Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was hat den geritten?

92. Minute, es steht 1:1 und dann führt der Goalie einen Freistoss bei der Mittellinie aus – das kann ja nur in die Hose gehen



abspielen

Wir wissen nicht genau, was Emelecs Torhüter Esteban Dreer genau gedacht hat. Sicher ist: Seine Equipe war beim Stand von 1:1 mit einem Mann weniger auf bestem Weg gegen das Spitzenteam einen Punkt zu ergattern. Doch dann wollte Dreer den Freistoss nahe der Mittellinie Richtung Strafraum dreschen. Leider traf er den Ball nicht richtig, dieser landete in den Füssen von Jonathan Ramis, der aus der Mitte der eigenen Platzhälfte einfach drauf hielt – und zum entscheidenden 2:1 ins verwaiste Tor traf. Herrlich ist übrigens nicht nur der Treffer, sondern auch der Kommentator. Sein erster Goal-Schrei dauert fast 10 Sekunden, der zweite gute 13. Und Ramis, der zeigt seine scheinbar riesigen «Cojones» beim Torjubel. (fox) Video: Youtube/LDU SportsTVUS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel