freundlich
DE | FR
Sport
Fussball

Conference League: Basel schafft Wende gegen Sofia dank Frei und Lang

Basel's Zeki Amdouni, left, and Michael Lang, right, cheer during the UEFA Conference League play-off second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Bulgaria's ZSKA Sofia at t ...
Die Wende wieder geschaffft – die Routiniers Frei und Lang erlösen den FCB gegen ZSKA Sofia.Bild: keystone

Lang und Frei erlösen den FCB – auch Federer bejubelt in der Kabine das Europa-Comeback

25.08.2022, 22:22
Mehr «Sport»

Wie schon in der letzten Saison wird der FC Basel die Gruppenphase der Conference League bestreiten können. Dank zwei Toren in der zweiten Halbzeit gewinnen die Basler das Rückspiel in den Playoffs gegen ZSKA Sofia 2:0. Die Bulgaren siegten im Hinspiel 1:0.

In der zweiten Halbzeit erspielte sich die Mannschaft von Trainer Alex Frei nicht viele klare Chancen, dafür jedoch zeigten die Basler ähnlich wie beim Weiterkommen in der vorangegangenen Qualifikationsrunde gegen Bröndby Kopenhagen eine tolle Willensleistung. Die Routiniers holten die Kohlen aus dem Feuer: Fabian Frei traf zum 1:0, Michael Lang nach 84 Minuten zum 2:0.

Über die 90 Minuten gesehen, zeigten die Basler ähnliche Schwächen wie in vielen Spielen der noch jungen Saison. Sie haben grosse Mühe, sich gute Chancen zu erarbeiten. Haben sie jedoch diese Chancen, wie zuletzt bei der 0:2-Heimniederlage in der Meisterschaft gegen Lugano, haben sie wiederum grosse Mühe, diese zu verwerten, Vielleicht ist es darauf zurückzuführen, dass die meisten Stammspieler sehr jung sind. Und vielleicht ist es kein Zufall, dass zwei der wenigen älteren Spieler trafen.

Der «Maestro und seine Söhne sind auch zufrieden.
Der «Maestro und seine Söhne sind auch zufrieden.bild: screenshot srf

Dan Ndoye bereitete Fabian Freis 1:0 nach 65 Minuten mit einem wunderbaren, weil scharfen und präzisen Pass vor. Beim 2:0 verwertete der FCB für einmal eine Chance, die er eigentlich nicht hatte: Michael Lang, vom eingewechselten Darian Males angespielt, erwischte den brasilianischen Goalie Gustavo Busatto fast von der Grundlinie mit einem Flachschuss zwischen den Beinen.

Im Oktober 2020 schied Basel unter Trainer Ciriaco Sforza gegen CSKA Sofia in der Qualifikation zur Europa League zuhause mit 1:3 aus. Wegen der Pandemie wurde damals nur ein Match gespielt.

Das Telegramm:

Basel - ZSKA Sofia 2:0 (0:0)
18'469 Zuschauer. - SR Nobre (POR).
Tore: 65. Frei (Ndoye) 1:0. 84. Lang (Males) 2:0.Basel: Hitz; Lang (88. Lopez), Comas, Adams Nuhu, Pelmard; Burger, Frei; Ndoye, Amdouni, Millar (65, Szalai); Zeqiri (73. Males).
ZSKA Sofia: Busatto; Turitsov, Mattheij, Koch, Petrov; Vion, Youga (73. Geferson); Mauricio, Lindseth (86. Schopov), Tufegdzic (86. Nazon); Bamba (73. Moreno).
Bemerkungen: Basel ohne Augustin, Essiam und Sène (alle verletzt). Verwarnungen: 4. Mattheij (Foul), 45. Petrov (Foul), 49. Busatto (Spielverzögerung), 53. Vion (Foul), 53. Burger (Unsportlichkeit), 57. Bamba (Unsportlichkeit), 93. Pelmard (Spielverzögerung). (pre/sda)

Basel's players cheer after scoring during the UEFA Conference League play-off second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Bulgaria's ZSKA Sofia at the St. Jakob-Park stadi ...
Der FCB hat das Millionen-Spiel gegen Sofia verdient gewonnen.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
1 / 51
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
Saison 2022/23: Der FC Basel gewinnt das Rückspiel in Nizza 2:1 nach Verlängerung und steht erstmals im Conference-League-Halbfinal. Dort scheitert er gegen die Fiorentina, die kurz vor dem Penaltyschiessen des Rückspiels das entscheidende Tor schiesst.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Limone
25.08.2022 18:59registriert Februar 2014
Oooooleee FCB… Hopp FCB! Aloha ;)
Der FCB gegen Sofia unter Zugzwang – gelingt den «Bebbi» erneut die Wende?\nOooooleee FCB… Hopp FCB! Aloha ;)
6614
Melden
Zum Kommentar
18
Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister
23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Zur Story