Hochnebel
DE | FR
77
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Rugby

Rugby-Spieler weigern sich, in Pride-Trikot mit Regenbogen aufzulaufen

Dieses Trio trägt das Trikot für die Werbekampagne: Sean Keppie, Kieran Foran und Reuben Garrick.
Dieses Trio trägt das Trikot für die Werbekampagne: Sean Keppie, Kieran Foran und Reuben Garrick.bild: manly media

Rugby-Spieler weigern sich, in Pride-Trikot mit Regenbogen aufzulaufen

Eklat in der National Rugby League (NRL) in Australien: Sieben Akteure der Manly Warringah Sea Eagles boykottieren eine Aktion ihres Klubs, der mit Sondertrikots für Diversität und Gleichstellung wirbt.
26.07.2022, 10:2426.07.2022, 12:07

Am Donnerstag treffen die Manly Warringah Sea Eagles in einem Derby auf die Sydney Roosters. Das Rugby-Team wird dann in Trikots mit Regenbogen auflaufen, einem Symbol der LGBT-Bewegung. Mit dem Trikot wollen die «Seeadler» für Inklusion werben.

Mit der Aktion überrumpelten die Team-Bosse offenbar die eigenen Spieler. Denn während einige als Model für das Sondertrikot posierten, waren andere nicht darüber ins Bild gesetzt worden. Und von diesen möchten insgesamt sieben Akteure nicht in einem Regenbogen-Trikot auflaufen.

Kulturelle oder religiöse Bedenken

Die Spieler stört dem Vernehmen nach unter anderem, dass sie nicht vorgängig um ihre Meinung gefragt wurden. Sie erfuhren von der Aktion gleichzeitig am Sonntagabend wie alle anderen auf Social Media. Wie «7 News» berichtet, haben die Spieler aus kulturellen oder religiösen Gründen die Bedenken, dass sich in ihrem Umfeld Fragen ergeben könnten, wenn sie ein solches Trikot tragen. Die meisten der sieben Spieler haben Wurzeln auf einer Pazifik-Insel.

Des Hasler, der Coach der Manly Warringah Sea Eagles, entschuldigte sich auf einer Medienkonferenz – und zwar bei allen Beteiligten, sowohl bei seinen Spielern als auch bei der LGTB-Community. Es sei nicht gut gewesen, das Trikot zu lancieren, ohne dies vorher mit den verschiedenen involvierten Interessengruppen zu besprechen. «Leider war die Umsetzung dieser äusserst wichtigen Initiative mangelhaft», sagte Hasler.

Aufmerksamkeit für diejenigen, die die Botschaft teilen

Das Spiel am Donnerstag ist ein Direktduell um den Einzug in die Playoffs. Trotz dieser Bedeutung wird Coach Hasler auf die sieben Spieler verzichten. Denn im Sondertrikot wird gespielt, daran wird nichts gerüttelt. «Wir akzeptieren die Entscheidung dieser Spieler», sagte Hasler. «Diese jungen Männer sind stark in ihrem Glauben und ihren Überzeugungen und wir werden ihnen den Raum und die Unterstützung geben, die sie brauchen.»

Captain Daly Cherry-Evans hofft, dass das Augenmerk nicht auf den Abwesenden liegen wird, sondern auf denjenigen, die mit dem Regenbogen spielen. «Es werden 17 Spieler da draussen sein, die Inklusion und Vielfalt feiern. Hoffentlich können wir damit beginnen, die Aufmerksamkeit auf die guten Absichten, die es gab, zu lenken.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet

1 / 11
Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet
quelle: keystone / brendon thorne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erschreckende Recherche – Hotels in Katar lehnen Schwule ab

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
smartash
26.07.2022 11:53registriert Dezember 2016
Wenn deine Religion oder deine Kultivierten dir verbieten für Vielfalt und Inklusion zu werben, dann ist es an der Zeit, deine Religion oder Kultur zu hinterfragen
14854
Melden
Zum Kommentar
avatar
BenitoSG
26.07.2022 11:01registriert Juli 2022
Dies sollen einfach sagen, dass es Pink Floyd Tribute Trikots wären.
699
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anton31
26.07.2022 11:44registriert November 2019
Ich bin ehrlich, mir ist dieses LGB... wirklich egal. Wer es gut findet soll, wer nicht, soll es lassen.

Aber diese Propaganda immer und überall. Jedes Unternehmen, jedes Sportteam im Regenbogen überspannt dann schon ein wenig. Ich dneke nicht, dass es hier noch mehr "Diversität, etc" braucht.

Warum nicht einmal dafür in den Ländern werben, wo es strikte Verboten ist, dass wäre ein Zeichen....
6648
Melden
Zum Kommentar
77
Sie kämpfte mit Panikattacken und ums Sorgerecht – dann fand Asaranka zurück zum Erfolg
Zehn Jahre nach einem traumatischen Erlebnis und dem zweiten Sieg bei den Australian Open greift die Weissrussin Wiktoryia Asaranka nach ihrem dritten Erfolg. Gezeichnet vom Leben, aber mit sich im Reinen.

Braungebrannt, die langen blonden Haare für einmal nicht kunstvoll zu Zöpfen verarbeitet, dazu eine verspiegelte Sonnenbrille im Gesicht und ein T-Shirt des Fussballvereins Paris Saint-Germain tragend, weil ihr Sohn Leo ein Anhänger des französischen Meisters ist. Wer Wiktoryia Asaranka am Mittwochabend nach ihrem 6:4, 6:1-Sieg gegen die Amerikanerin Jessica Pegula im Viertelfinal der Australian Open vor den Medien sitzen sieht, könnte meinen, sie stehe grundsätzlich auf der Sonnenseite des Lebens.

Zur Story