DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Touchdown! Cooper Kupp wurde zum MVP der Super Bowl gewählt.
Touchdown! Cooper Kupp wurde zum MVP der Super Bowl gewählt.Bild: keystone

All-in zum Titel – wie die L.A. Rams nun ihre Zukunft planen

Die Story der Los Angeles Rams passt bestens zu Hollywood, wo das Team seit fünf Jahren zuhause ist, und wo es in der Nacht auf Montag den Super Bowl gegen die Cincinnati Bengals 23:20 gewann.
14.02.2022, 19:21

Ein amerikanisches Märchen. Die Rams opferten ihre Zukunft, in dem sie höchste Draft-Rechte für die nächsten Jahre investierten, um starke, routinierte Spieler nach Los Angeles zu holen. Mit dem einzigen Ziel, diesen Super Bowl im eigenen, rund fünf Milliarden Dollar teuren SoFi-Stadium zu gewinnen – und das im ersten Jahr, in welchem in diesem Komplex vor Zuschauern gespielt werden kann.

Die Besitzer investierten mehr als ein Dutzend Draft-Picks der ersten Runden für die nächsten Spieler-Drafts, um Jalen Ramsey (Oktober 2019), Quarterback Matthew Stafford, Von Miller und Odell Beckham Jr. (beide im November 2021) und andere nach Los Angeles zu holen.

All-in wie beim Poker

Die Rams nahmen Sean McVay als Headcoach unter Vertrag, als dieser gerade mal 30 war, und sie hielten 2018 nach einer desaströsen Saison mit nur vier Siegen an ihm fest. McVay wurde mit 36 der jüngste Headcoach, der mit seinem Team die Super Bowl gewann.

Die Zusammenfassung der Partie.Video: YouTube/NFL

Die Rams setzten für diese Saison alles auf eine Karte – und gewannen alles. Die Lohnkosten der Rams übertrafen diese Saison die erlaubte Obergrenze der NFL um 14 Millionen Dollar, was viel zusätzlichen Strafzoll (Luxury tax) kostet und es verunmöglicht, das Team mit vielen auslaufenden Verträgen beisammen zu halten.

Warum tut ein Team das? Warum geht jemand dieses immense Risiko ein? Denn die nahe Zukunft der L.A. Rams erscheint jetzt nicht mehr sehr erfolgversprechend.

Nur Titel garantieren in L.A. Aufmerksamkeit

Die Rams taten es, weil Stan Kroenke (74), ihr Besitzer, gleichzeitig auch der Besitzer der Colorado Avalanche (NHL), der Denver Nuggets (NBA), der Colorado Mammoth (US Lacrosse-Liga) und der Colorado Rapids (Major League Soccer), es für nötig erhielt. Kroenke war sich sicher, dass es einen Meistertitel braucht, um in L.A., der Stadt, die nur die Dodgers (Baseball) und die Lakers (Basketball) und Sieger liebt, Fuss zu fassen und eine (immer noch überschaubare) Fan-Gemeinschaft aufzubauen.

Rams-Besitzer Stan Kroenke mit der Vince Lombardi Trophy.
Rams-Besitzer Stan Kroenke mit der Vince Lombardi Trophy.Bild: keystone

Zum Hollywood-Märchen der Rams passt aber auch, dass in dem Moment, als Los Angeles die Super Bowl gegen Cincinnati zu verlieren drohte, die eigenen Stars das Ruder herumrissen. Den entscheidenden Touchdown-Pass (und praktisch alle wichtigen Spielzüge im letzten Drive der Rams, der sechs Minuten vor Schluss beim Stand von 16:20 ganz hinten begann) fing Cooper Kupp, den die Rams vor fünf Jahren drafteten, aus der Luft. Und Verteidiger Aaron Donald, der in den Schlusssekunden den letzten Anlauf der Bengals auf eine Wende stoppte, verpflichteten die Rams vor acht Jahren.

Star-Verteidiger Aaron Donald macht den <strike>Schnee-Engel</strike> Konfetti-Engel.
Star-Verteidiger Aaron Donald macht den Schnee-Engel Konfetti-Engel.Bild: keystone

Kupp mit einer Saison wie von einem anderen Stern

Überhaupt: Cooper Kupp! Noch mehr als Quarterback Matt Stafford erwies sich der 28-jährige Wide Receiver als ganz grosse Figur.

In der zweiten Halbzeit lastete der gesamte Druck des Siegen-müssens auf seinen Schultern, denn der andere Star-Passempfänger, Odell Beckham Jr., schied ohne gegnerische Einwirkung schon vor der Pause mit einer Knieverletzung aus. Kupp machte die Verantwortung nichts aus. «Was immer sie von mir verlangten oder wünschten, versuchte ich so gut wie möglich zu tun», so Kupp am Ende bescheiden.

Zu Beginn des Finals jubeln sie noch gemeinsam: Cooper Kupp und Odell Beckham Jr.
Zu Beginn des Finals jubeln sie noch gemeinsam: Cooper Kupp und Odell Beckham Jr.Bild: keystone

Dabei ist Bescheidenheit im Fall von Cooper Kupp fehl am Platz. Er fing diese Saison von allen Spielern in der NFL die meisten Pässe (145) über die meisten Yards (1947) und skorte die meisten Touchdowns (16). Wenn einer in den drei wichtigsten Statistiken obenaus schwingt, sprechen die Amerikaner von der «Triple Crown». Kupp wurde zum besten Offensivspieler der Liga gewählt. Er krönte die Saison mit dem MVP-Award an der Super Bowl. Nur ein einziger anderer Spieler, Jerry Rice, schaffte das alles auch. Aber Kupp holte all diese Bestmarken in einer einzigen Saison.

Die Rams wollen weiter klotzen

Wie geht es für die Los Angeles Rams nach dem Happy-end in der Heim-Super-Bowl weiter? Sie werden Schlüsselspieler verlieren, sie werden Spieler mit auslaufenden Verträgen ziehen lassen müssen, und sie werden sich über den alljährlichen Spieler-Draft in den nächsten zwei, drei Jahren kaum entscheidend verbessern können.

Aber die Kerngruppe um Stafford, Kupp und die Verteidiger Aaron Donald und Jalen Ramsey bleibt zusammen. Ausserdem sind die Rams bereit, weiter viele Moneten zu investieren, denn – und das sagt Geschäftsführer Kevin Demoff – «um in Los Angeles neben den Dodgers und den Lakers im Gespräch zu bleiben, brauchst du eine grossartige Saison nach der anderen und ein grossartiges Jahrzehnt nach dem anderen».

Es gibt Teams mit besseren Perspektiven als die L.A. Rams wie etwa die Kansas City Chiefs oder Buffalo Bills. Aber es gibt nicht viele Teams mit mehr Geld. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese NFL-Teams haben den Super Bowl gewonnen

1 / 22
Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen
quelle: epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kanada gegen Kasachstan zwei Mal hinten – aber am Ende doch klarer Sieger
Deutschland machte an der Eishockey-WM in Finnland mit einem 1:0-Sieg gegen Dänemark einen grossen Schritt in Richtung Viertelfinals.

Den einzigen Treffer der Partie erzielte in der 33. Minute Marc Michaelis im Powerplay mit einem Ablenker. Wie ereignisarm die Partie war, davon zeugt das Schussverhältnis von 18:13 zu Gunsten der Dänen.

Zur Story