wechselnd bewölkt
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

Iran: «Wir werden jede Plattform nutzen, um das Problem anzusprechen»

«Wir werden jede Plattform nutzen, um das Problem anzusprechen»

Die Protestbewegung im Iran erhält weitere Unterstützung – auch abseits des Rasens.
25.11.2022, 19:4926.11.2022, 15:30

Widerwillig, geräuschlos und mit Blick auf den Boden bewegen die iranischen Spieler vor dem Spiel gegen Wales ihre Lippen zur Nationalhymne. Die Fans im Publikum brechen zugleich in Tränen aus, einige pfeifen ihr Team aus.

Tage davor, als die iranische Hymne beim Eröffnungsspiel gegen England ertönte, herrschte pure Stille. Keiner der Spieler sang mit.

Es war ein stiller Protest mitten auf der Weltbühne gegen das Mullah-Regime. Und ein gefährlicher.

Islamexperten zufolge drohen den Spielern schlimme Konsequenzen, sobald sie in ihre Heimat zurückkehren. Der iranische Staatssender hatte bereits vor Anpfiff interveniert. Während der Liveübertragung kam es im Staatsfernsehen plötzlich zu Unterbrechungen.

The team of Iran standing on the pitch waiting for the national anthem prior to the the World Cup group B soccer match between England and Iran at the Khalifa International Stadium, in Doha, Qatar, Mo ...
Im Eröffnungsspiel gegen England hatte die iranische Nationalmannschaft sich geweigert, bei der Staatshymne mitzusingen. Bild: keystone

Als dann bei der zweiten Partie gegen Wales die ersten Töne der Hymne ertönten, blickten viele auf die iranische Elf. Noch mehr Augen richteten sich wohl aber auf die zwei Tore, die der Iran schoss – und für noch mehr Emotionen sorgte.

Die iranische Elf gewann– unter enormen politischem Druck.

epa10327234 Players of Iran celebrate winning the FIFA World Cup 2022 group B soccer match between Wales and Iran at Ahmad bin Ali Stadium in Doha, Qatar, 25 November 2022. EPA/Friedemann Vogel
Spieler des Iran feiern ihren Sieg im Ahmad bin Ali-Stadion in Doha.Bild: keystone
Players throw Iran's head coach Carlos Queiroz in air as they celebrate after their win in the World Cup group B soccer match between Wales and Iran, at the Ahmad Bin Ali Stadium in Al Rayyan, Qatar,  ...
Nach dem Sieg gegen Wales werfen die Iraner ihren Trainer Carlos Queiroz in die Luft.Bild: keystone
epa10327217 Players of Iran celebrate winning the FIFA World Cup 2022 group B soccer match between Wales and Iran at Ahmad bin Ali Stadium in Doha, Qatar, 25 November 2022. EPA/Friedemann Vogel
Das «Melli-Team» jubelt über den ersten WM-Sieg in Katar.Bild: keystone

Den Augen verwehrt blieben einige Fans, die Berichten zufolge nicht ins Stadion gelassen oder gar eskortiert wurden, weil sie sich mit T-Shirts oder Fahnen solidarisch zeigen wollten. Dass Shirts mit dem revolutionären Slogan «Frau Leben Freiheit» sowie alte Iran-Flaggen aus der Zeit der islamischen Revolution in Katar nichts zu suchen haben, geht auch aus einem Interview des Tagesanzeigers mit der iranischen Fussballkennerin Marzieh Nasiri hervor.

Unterstützungsbekundungen in Katar

Dennoch gelang es einigen Fans, ihre Solidarität gegenüber den Protestierenden im Iran auszurücken. Eine Frau malte sich rote Tränen unter die Augen und hielt ein Trikot der verstorbenen 22-jährigen Mahsa Amini, welche die Proteste im Iran auslöste.

An Iran supporter, right, cries as she holds a shirt that reads 'Mahsa Amini' an Iranian woman who died while in police custody in Iran, prior to the start of the World Cup group B soccer match betwee ...
Eine iranische Anhängerin weint, während die iranische Elf die Hymne mitsummt.Bild: keystone

Sie war nicht die einzige Frau, welche die Proteste ihrer «Schwestern» im Iran zeigte.

epa10326822 Supporters of Iran prior the FIFA World Cup 2022 group B soccer match between Wales and Iran at Ahmad bin Ali Stadium in Doha, Qatar, 25 November 2022. EPA/Abedin Taherkenareh
Eine Frau trägt ein Shirt mit der Aufschrift #Free IranBild: keystone
A soccer fan wears a black ribbon and a T-shit reading "Woman, Life, Freedom" in memory of Mahsa Amini, a woman who died while in police custody in Iran, prior to the World Cup group B socce ...
Mit dem Leitspruch «Woman, Life, Freedom» auf der Brust solidarisiert sich eine Frau im Stadion mit den Protestierenden im Iran.Bild: keystone

Doch auch abseits des Stadions versuchen die Menschen auf die Lage im Iran aufmerksam zu machen. Sie nutzen das Sportereignis des Jahres, um Iranerinnen und Iranern eine Stimme zu geben: «Wir werden jede Plattform nutzen, die wir bekommen können, um das Problem anzusprechen. Das hilft den Menschen im Iran vielleicht nicht direkt, aber es wird helfen, der Welt zu zeigen, was dort passiert», sagte Mahmoud Izadi, einer der Protestorganisatoren, gegenüber Al Jazeera in Katars Hauptstadt Doha.

Weiter sagt er:

«Menschen, die für den Iran tanzen und jubeln, wurden vom Regime hierher geschickt, um ein anderes Bild zu zeichnen.»
Mahmoud Izadi
Supporters wave Iranian flags and a woman holds up a sign reading "Freedom for Iran, No to Islamic Republic", ahead of the World Cup group B soccer match between Wales and Iran, at the Ahmad ...
Abseits des Spielfelds protestieren Menschen für ein freies Iran.Bild: keystone
A woman holds up a sign reading Mahsa Amini, a woman who died while in police custody in Iran at the age of 22, during a protest after the World Cup group B soccer match between Wales and Iran, at the ...
Eine Frau hält ein Schild mit der Aufschrift Mahsa Amini hoch.Bild: keystone

Erster verhafteter Fussballer

Er gehörte einst zu den besten Aussenverteidigern Irans: Voria Ghafouri. Seit Jahren übt er Kritik am islamischen System. Dies ist auch der Grund, warum er nicht mehr in der Nationalmannschaft spielen kann. Nun ist ihm das widerfahren, was auch der ganzen Nationalmannschaft des Irans drohen könnte: Er wurde von den Behörden festgenommen, weil er an Protesten gegen das Regime teilgenommen haben soll.

Einer von vielen

Ghafouri ist einer von Tausenden, die sich im Iran in Polizeigewahrsam befinden sollen. Einer von Tausenden, die nicht wissen, was der nächste Tag mit sich bringt. Medienberichten zufolge wendet die islamische Revolutionsgarde exzessiven Einsatz von Gewalt, Verweigerung medizinischer Versorgung, Folter, Vergewaltigung und aussergerichtlicher Tötungen an, um die Menschen einzuschüchtern und die Proteste im Land zu beenden.

Nach Angaben der Organisation Human Rights Activists News Agency (HRANA) sind im Iran seit Beginn der Proteste mindestens 430 Menschen getötet worden, darunter 55 Kinder.

Taktik

Um sich der Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen zu entziehen, werden Berichten zufolge von den Beamten falsche Todesursachen angegeben, wie etwa Selbstmord oder eine Überdosis von Drogen.

Menschenrechtsverletzungen werden untersucht

Genauso wie die Proteste schwinden auch die Rufe nach Unterstützung nicht.

Im UN-Menschenrechtsrat in Genf ist heute darüber abgestimmt worden, ob das Vorgehen der iranischen Führung gegen die Protestbewegung untersucht werden soll. Die von Deutschland und Island eingereichte Resolution ist heute angenommen worden. Experten sollen nun Beweismaterial sammeln sowie Menschenrechtsverletzungen dokumentieren, um die Verantwortlichen eines Tages zur Rechenschaft ziehen zu können.

Der Iran wird wohl keine unabhängigen Menschenrechtsexperten ins Land lassen. Die Untersuchungen werden mit Aussagen von Geflüchteten und Augenzeugen beginnen.

Irans Reaktion

Und wie reagiert der Iran? Das iranische Aussenministerium teilte auf seiner Webseite mit: «Es ist bedauerlich, dass der UN-Menschenrechtsrat von einigen wenigen westlichen Staaten instrumentalisiert wurde, um diese Anti-Iran-Initiative umzusetzen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
25.11.2022 21:30registriert Oktober 2020
Diese protestierenden Iraner/-innen sind mutig, engagiert, und kämpfen unter Lebensgefahr für ihre Rechte und gegen ihre Unterdrückung.

Sehr beeindruckend.

Diese Generation hat Visionen, und nimmt zumindest hoffnungsvoll die Chance wahr, vielleicht eines Tages ein neues Iran zu ermöglichen.

In Russland derweil nur Apathie, Gleichschritt, Denunziantentum, Passivität, …
Selbst bei den emigrierten Russen weit und breit kein Funke von Protest, Rebellion, Mut und Lebenskraft.
Ein trauriger Haufen resignierter grauer Seelen.
So beelendend.
617
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aspirin
25.11.2022 21:53registriert Januar 2015
Woman, Life, Freedom🇮🇷
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba1234
25.11.2022 21:39registriert Dezember 2021
Wenn die Islamische Republik etwas über Instrumentalisierung faselt, hat man sicher etwas Richtiges getan an dieser UN Sitzung.
342
Melden
Zum Kommentar
20
14 Gewinner, 2 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Luzerner Gemeinden
Meggen bleibt das Steuerparadies im Kanton Luzern, gefolgt von Schenkon (2.) und Eich (3.). 14 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, nur zwei haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Kanton Luzern.

Luzern gehört zu den Kantonen, die ihre Steuerfüsse nicht mit Prozentpunkten, sondern in Einheiten der einfachen Steuer (Grundtarif) rechnen.

Zur Story