Doha.Bild: t-online

Antwort auf «One Love»? Diese Binde tragen einige Katarer bei der WM

Benjamin Zurmühl, Doha
Die «One Love»-Binde ist auch einige Tage nach dem Verbot noch in aller Munde. Doch sie ist nicht der einzige Armschmuck, über den bei der WM geredet wird.
26.11.2022, 15:0526.11.2022, 15:23
Ein Artikel von
t-online

Eine halbe Woche ist es her, dass sich mehrere europäische WM-Teilnehmer dazu entschieden, nicht mit der «One Love»-Armbinde in Katar aufzulaufen. Zu gross war die Angst vor den Strafen der FIFA. Der Weltverband will für den Gastgeber unangenehme politische Statements vom Turnier fernhalten. Trotzdem trugen beispielsweise die britische Ex-Nationalspielerin Alex Scott, ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann oder die deutsche Innenministerin Nancy Faeser die Binde bei einzelnen Spielen in Katar.

epa10322594 Germany's Sports Minister Nancy Faeser (C) adjusts the 'One Love' armband during the FIFA World Cup 2022 group E soccer match between Germany and Japan at Khalifa International Stadium in  ...
Die deutsche Innenministerin lässt ihre «One Love»-Binde richten.Bild: keystone

Die «One Love»-Binde ist aber nicht die einzige, über die in diesen Tagen in Doha gesprochen wird. Denn auch immer mehr Katarer greifen zu einem Armschmuck. In den sozialen Netzwerken, aber auch beim WM-Länderspiel gegen den Senegal sind die Binden zu sehen.

Was steckt dahinter? «Palästina», antwortete ein katarischer Fan im Rahmen des Katar-Spiels im Al-Thumama-Stadion. «Das ist die Flagge von Palästina». Er wolle seine Unterstützung für die Palästinenser im Konflikt mit Israel ausdrücken, sagt er. «Das ist hier normal in Katar.»

Angesprochen auf die «One Love»-Binde entgegnet er freundlich, aber entschlossen: «Das passt nicht zu Katar. Ihr müsst unsere Regeln akzeptieren. Es geht hier um Sport und nicht um Politik.» Der Aussage, dass seine Binde pro Palästina auch ein politisches Statement sei, widerspricht er. «Die palästinensische Flagge gehört zu unserer Kultur, sie ist nicht gegen die Regeln.»

«One Love» als Ansporn

Was bei der Betrachtung der Pro-Palästina-Binden zu bedenken ist: Sie ist keine direkte Reaktion auf die Debatte um die «One Love»-Binde. Schon vor der WM gab es in Katar eine Kampagne zu diesem Thema. Anlass war unter anderem eine Einigung der Regierungen von Israel und Katar. Erstmals wurden Direktflüge von Tel-Aviv nach Doha erlaubt. Auch palästinensische Anhänger sollten davon profitieren. Rund 10'000 israelische Fans wurden für die WM in Katar erwartet. Diesen wollten einige katarische Fans ihre Solidarität mit Palästina zeigen.

Auf Social Media verbreiteten sich sogar Gerüchte, Katars Kapitän Hassan Al-Haydos wolle mit der Flagge als Kapitänsbinde beim Eröffnungsspiel gegen Ecuador auflaufen. Doch die FIFA dementierte die Gerüchte und sagte der Nachrichtenagentur Reuters, es sei nie ein solcher Antrag eingegangen.

Entstanden sind die Pro-Palästina-Binden also ohne «One Love». Gleichzeitig ist das bunte Stück Stoff ein Ansporn für einige Katarer gewesen, «ihre» Binden auffälliger zu tragen. Dabei ist zu erwähnen, dass es mehrere Varianten davon gibt. Einige sehen aus wie die palästinensische Flagge, andere sind farblich schlichter in schwarz-weiss gehalten. Schon beim Länderspiel zwischen Deutschland und Japan trugen sogar katarische VIPs die schwarz-weisse Binde.

Es sollte wohl als direkte Antwort auf Nancy Faeser zu verstehen sein, die die «One Love»-Binde bei besagtem Länderspiel trug.

Je nachdem, wie sich die Debatte rund um die Binden oder sonstige politische Signale entwickelt, könnte es auch im dritten Gruppenspiel Katars gegen die Niederlande zu Reaktionen der Gastgeber kommen. Denn auch «Oranje» zählte zu den Nationen, die ursprünglich die «One Love»-Binde tragen wollten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

«Metro Guy» – kenianischer Gastarbeiter geht an der WM in Katar viral

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TodosSomosSecondos
26.11.2022 15:07registriert April 2016
Ich bin für ein freies, schwules und demokratisches Palästina - wo kann ich die passende Binde bestellen?
32212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
26.11.2022 15:13registriert März 2020
Interpretation von Regeln nach eigenem Gutdünken. Wenn's doch nur ein Wort dafür gäbe. Vielleicht gibt es auch ein Wort für die Staatsform, in der sowas oft vorkommt...
18912
Melden
Zum Kommentar
avatar
ZEUS aKal-El
26.11.2022 15:27registriert März 2021
Herrlich wie sich der Katarer widerspricht:

Eine politisch hochbrisante Flagge ist nicht politisch....weil nicht gegen die "Regeln"...

Regeln? Ist das ein Spiel??
Game of Emirs???
18815
Melden
Zum Kommentar
74
Ajoie-Legende Hauert tritt Ende Saison zurück +++ Goalie-Talent Patenaude in den Jura
Während die aktuelle National-League-Saison noch läuft, planen die Klubs bereits wieder die Kader für die nächste Saison. Hier gibt es die Transfer-Übersicht für 2023/24

Der HC Ajoie verliert ein Urgestein. Der Captain Jordane Hauert tritt Ende Saison zurück. Der 36-jährige Verteidiger steht in der 22. Saison mit seinem Stammklub, mit dem er im Frühling 2021 den Aufstieg in die National League realisiert hat. Er hat bislang 1015 Spiele und 566 Skorerpunkte (112 Tore/454 Assists) verbucht. (nih/sda)

Zur Story