DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09453768 Switzerland's head coach Murat Yakin during training prior the 2022 FIFA World Cup European Qualifying Group C soccer match between Northern Ireland and Switzerland at Windsor Park stadium in Belfast, Northern Ireland, Britain, 07 September 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Den ersten Härtetest hat die Nati unter Murat Yakin bestanden, doch nun folgt eine ganz andere Aufgabe. Bild: keystone

«De Muri, de macht das irgendwie no guet»: Yakins Skeptiker sind verstummt – bis jetzt

Der neue Nationaltrainer Murat Yakin steht mit der Schweiz in Nordirland unter Druck. Der Coach schafft es aber, sich eine wohltuende Lockerheit zu bewahren.

christian brägger, belfast / ch media



«De Muri, de macht das irgendwie no guet.» Wohlwollende Worte begleiten Nationaltrainer Murat Yakin seit der vergangenen Woche, sie kommen quasi aus dem öffentlichen Raum. Nach nur wenigen Tagen. Gibt es noch Skeptiker unter Volkes Stimme, als Yakin Anfang August Nachfolger von Vladimir Petkovic wird, sind ihre Voten heute verstummt. Das hat viel mit dem leidenschaftlichen Auftritt der ersatzgeschwächten Schweizer gegen Italien zu tun, vor allem aber mit ihm, «Muri».

In Belfast, bei seiner ersten Pressekonferenz vor einem kapitalen Auswärtsspiel? Kommt man auf denselben Schluss. Da sitzt, begleitet von Manuel Akanji, im Bauch des Windsor Park ein 46-jähriger Mann, der charmant, konzentriert und ziemlich sorgfältig die Schweizer mit auf die Reise nimmt. Dem immer mal wieder ein Lächeln übers Gesicht huscht. Und der zum Fragesteller aus Nordirland sagt: «I’ll try to answer in English, that’s especially for you.»

Als man an den Spieler Yakin und ein 0:0 im Test gegen die Nordiren aus dem Jahr 2004 erinnert, sagt er. «Ich kann mich nicht mehr entsinnen. Wirklich nicht. Und weil Sie mir nun sagen, ich sei in der Pause ausgewechselt worden, ist das wohl auch besser so.»

epa09453588 Switzerland's head coach Murat Yakin (L) and Manuel Akanji during a press conference prior the 2022 FIFA World Cup European Qualifying Group C soccer match between Northern Ireland and Switzerland at Windsor Park stadium in Belfast, Northern Ireland, Britain, 07 September 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Manuel Akanji (r.) sieht die Nati auf einem guten Weg. Bild: keystone

Unverkrampft und entspannt

Alles wirkt unverkrampft, entspannt. Da mag man nachsehen, dass er in einer Antwort zweimal Immobile mit Berardi verwechselt. Und da mag man nachvollziehen, wenn Akanji, der jüngst vom Italiener Chiellini geadelt wurde, indem er ihn als mögliche neue Kraft bei Juventus Turin sieht, sagt: «Wir haben uns schnell kennen gelernt. Viel Zeit hatte der Trainer bisher nicht, aber wir sind schon auf gutem Weg.»

Wie der Gegenentwurf zu Petkovic

Es ist das Los des Nationaltrainers, dass man ihn auf Schritt und Tritt verfolgt, seine Regungen und Bewegungen genau analysiert. Am Sonntagabend im vollen St.Jakob-Park glaubt man bei Yakin beim Abspielen der Hymne feuchte Augen zu erkennen, er ist gerührt und offenbart damit eine gewisse Verletzlichkeit, und: Er ist sehr stolz.

Als danach zu später Stunde die Frage kommt, wie an ihm der Bühnenwechsel vom beschaulichen Schaffhausen, das er jahrelang in der Anonymität der Challenge League trainiert hat, hin zur Atmosphäre und zum Scheinwerferlicht gegen Italien vorbeigegangen sei, ringt er um Fassung. «Es war emotional, ich bin sehr glücklich. Zu Hause in Basel, mit der Schweiz gegen den Europameister, was will man mehr?»

Bordeaux's head coach Vladimir Petkovic gives instructions during the French League One soccer match between Marseille and Bordeaux at the Velodrome stadium in Marseille, southern France, Sunday, Aug. 15, 2021. (AP Photo/Daniel Cole)

Ex-Nati-Trainer Petkovic führte die Schweiz in den EM-Viertelfinal – das will Yakin am liebsten überbieten. Bild: keystone

Was will man mehr als echte Freude und Ehrgefühle

Was will Yakin mehr? Viel mehr, vor allem Erfolg. Man wagt es kaum zu glauben, aber Yakin, dieser so anders rüberkommende Mensch als Petkovic, hat sich binnen kurzer Zeit zum volksnächsten Nationaltrainer seit Köbi Kuhn gewandelt. Er zeigt keine Allüren, wirkt weniger einstudiert, menschlicher, da ist keine Spur von aufgesetzter Maske.

Natürlich ist diese landläufige Meinung volatil, weil der öffentliche Goodwill ein rares Gut ist und neben zugänglichem Auftreten genau das braucht: gute Resultate. Gerade deshalb wäre es für die Schweizer wie für Yakin nicht gut, würden sie sich leichtfertig diesen erarbeiteten Kredit gegen Nordirland mit einem negativen Resultat verspielen – wobei es ja gerade bei Yakin niemals nach viel Arbeit ausschaut.

Die Ausgangslage bewahren

Hier in Belfast sind die Schweizer trotz aller Absenzen der Favorit, das sagt auch Yakin. Die Schweizer müssen liefern und sich mit einem Dreier die Ausgangslage bewahren, womöglich als Leader im November im zweitletzten WM-Qualifikationsspiel gegen Italien einzulaufen. Und Yakin sagt: «Es wäre ein Fehler, bereits an Übermorgen zu denken. Von der mentalen Belastung her wird dieses Spiel sicher schwieriger. Auch die Nordiren können Fussball spielen. Es gilt, ein Tor mehr zu erzielen.»

Gewiss muss Yakin erneut eine Verlegenheitsmannschaft aufstellen, einzig Remo Freuler wird von den prominenten Abwesenden in die Startformation zurückkehren. Davon ist zumindest auszugehen, aber bei Yakin, und das haben die jüngsten Tage gezeigt, kann man sich seiner Sache nie so sicher sein. Gerade mit welchen und mit wie vielen Spielern der Coach das Mittelfeld (wieder mit Frei?) besetzt, ist offen. «Gross verändern werde ich das System nicht. Wir werden eine andere Offensivbewegung haben. Es bleibt noch Zeit, um zu spüren, auf wen ich setzen kann.»

Yakin im Interview vor dem Spiel gegen Nordirland. Video: SRF

Eines hat Petkovic in seinen sieben Jahren als Nationaltrainer Yakin noch voraus neben der Viertelfinalqualifikation an einem Grossanlass: Mit ihm gewannen die Schweizer jeweils jene Partien, in denen sie als Favorit liefern mussten – mit Ausnahme des Auftritts 2014 gegen Slowenien. Nur: «De Muri, de macht das irgendwie no guet.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati-Trainer der Schweiz seit 1981

1 / 16
Die Nati-Trainer der Schweiz seit 1981
quelle: keystone / karl mathis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anouk Vergé-Depré und Joana Heidrich im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nächster Rassimus-Skandal mit Ungarn-Fans – Englands Spieler reagieren grossartig

Die englische Fussball-Nationalmannschaft hat das erste Spiel seit dem verlorenen EM-Final gegen Italien erfolgreich gestalten können. Das Team von Gareth Southgate gewann das schwierige Auswärtsspiel in Ungarn diskussionslos mit 4:0.

In der vollen Puskas-Arena stand aber einmal mehr nicht der Fussball im Vordergrund. Wie schon während der Europameisterschaft zeigten sich die ungarischen Zuschauer von ihrer rassistischen Seite.

Wegen des diskriminierenden Verhaltens der Fans an der EM war Ungarn …

Artikel lesen
Link zum Artikel