Sport
Fussball

Schweiz vs. Belarus: Wie das Regime den Sport für sich missbraucht

In this handout photo released by Russian Foreign Ministry Press Service, Belarusian President Alexander Lukashenko listens to Russian Foreign Minister Sergey Lavrov during their meeting in Minsk, Bel ...
Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko.Bild: keystone

So nutzt das belarussische Regime den Fussball zur Unterdrückung

Die Schweizer Nati spielt heute in der EM-Qualifikation gegen Belarus. Dort nutzt das Lukaschenko-Regime den Fussball für Propaganda.
25.03.2023, 12:2426.03.2023, 16:26
Mehr «Sport»

Heute Abend trifft die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft im ersten Spiel der EM-Qualifikation auf Belarus. Dass der Gegner der Nati überhaupt am Turnier teilnehmen darf, sorgt für scharfe Kritik. Während russische Teams aufgrund des Angriffskrieges in der Ukraine aus allen UEFA- und FIFA-Wettbewerben ausgeschlossen wurde, liessen die Verbände bei Belarus Milde walten.

Obwohl das belarussische Regime rund um Machthaber Alexander Lukaschenko die russischen Streitkräfte unterstützt, darf die Nationalmannschaft die Qualifikation für die EM 2024 in Deutschland bestreiten – einfach nicht auf eigenem Boden.

Diesen Umstand will die Schweizer Menschenrechtsorganisation «Libereco» ändern. Sie forderte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin auf, Belarus aus der EM-Qualifikation auszuschliessen. Auch Parlamentarier aus der Schweiz und der EU unterschrieben einen offenen Brief. Darin steht unter anderem: «Die Tatsache, dass die belarussische Nationalmannschaft an der Europameisterschaft teilnimmt, wird später von (Präsident) Lukaschenko und seinem Propagandateam genutzt, um zu beweisen, dass er in der internationalen Gemeinschaft wohl anerkannt ist.»

Dass Lukaschenko den Sport und insbesondere den Fussball zur Unterdrückung und zur Propaganda verwendet, sei gut dokumentiert. Gemäss der belarussischen Journalistin Sabina Aliyeva sind in der Nationalmannschaft nur noch Spieler erlaubt, die sich für Lukaschenkos Regime ausgesprochen haben. Andere Spieler, wie etwa Stanislav Dragun, Nikolay Signevich oder Ilya Shkurin, wollen oder dürfen nicht mehr Teil der belarussischen Auswahl sein.

Im Land existiere denn auch eine schwarze Liste mit nicht regimetreuen Fussballern. Nachdem sich 2020 43 Fussballprofis in einem Video beteiligt hatten, das die Gewalt des Regimes verurteilte, griff Lukaschenkos Regierung durch. Spieler kamen auf die schwarze Liste, und wurden von ihren Klubs entlassen. Beim Spitzenklub Bate Borisov wurde Medienberichten zufolge eine «ideologische Säuberung» durchgeführt und rund die Hälfte der Mannschaft rausgeworfen.

Andere Spieler seien dazu gezwungen worden, sich in Videos, schriftlichen Erklärungen oder auch bei Vorträgen an Schulen regimetreu zu äussern. Fussballer auf der schwarzen Liste müssen sich demnach einer Prüfung unterziehen, um wieder eine Spielerlaubnis zu erhalten.

Mit Krumkachi Minsk habe sich im Sommer 2020 auch ein Klub klar auf die Seite der protestierenden Bevölkerung gestellt. Der Verein sei in der Folge von starken Spielmanipulationen betroffen gewesen. Der mittlerweile ins Ausland geflüchtete Schiedsrichter Vitaly Onikhimovsky bestätigte solche Berichte und gab auch an, selbst vom belarussischen Fussballverband um Spielmanipulationen gebeten worden zu sein. Der Verband selbst habe diesen Druck von der Regierung erhalten.

Die Liste der Vergehen liesse sich noch verlängern. CAS-Richter Aliaksandr Danilevich wurde in Belarus inhaftiert. Fussball-Fans und Nachwuchstrainer werden als politische Gefangene gehalten. Und Dzimitry Navosza, der CEO der Sport-Newsplattform «Tribuna», wurde wegen kritischer Berichterstattung zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

epa10540325 Human right activists protest to exclude Belarus from the next 2024 UEFA European Football Championship, in front of the UEFA headquarters in Nyon, Switzerland, 24 March 2023. UEFA has dec ...
«Libereco» zeigt der UEFA die rote Karte.Bild: keystone

Am Freitag protestierten Mitglieder von «Libereco» deshalb vor dem UEFA-Hauptsitz in Nyon, um ihrem Anliegen Gehör zu verschaffen. Und die Aussichten auf Erfolg sind nicht schlecht. UEFA-Präsident Ceferin stellte in einem Brief zuletzt in Aussicht, dass der europäische Verband über einen Ausschluss von Belarus beraten will.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
1 / 12
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
Olympiastadion Berlin (behält den Namen). Kapazität 70'000
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
FC-Bayern-München-Spieler lesen Hasskommentare, um zu sensibilisieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dieBied
25.03.2023 12:42registriert Mai 2017
Ein Skandal, dass Belarus unter diesen Umständen überhaupt antreten darf!
Aber ja, Sport soll ja frei von Politik bleiben... Lukaschenko beweist gerade sehr gut, wie naiv diese Forderung ist.
752
Melden
Zum Kommentar
avatar
Danieli
25.03.2023 13:10registriert Dezember 2021
Die Schweizer Nati hätte auf das Spiel verzichten müssen. Das wäre eine klare Ansage. Aber die Schweiz ist ja neutral… und Geld- bzw. punktewusst.
5227
Melden
Zum Kommentar
22
4-Punkte-Josi phänomenal – auch Fiala und Suter buchen
Roman Josi brilliert gegen die Columbus Blue Jackets mit zwei Toren und zwei Assists. Seine Nashville Predators gewinnen 6:4. Auch andere Schweizer treffen ins Netz.

Roman Josi performt weiter auf Höchstniveau. Das 1:1 erzielte der Schweizer Verteidiger mit einem Slapshot von der blauen Linie, beim 6:2 bewies er seine technischen Fähigkeiten und spielte den Goalie aus.

Zur Story