bedeckt, wenig Regen
DE | FR
45
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
International

WM in Katar: Heftige Kritik an Einschränkung der Pressefreiheit

Construction workers resting in Doha, Qatar. PUBLICATIONxNOTxINxUAExKSAxQATxLIBxKUWxOMAxBRN Copyright: xAlistairxCrighton/arabianEyex ACR62945
Die Berichterstattung über kritische Themen – etwa die Arbeitsbedingungen – in Katar werde erschwert, bemängeln Medienvertreter.Bild: imago images/Arabian Eye

WM in Katar: Heftige Kritik an Einschränkung der Pressefreiheit

17.10.2022, 07:11
Anna Von Stefenelli / watson.de

Die Kritik an der Fussballweltmeisterschaft in Katar reisst nicht ab. Während bisher vor allem Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberland bemängelt wurden, gerät nun ein neuer Kritikpunkt in den Fokus: die Pressefreiheit. Denn das arabische Emirat stellt massive Einschränkungen in der Berichterstattung in Aussicht.

«Abschreckende Wirkung»: Medien kritisieren Einschränkungen in Katar

So könnte es internationalen Fernsehteams, die während der WM in Katar im Einsatz sind, verboten werden, Menschen in ihren eigenen Häusern zu interviewen. Dies ist Teil der weitreichenden Auflagen für die Berichterstattung, die eine «schwerwiegende abschreckende Wirkung» haben könnten. Das kritisieren zahlreiche Medienvertretende, wie «The Guardian» berichtet.

220812 -- DOHA, Aug. 12, 2022 -- Photo taken on Aug. 8, 2022 shows the exterior view of Khalifa International Stadium which will host the 2022 FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball matches i ...
Für die Vorbereitungen auf die WM in Katar mussten zahlreiche Menschen ihr Leben lassenBild: imago

So dürfen Fernsehsender gemäss den von der katarischen Regierung erteilten Drehgenehmigungen nicht in Unterkünften filmen, in denen beispielsweise Wanderarbeiter untergebracht sind.

Den Bedingungen zufolge sind auch Aufnahmen in Regierungsgebäuden, Universitäten, Gotteshäusern und Krankenhäusern verboten. Ebenso wie Aufnahmen in Wohnhäusern und Privatunternehmen.

Berichterstattung über Missstände und LGBTQ+ wird erschwert

Die Beschränkungen sind Teil einer Liste von Bedingungen, denen die Sender zustimmen müssen. Zumindest, wenn sie bei den katarischen Behörden eine Drehgenehmigung für «Foto- und Videoaufnahmen an den beliebtesten Orten des Landes» beantragen.

Die Einschränkungen gelten nicht nur für Videoaufnahmen, sondern ausdrücklich auch für Fotografen, wie «The Guardian» schreibt. Allerdings seien Printjournalisten von den Regelungen ausgenommen. Zumindest unter der Prämisse, ihre Interviews nicht zu filmen.

Weltweit hagelt es Kritik an den Menschenrechten in Katar.
Weltweit hagelt es Kritik an den Menschenrechten in Katar.Bild: www.imago-images.de

Die Regeln verbieten zwar keine Berichte über bestimmte Themen. Die Einschränkung der Aufnahmen dürfte es Journalisten allerdings erschweren, gemeldete Missstände zu untersuchen – etwa die Ausbeutung und Lebensumstände von Wanderarbeitern oder die Rechte von LGBTQ+.

Katar verteidigt sich: Regeln für Fernsehsender bereits gelockert

Katar selbst hat sich zu den Vorwürfen bereits geäussert. Am Samstag bestritt das oberste Komitee, die Medienfreiheit einzuschränken und erklärte, dass «mehrere regionale und internationale Medien in Katar ansässig sind und Tausende von Journalisten jedes Jahr frei und ohne Einmischung aus Katar berichten».

Die Behörde erklärte, sie habe eine frühere Version der Bedingungen für die Beantragung von Drehgenehmigungen auf ihrer Website aktualisiert, um die Regeln für Fernsehsender zu lockern.

Darunter falle etwa die Streichung einer Vorgabe für Journalisten, «bestätigen und zustimmen» müssen, nicht über bestimmte Themen zu berichten. So war es Journalisten vorher verboten, Berichte zu verfassen, die «unangemessen oder beleidigend für die katarische Kultur und die islamischen Grundsätze» sein könnten.

Oberflächlich betrachtet hat sich also einiges getan.

Die FIFA erklärte, sie arbeite mit dem obersten Komitee und den zuständigen Organisationen in Katar zusammen, um die bestmöglichen Arbeitsbedingungen für die am Turnier teilnehmenden Medien zu gewährleisten. Ausserdem wolle die FIFA sicherstellen, dass die Fernsehsender «weiterhin frei und ohne Einschränkungen berichten können».

2022-10-08 17:12:10 Photo taken on 08 October 2022. General view of construction work at a fan zone in Doha - Qatar. Ahead of the Qatar FIFA 2022 World Cup football competition. netherlands out - belg ...
Katar putzt sich für die bald startende Weltmeisterschaft heraus.Bild: www.imago-images.de

Aber: Ein Sprecher sagte, es sei «wichtig, klarzustellen, dass das Filmen auf Privatgrundstücken in jedem Land weiterhin der Genehmigung des Eigentümers/Betreibers des Grundstücks unterliegt». Er äusserte sich nicht dazu, warum die Bedingungen ein vollständiges Verbot des Filmens auf Privatgrundstücken vorsehen.

Von freier Berichterstattung könne keine Rede sein, kritisieren westliche Medienvertreter. Sie fürchten sich vor Konsequenzen.

Auch deutsche Journalisten wurden bereits verhaftet

Schliesslich wurden ausländische Journalisten in der Vergangenheit bereits mehrfach in Katar inhaftiert. Etwa, weil sie über Themen berichteten, die von den Behörden als umstritten angesehen wurden.

Im Jahr 2015 wurde eine Gruppe von BBC-Reportern in Doha verhaftet und verbrachte zwei Nächte im Gefängnis, als sie die Wohnbedingungen für Wanderarbeiter untersuchten. 2013 wurde der deutsche Journalist Peter Giesel aus den gleichen Gründen verhaftet. Giesel und Kameramann Ahne wurden 27 Stunden inhaftiert und kamen erst frei, als die Deutsche Botschaft in Katar sowie der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, davon erfuhren und diplomatisch einschritten.

Es gibt auch jüngere Fälle: Im vergangenen November berichteten etwa zwei norwegische Journalisten über die Arbeitsbedingungen von Wanderarbeitern an den Austragungsorten der Fussballweltmeisterschaft. Als sie dafür recherchierten und anschliessend versuchten, das Land zu verlassen, wurden sie verhaftet und 36 Stunden lang festgehalten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erschreckende Recherche – Hotels in Katar lehnen Schwule ab

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mars-Attack
17.10.2022 10:46registriert April 2021
Frage an die Watson Redaktion:

Wie werdet Ihr die Berichterstattung über die WM handhaben?

Schön wäre es, statt Spielberichte weitere Hintergrundberichte über die Menschenrechtslage und Pressefreiheit im Austragungsland lesen zu können, statt die PR-Maschinerie von FIFA und dem Regime in Katar mittels Berichterstattung über die WM selbst weiter zu füttern. Gibt es da schon einen redaktionellen Entscheid?
902
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leachim
17.10.2022 09:57registriert November 2018
Mein Vorsatz ist, kein Katar-Spiel zu schauen ( bin sonst eigentlich aber schon Fan von WM/EM). Bekomme immer wieder zu hören, das nütze den Arbeitern, die die Stadien gebaut haben, nichts. Vielleicht nützt es aber denen, die die Stadien künftiger WMs/EMs bauen?
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
DaYoungblood
17.10.2022 09:27registriert März 2016
Einschränkungen der Pressefreiheit in einer islamistischen Willkürdiktatur mit einem Rechtssystem aus der späten Eisenzeit? Was für eine Überraschung, damit konnte ja nieeeemand rechnen. #boycottquatar
512
Melden
Zum Kommentar
45
5 statt 14 Sperren – eine wegweisende Ohrfeige für den Hockey-Einzelrichter
Der Fall sorgte für heftige Diskussionen: Arosas Amateur Patrick Bandiera wird für 14 Spiele gesperrt, Berns Profi Chris DiDomenico muss für ein vergleichbares Vergehen hingegen nur drei Spiele zuschauen. Nun ist die Sperre von 14 auf 5 Partien reduziert worden.

In der Wahrnehmung ist es eine Ohrfeige für Amateur-Einzelrichter Patrick Bürgi. Er verdonnert Patrick Bandiera zu einer Sperre von 14 Spielen. Arosa geht in Berufung, das Verbandssportgericht zersaust sein Urteil und reduziert die Sperre um fast zwei Drittel auf 5 Spiele. Das Verbandssportgericht ist innerhalb der Hockey-Justiz sowohl fürs Amateur- wie fürs Profihockey die höchste Instanz. Seine Urteile haben eine ähnlich wegweisende (präjudizielle) Bedeutung wie jene des Bundesgerichtes im richtigen Leben.

Zur Story