Sport
Fussball

Traumtore in der Nati-Pause: Das lief am Fussball-Wochenende

Kazakhstan's Abat Aimbetov, center, celebrates his side's third goal against Denmark's Denmark's goalkeeper Kasper Schmeichel during the Euro 2024 group H qualifying soccer match b ...
Abat Ajymbetow feiert den Siegtreffer Kasachstans gegen Dänemark.Bild: keystone

Traumtore, Fangewalt und ein historischer Hattrick – das lief am Fussball-Wochenende

Die nationalen Ligen ruhen in diesen Tagen. Und dennoch wurde am Wochenende jede Menge Fussball gespielt. Das waren die wichtigsten Szenen.
27.03.2023, 09:2927.03.2023, 13:24
Mehr «Sport»

Ronaldo kann noch Tore schiessen …

Cristiano Ronaldo weiss immer noch, wo das Tor steht. Zumindest, wenn der Gegner nicht allzu stark ist. Nach neun Toren aus acht Spielen in der saudischen Super League war er an diesem Wochenende auch im Nationalteam erfolgreich. Am Freitag traf er gegen Liechtenstein und am Sonntagabend netzte er gegen Luxemburg zweimal ein.

Ronaldo trifft gegen Luxemburg.Video: streamja

… und fliegen

Ronaldo kann aber auch noch anderes. Sich mit Schwalben blamieren, beispielsweise. Die Gelbe Karte fiel beim 6:0-Auswärtssieg aber nicht ins Gewicht.

Ronaldo fliegt gegen Luxemburg.Video: streamja

Steffen schreibt Geschichte

Auch der Schweiz ist der lockere Aufgalopp in die EM-Qualifikation mit einem 5:0-Sieg gegen Belarus nach Mass gelungen. Dabei schrieb Renato Steffen Fussballgeschichte. In nur 29 Minuten erzielte er einen lupenreinen Hattrick – der schnellste in der Geschichte der Schweizer Nati.

Kasachstan macht Spektakel

Die erste grosse Überraschung in dieser EM-Qualifikation: Kasachstan schlägt Dänemark zuhause mit 3:2 nach einem 0:2-Rückstand. Besonders sehenswert war dabei der 2:2-Ausgleich von Asqat Taghybergen in der 89. Minute. Ein Kracher aus der Distanz.

Das spektakuläre 2:2 von Taghybergen.Video: streamja

Ebenfalls kurios: Abat Ajymbetov wurde in der 79. Minute eingewechselt. Zehn Minuten später war der Stürmer für den 3:2-Siegtreffer von Kasachstan verantwortlich, der den kasachischen Kommentatoren wohl jegliche Stimme raubte. Und in der letzten Minute der Nachspielzeit flog Ajymbetov mit Gelb-Rot vom Platz.

Ajymbetov lässt die kasachischen Kommentatoren ausflippen.Video: streamja

Englands Youngster zaubern

Auch England ist der Auftakt in die Qualifikation für die EM 2024 in Deutschland geglückt. Am Donnerstag schlugen die Three Lions Titelverteidiger Italien mit 2:1. Und gestern legten sie einen 2:0-Sieg gegen die Ukraine nach. Neben Harry Kane begeisterten vor allem auch die englischen Youngster. Bukayo Saka traf gegen die Ukraine herrlich zum 2:0.

Saka trifft.Video: streamja

Jude Bellingham gelang zwar kein Tor, doch er zauberte mit diesem Dribbling durch die ukrainischen Reihen.

Bellingham dribbelt.Video: streamja

Sabitzer zirkelt

Österreich hat die EM-Quali-Kampagne mit einem 4:1-Sieg gegen Aserbaidschan ebenfalls erfolgreich lanciert. Besonders sehenswert war dabei dieses Freistosstor von Captain Marcel Sabitzer.

Sabitzer trifft zum 3:0 für Österreich.Video: streamja

Erstklassig in der Zweitklassigkeit

Nicht alle Ligen pausieren, während die Nationalteams um Punkte kämpfen. Doch ist das hier Königsklasse oder doch ein Team aus dem Tabellenkeller der zweiten spanischen Liga? Bei diesem Tor von Ivan Morante könnte man tatsächlich glauben, dass UD Ibiza um die Champions League kämpft. Tatsächlich liegen sie auch nach dem 2:0-Erfolg gegen Burgos nur auf Platz 20 der Segunda Division.

Gerrard kann es noch

Nicht nur Cristiano Ronaldo, auch der längst zurückgetretene Steven Gerrard kann es noch. Beim Legendenspiel zwischen Liverpool und Celtic traf der 42-Jährige vom Penaltypunkt, nachdem Martin Skrtel zuvor von den Beinen geholt wurde. Als ehemaliger Trainer der Glasgow Rangers dürfte sich dieses Tor doppelt gut angefühlt haben.

Marokko überrascht weiter

Es war zwar nur ein Testspiel, aber Marokko bestätigt seinen guten Lauf von der WM in Katar. Nach Belgien, Spanien und Portugal schlugen die Nordafrikaner nun auch Brasilien rund um die Real-Stars Vinicius Junior und Rodrygo.

Abdelhamid Sabiri schiesst Marokko zum Sieg gegen Brasilien.Video: streamja

Ghana träumt vom Puskas-Award

Die U23-Nationalmannschaft Ghanas hat in der Qualifikation für den Afrika-Cup ein 1:1 gegen Algerien herausgespielt. Das wäre bei uns im Normalfall kaum eine Meldung wert, wenn dabei nicht dieses Tor gefallen wäre.

Issahaku Fatawu, der bei Sporting Lissabon unter Vertrag steht, zog von der Mittellinie ab und überraschte den gegnerischen Goalie. Nun träumt man in Ghana bereits vom Puskas-Award für das schönste Tor des Jahres.

Flores machts mit Gewalt

In Nord- und Mittelamerika geht derweil die CONCACAF Nations League über die Bühne. Dort schlug Nicaragua in der Nacht auf Sonntag St. Vincent und die Grenadinen mit 4:1 – besonders sehenswert war das letzte Tor des Spiels von Nicaraguas Francisco Flores.

Flores trifft zum 4:1 gegen Nicaragua.Video: streamja

Ein Fan machts mit anderer Gewalt

Kuriose Szenen in der Staatsmeisterschaft von Rio Grande do Sul in Brasilien. Das Serie-A-Team Internacional scheitert im Halbfinal nach dem Penaltyschiessen an der unterklassigen Mannschaft SER Caxias do Sul. Als Caxias-Stürmer Wesley Pombo den entscheidenden Penalty versenkt, provoziert er die Fans von Internacional. Diese sind darüber so empört, dass einige von ihnen aufs Spielfeld rennen. Einer – ein Vater, der seine kleine Tochter in den Armen trägt – schafft es trotz Sicherheitskräften im Nacken bis zu einem Caxias-Spieler und tritt diesen mitten ins Gemächt.

Video: streamja
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
1 / 95
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
Am 25. November 2020 ist Diego Maradona im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Wir schauen nochmals auf das bewegte Leben des einst besten Fussballers des Planeten zurück.
quelle: keystone / juan ignacio roncoroni
Auf Facebook teilenAuf X teilen
FC-Bayern-München-Spieler lesen Hasskommentare, um zu sensibilisieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Warum Lausanne die ZSC Lions so viel mehr fordert als Zug oder Biel
Mit Gegner Lausanne haben die ZSC Lions im Final erstmals in diesen Playoffs eine grosse Challenge. Warum die Waadtländer die Zürcher ins Schwitzen bringen.

Spektakel, Tempo und enge Spiele – es ist ein würdiger Playoff-Final, den uns die ZSC Lions und der Lausanne HC bislang bieten. Kein Wunder, treffen doch auch zwei absolute Spitzenteams der Liga aufeinander. Nach drei Heimsiegen in der Serie steht es 2:1 für die Zürcher Löwen.

Zur Story