DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

Luzern – Lausanne 0:3 (0:2)

Vaduz – YB 1:0 (0:0)

Thun – GC 3:1 (0:1)

Die Lausanner mit Torschuetze Gabriel Torres, 2. von links, feiern das 0:1 beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lausanne-Sport vom Mittwoch 17. Mai 2017 in Luzern.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Lausanner Jubel in Luzern: Torres (zweiter von links) hat das 1:0 erzielt. Bild: KEYSTONE

Lausanne haut Luzern weg, aber auch das Schlusslicht Vaduz gewinnt

Der Meister und der Vizemeister stehen schon längst fest, wenigstens bleibt der Abstiegskampf ein wenig spannend. Die beiden noch in Frage kommenden Teams siegten heute beide: Vaduz zuhause gegen YB, Lausanne in Luzern.



Luzern – Lausanne 0:3

– Während der kriselnde FC Luzern die fünfte Niederlage in Folge kassiert, macht Lausanne den vielleicht entscheidenden Sieg in Richtung Ligaerhalt. Drei Spiele vor Schluss beträgt der Vorsprung der Waadtländer auf Schlusslicht Vaduz weiterhin fünf Punkte. Hinzu kommt das deutlich bessere Torverhältnis, das den Wert eines «Bonuspunkts» hat.

– In Luzern bringt Gabriel Torres die Gäste in der 18. Minute in Führung. Vier Minuten vor der Pause patzt der junge FCL-Goalie Jonas Omlin: Er will einen 40-Meter-Freistoss von Samuele Campo wegfausten, greift jedoch daneben und muss das 0:2 auf seine Kappe nehmen.

Filip Ugrinic, vorne, von Luzern auf dem Weg in die Pause nach dem 0:2 fuer Lausanne beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lausanne-Sport vom Mittwoch 17. Mai 2017 in Luzern.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Gesenkten Hauptes schreiten die Luzerner zur Pause in die Kabine. Bild: KEYSTONE

– Omlin steht auch neun Minuten nach Wiederanpfiff im Fokus. Er reisst Torres in tolpatschiger Art im Strafraum um – Penalty für Lausanne. Benjamin Kololli hämmert den Ball unter die Latte und sorgt mit dem 3:0 für die Entscheidung.

Gabriel Torres, links, von Lausanne wird von Torhueter Jonas Omlin, rechts, von Luzern zurueckgehalten was zu einem Penalty fuehrte beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lausanne-Sport vom Mittwoch 17. Mai 2017 in Luzern.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Omlins Foul, das zum Penalty führt. Bild: KEYSTONE

– «Bei uns ist es grad im Moment so, dass wir grosse Probleme haben, unsere Leistung abzurufen. Es ist, als ob uns einer den Stecker rausgezogen hätte», sagte FCL-Trainer Markus Babbel im «Teleclub»-Interview.

Vaduz – YB 1:0

– Nach dem 1:0-Sieg gegen YB bleiben die Liechtensteiner weiterhin am Tabellenende. Aber bestimmt gibt der Erfolg Moral, weiterhin nicht aufzugeben.

– Berns Keeper Yvon Mvogo gibt eine unglückliche Figur ab, als er in der 72. Minute bei einem Vaduzer Corner durch den Fünfmeter-Raum irrt. Mario Bühler profitiert und schiesst Vaduz' goldenen Treffer.

Die Vaduzer bejubeln das 1-0 durch Mario Buehler, zweiter von links, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem BSC Young Boys, am Mittwoch, 17. Mai 2017, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dank dem Treffer Bühlers (Mitte) kann Vaduz weiter hoffen. Bild: KEYSTONE

– «Wir haben unseren Job erledigt, aber natürlich ist es bitter, wenn man nach dem Schlusspfiff vom Lausanner Sieg erfährt», sagte Torschütze Bühler gegenüber «Teleclub». Vaduz werde weiterhin «Vollgas geben und dann sieht man, ob es gereicht hat.» Die nächsten zwei Spiele bestreiten die Liechtensteiner auswärts, in Lugano und in Luzern.

Thun – GC 3:1

GC startet mit einem frühen Tor in die Partie: Lucas Andersen trifft nach einem fehlerhaften Aufbau der Thuner schon in der 4. Minute mit einem Lob über Goalie Guillaume Faivre zum 1:0. Der Treffer des Dänen dürfte indes nicht gelten, denn beim Zuspiel Numa Lavanchys steht er abseits.

Das Team des Grasshopper Club Zuerich jubelt nach dem ersten Tor (1:0), von GCs Lucas Andersen, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Grasshopper Club Zuerich, am Mittwoch, 17. Mai 2017 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Grasshoppers bejubeln Andersens 1:0. Bild: KEYSTONE

– In der zweiten Halbzeit drehen die Thuner das Spiel mit drei Toren innerhalb von elf Minuten. Es ist Thuns vierter Sieg in den letzten fünf Spielen. Damit näherten sich die Berner Oberländer bis auf drei Punkte dem fünftplatzierten FC Luzern und damit einem Platz in der Qualifikation für die Europa League. (ram)

Die Telegramme

Luzern - Lausanne-Sport 0:3 (0:2)
8707 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 19. Torres (Kololli) 0:1. 41. Campo (Freistoss) 0:2. 55. Kololli (Foulpenalty) 0:3.
Luzern: Omlin; Knezevic, Arnold, Affolter; Voca (57. Rodriguez); Christian Schneuwly, Kryeziu, Ugrinic (46. Haas), Schürpf; Juric (57. Itten), Marco Schneuwly.
Lausanne-Sport: Castella; Lotomba, Diniz, Monteiro, Taiwo (69. Gétaz); Campo, Maccoppi, Pasche (69. Custodio); Kololli, Torres, Ben Khalifa (80 Pak).
Bemerkungen: Luzern ohne Lustenberger (gesperrt) sowie Zibung, Neumayr und Lucas (alle verletzt), Lausanne ohne Blanco, Frascatore und Margiotta (alle verletzt).
Verwarnungen: 58. Kololli (Foul). 83. Haas (Foul).

Vaduz - Young Boys 1:0 (0:0)
3684 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 72. Konrad 1:0.
Vaduz: Siegrist; Borgmann, Bühler, Grippo, Göppel; Stanko (56. Zarate), Konrad (82. Cecchini), Ciccone; Janjatovic (67. Avdijaj), Kukuruzovic; Turkes.
Young Boys: Mvogo; Joss (78. Seferi), Nuhu, Von Bergen, Lecjaks; Schick, Bertone, Aebischer, Sulejmani (63. Ravet); Gerndt, Frey (63. Assalé).
Bemerkungen: Vaduz ohne Mathys (gesperrt, Jehle, Costanzo, Burgmeier, Hasler, Pfründer, Brunner (alle verletzt) und Kaufmann (rekonvaleszent). Young Boys ohne Mbabu (gesperrt), Hoarau, Sanogo, Obexer (alle verletzt) und Wüthrich (rekonvaleszent).
Verwarnungen: 69. Ciccone (Foul), 80. Aebischer (Foul), 87. Grippo (Foul), 87. Ravet (Reklamieren).

Thun - Grasshoppers 3:1 (0:1)
5067 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 4. Andersen (Lavanchy) 0:1. 54. Rapp (Bürki) 1:1. 63. Geissmann (Fassnacht) 2:1. 66. Reinmann (Facchinetti) 3:1.
Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Spielmann (62. Schirinzi), Hediger, Geissmann, Fassnacht (75. Dzonlagic); Rapp, Peyretti (82. Sorgic).
Grasshoppers: Mall; Bamert, Vilotic, Bergström, Zesiger; Pickel (83. Hunziker), Olsen; Lavanchy (69. Munsy), Andersen, Caio; Dabbur.
Bemerkungen: Thun ohne Tosetti (gesperrt), Ferreira, Sutter, Bigler, Schindelholz, Lauper und Zino (alle verletzt). Grasshoppers ohne Antonov (gesperrt), Sigurjonsson, Basic (beide verletzt), Sherko und Gjorgjev (beide nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 15. Bürki (Foul), 64. Vilotic (Foul). (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel