klar
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Fussball: «Ziemliche Leere» – Enttäuschung bei YB, Freude bei FCB und FCZ

Heart of Midlothian v FC Zurich - UEFA Europa League - Play Offs - Second Leg - Tynecastle Park FC Zurichs Fabian Rohner celebrates with his team mates after scoring the opening goal during the UEFA E ...
Grosse Freude bei den Zürchern nach dem siegbringenden Tor durch Fabian Rohner.Bild: www.imago-images.de

«Es ist eine ziemliche Leere da» – Enttäuschung bei YB, Erleichterung bei FCB und FCZ

Zwei Schweizer Klubs haben die Qualifikation für den Europacup geschafft. Doch so gross die Erleichterung und die Freude in Basel und bei den Zürchern sind, so gross ist die Enttäuschung bei YB nach dem Ausscheiden im Penaltyschiessen.
26.08.2022, 08:1826.08.2022, 12:48

Am Ende versagten die Nerven. Drei von vier Penalty-Schützen scheiterten vom Punkt und so muss YB in dieser Saison auf den Europacup verzichten. Trotz der starken 120 Minuten zuvor, in denen die Berner Anderlecht laut Trainer Raphael Wicky «dominiert» und zudem nur «sehr wenig zugelassen» hat. Meschack Elia hatte in der 26. Minute das einzige Tor der Partie erzielt. Doch weil Donat Rrudhani, Kastriot Imeri und Fabian Lustenberger ihre Elfmeter vergaben, jubelten am Ende doch die Belgier.

Anderlecht's Noah Sadiki, left, scores during a penalty shootout for the Europa Conference League playoffs, second leg, soccer match between Anderlecht and Young Boy's at Anderlecht stadium in Brussel ...
Keine Chance bei diesem Penalty von Noah Sadiki: David von Ballmoos muss sich mit YB geschlagen geben.Bild: keystone

«Es ist eine ziemliche Leere in der Kabine», sagt Goalie und Kapitän David von Ballmoos zum «SRF». «Wir hatten unsere Chance, uns zu qualifizieren. Wir waren nicht viel schlechter, aber vielleicht hat uns auch das gewisse Quäntchen Glück gefehlt.» Dennoch habe Anderlecht den Sieg nicht gestohlen.

«Es tut unheimlich weh.»
Goalie David von Ballmoos

Dem pflichtet auch Trainer Raphael Wicky bei: «Die Enttäuschung ist natürlich sehr gross. Aber ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen.» Die Art und Weise, wie das Team gespielt habe, stimme Wicky zuversichtlich. Jetzt gehe es aber zunächst darum, die Enttäuschung zu verarbeiten. Das weiss auch von Ballmoos: «Das gehört leider zum Fussball und wir werden auch wieder aufstehen.»

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SRF Sport

Erleichterung beim FCB

Und wieder hat er es geschafft. Der FC Basel hat einen 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel gedreht und sich doch noch für die Conference League qualifiziert. Wie bereits in der Runde zuvor gegen Bröndby musste der FCB auch im Rückspiel gegen Sofia aufholen. Dieses Mal benötigte es aber nicht die ganz grosse Dramatik im Penaltyschiessen. Der FCB setzte sich nach 90 Minuten 2:0 durch und steht in der Gruppenphase des dritten europäischen Wettbewerbs.

Den Sieg leiteten Dan Ndoye und Fabian Frei ein. In der 66. Minute spielte Ndoye den Ball perfekt zwischen drei Gegenspielern hindurch in den Strafraum, wohin der Captain genau im richtigen Moment gestartet ist und den Ball mit dem zweiten Kontakt am Goalie vorbeischiebt. «Es ist allen ein grosser Stein vom Herzen gefallen, bei den Zuschauern und bei uns auf dem Platz», sagt Torschütze Frei zum «SRF». Das Team habe sehr viel Aufwand betrieben und sei dann endlich belohnt worden.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SRF Sport

«Wir wollten unseren Plan auch danach genau so weiterführen», fügt Frei an. Und das haben die Basler getan. In der 84. Minute düpiert Michael Lang Torhüter Busatto mit einem Schuss durch die Beine zum 2:0. Dann blieb der 31-Jährige erst einmal sitzen – geplagt von Krämpfen. «Es ist etwas schade, weil ich nicht einmal richtig jubeln konnte. Ich hatte gefühlt einen Ganzkörperkrampf», sagte Lang. Dennoch war die Freude bei allen Beteiligten sehr gross, da dieses Tor die Teilnahme an der Conference League sicherte.

SUI, FC Basel vs. ZSKA Sofia, Fussball, UEFA Europa Conference League, 4. Qualifikationsrunde, 25.08.2022 Torjubel bei Fabian Frei FC Basel, 20 nach seinem Tor zum 1:0, SUI, FC Basel vs. ZSKA Sofia, F ...
Grosse Freude beim Torschützen zum 1:0: Fabian Frei.Bild: imago

Auch, weil es finanziell sehr wichtig für den Klub war. Doch für Präsident David Degen gehe es nicht nur ums Geld, das der Europacup bringt: «Mir ist es viel wichtiger, dass wir jedes Jahr international spielen. Denn dafür kommen die Spieler hierher.» Der 39-Jährige verstehe es auch als Signal an Europa, dass Basel wieder dabei sei. Dennoch sei der Klub noch lange nicht dort, wo er sein muss.

Weitere Stimmen:

«Es ist gut für den Schweizer Fussball, dass wir in der Conference League dabei sind. Wir haben es uns verdient, die Mannschaft hat auf den Punkt ihre Leistung gebracht. Es hat sich etwas in die Länge gezogen, weil der Gegner eher destruktiv spielt. Aber ich bin unheimlich froh für den Klub und das Team. Ich wusste, dass ein gewisser Druck für den Verein da war. Aber wir hätten auch ein Szenario gehabt, sollte es nicht klappen. Ich bin aber auch sehr froh für David Degen, dass er erstmals als Präsident die Qualifikation für den Europacup geschafft hat.»
Trainer Alex Frei
SUI, FC Basel vs. ZSKA Sofia, Fussball, UEFA Europa Conference League, 4. Qualifikationsrunde, 25.08.2022 Alex Frei FC Basel, Trainer nach dem Spiel, SUI, FC Basel vs. ZSKA Sofia, Fussball, UEFA Europ ...
Steht mit seinem Team in der Gruppenphase der Conference League: Alex Frei.Bild: imago
«Ich hatte etwas Glück, dass ich rechtzeitig fit war. Ich bin aber überzeugt, dass die Mannschaft auch ohne mich gewonnen hätte. Im Fussball ist die Erfahrung ab und zu plötzlich nichts mehr wert. Aber wir wissen schon, was wir an den erfahrenen Spielern wie mir und Fabian Frei haben, das haben wir heute auch wieder bewiesen. Trotzdem braucht es natürlich einen guten Mix und wir haben auch einige sehr talentierte junge Spieler.»
Michael Lang

FCZ als einziger Europa-League-Vertreter

Der Schweizer Meister steht in der Gruppenphase der Europa League. Der FC Zürich siegte nach dem 2:1 im Hinspiel auch auswärts gegen die Hearts of Midlothian. Fabian Rohner erzielte unmittelbar nach seiner Einwechslung in der 80. Minute den einzigen Treffer der Partie. Zu dem Zeitpunkt war der FCZ bereits seit 26 Minuten in Überzahl.

«Die Freude ist riesig. Wir haben ein grosses Ziel erreicht und jetzt wird gefeiert», sagt der Torschütze nach der Partie zum «SRF». Lob für Rohner gibt es auch von Trainer Franco Foda: «Er hat unser Spiel mit seiner Dynamik und Schnelligkeit verändert. Daher ist es kein Zufall, dass er dieses Tor erzielt hat.» Dennoch kritisiert Foda, dass der FCZ in der ersten Halbzeit die Bälle zu schnell verloren habe und gute Kontersituationen schwach ausgespielt habe. Dies sei in der zweiten Halbzeit aber besser geworden.

FC Zurich manager Franco Foda arrives ahead of the UEFA Europa League play off match at Tynecastle, Edinburgh, Thursday Aug. 25, 2022. (Andrew Milligan/PA via AP)
FCZ-Trainer Franco Foda.Bild: keystone

Dabei hat den Gästen auch der Platzverweis gegen Jorge Grant, der nach einer Schwalbe im Zürcher Strafraum vom zweiten Mal Gelb sah, geholfen. «Das hat uns sicher in die Karten gespielt», sagen sowohl Rohner als auch Foda. Ab da sei der FCZ spielbestimmend gewesen und habe am Ende verdient gewonnen. Nun freuen sich beide auf die tollen Gegner in der Europa League. «Es sind einige gute Mannschaften dabei. Ich freue mich auch für unsere tollen Fans», sagt Foda. Rohner sagt: «Einmal im Old Trafford gegen Manchester United zu spielen, wäre schon der Hammer.»

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SRF Sport

Weitere Stimmen:

«Wir haben ein grosses Ziel erreicht. In der ersten Halbzeit hatten wir in zwei, drei Situationen etwas Glück, aber in der Pause haben wir ein, zwei Dinge adaptiert und zweimal gewechselt. Danach waren wir besser und sind geschlossen aufgetreten.»
Trainer Franco Foda
«Es war am Anfang etwas schwierig. Sie hatten die Fans im Rücken, aber wir haben das gut verteidigt und Yanick Brecher hat uns einige Male gerettet. In der zweiten Halbzeit war es eine ausgeglichenere Partie und die Chance, die wir hatten, konnten wir nutzen. Wir wussten, dass wir nach dem Platzverweis mehr Räume bekommen würden, weil sie auch ein Tor schiessen mussten, und das haben wir so ausgespielt.»
Torschütze Fabian Rohner

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Heiratsantrag nach Triathlon – Spanier bekommt «weiche Knie»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
James McNew
26.08.2022 10:37registriert Februar 2014
Ich freue mich für Vaduz, was für eine Sensation!
301
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
26.08.2022 08:53registriert Juli 2017
nun ja, gegen Anderlecht kann man verlieren - aber nicht so. Immerhin sind der FCZ und Basel weiter. Wobei, rein punktemässig, die Conference League wohl besser gewesen wäre für Zürich. Hoffe dass es nun ein paar attraktive und machbare Gegner gibt für beide.
314
Melden
Zum Kommentar
avatar
champedissle
26.08.2022 09:01registriert März 2020
Anderlecht dominierte während des ganzen Spiels und hatte auch die deutlich besseren Chancen als YB, der Sieg geht in Ordnung. YB war einfach zu wenig stark.
3915
Melden
Zum Kommentar
24
Die Grossen schlagen im besten Moment zu: Kurz vor der Pause
Am Wochenende haben sich drei der vier für die WM-Viertelfinals qualifizierten Mannschaften eine Option auf den Sieg erarbeitet, indem sie kurz vor der Halbzeit ein Tor erzielten. Ein günstiger Zeitpunkt – denn der Volksmund hat recht.

Am Samstag und Sonntag erzielten die Niederlande (Sieger gegen die USA), Frankreich (Sieg gegen Polen) und England (Sieg gegen den Senegal) jeweils vor der Pause ein Tor. Zufall? Sicherlich nicht.

Zur Story