Sport
Tennis

Rafa Nadal kann mit 14. Titel in Paris seinen Grand-Slam-Rekord ausbauen

epa09988837 Rafael Nadal of Spain plays Novak Djokovic of Serbia in their men?s quarterfinal match during the French Open tennis tournament at Roland ?Garros in Paris, France, 01 June 2022. EPA/YOAN V ...
Rafael Nadal in seinem Wohnzimmer: dem Court Philippe Chatrier in Roland Garros.Bild: keystone

Nadal kann mit 14. Titel in Paris seinen Grand-Slam-Rekord ausbauen

Rafael Nadal greift in seinem 14. French-Open-Final nach dem 14. Triumph. Letzte Hürde auf dem Weg zum 22. Grand-Slam-Titel des 36-jährigen Spaniers ist heute ab 15 Uhr der Norweger Casper Ruud (ATP 8).
05.06.2022, 09:2705.06.2022, 13:35
Mehr «Sport»

Alles andere als ein erneuter Triumph von Rafael Nadal wäre eine faustdicke Überraschung. Dies nicht nur, weil Casper Ruud mit 23 Jahren zum ersten Mal im Final eines Major-Turniers steht. Die Zahlen, die Nadal in seinen 18 Jahren in Paris produzierte, sind schlicht zu fabelhaft, um sie ausser Acht zu lassen.

Unglaubliche 110:3 Siege stehen hinter den 13 Titeln und dem diesjährigen Finaleinzug. Einzig Robin Söderling und Novak Djokovic (2x) konnten den spanischen Sandkönig in dessen zweitem «Wohnzimmer» bislang entzaubern, beide jeweils vor dem Final.

Wie also kann Rafael Nadal am French Open gestoppt werden? Die Frage ist alt, und eine naheliegende Antwort findet sich zumindest hinter einer der raren Niederlagen. Wie aus Spielerkreisen durchsickerte, war Nadal 2009 gegen Söderling wesentlich angeschlagener als öffentlich bekannt.

Jo-Wilfried Tsonga etwa sagte vor zwei Jahren: «Rafa wird nie darüber sprechen. Aber wir wussten alle, dass er krank war.» 2016 konnte Nadal ausserdem aufgrund einer Verletzung nicht zur Drittrunden-Partie gegen seinen Landsmann Marcel Granollers antreten.

Ruuds Qualitäten und Nadals Fuss

Muss Casper Ruud in seinem bislang grössten Spiel also darauf hoffen, dass der Gegner nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist? Sehr wahrscheinlich ja. Ruud ist zwar ein ausgewiesener Sandspezialist. Der erste norwegische Major-Finalist errang sieben seiner acht bisherigen Turniersiege auf Sand, gegen einen fitten, gesunden Nadal dürften ihm seine Defensivkünste und exzellente Beinarbeit über Best of 5 alleine aber nicht reichen.

Norway's Casper Ruud celebrates winning the semifinal match against Croatia's Marin Cilic in four sets, 3-6, 6-4, 6-2, 6-2, at the French Open tennis tournament in Roland Garros stadium in P ...
Im Land der Langläufer und Skifahrer gibt es auch einen herausragenden Tennisspieler: Casper Ruud.Bild: keystone

Nadals Achillesferse ist seit einiger Zeit der Fuss respektive der deformierte linke Mittelfussknochen. Das Müller-Weiss-Syndrom sei inzwischen so ausgeprägt, dass es ihm auch im Alltag chronische Schmerzen bereite, räumte Nadal unlängst ein. Vor allem deshalb hatte der Spanier zuletzt mehrmals betont, dass jeder Match sein letzter sein könnte in Paris.

Im Halbfinal gegen Alexander Zverev, in welchem er selber von einer Verletzung des Gegners profitierte, wirkte er in seinen Bewegungen deutlich eingeschränkt. Auch zuvor gegen Djokovic konnte er die Schmerzen nicht immer kaschieren.

Nadal «physisch okay»

Wer aber trotz der Probleme im Viertelfinal gegen Djokovic besteht und sich an der Porte d'Auteuil den Nimbus eines schier Unbesiegbaren geschaffen hat, wird sich die Gelegenheit auf den 14. Triumph im Final kaum nehmen lassen. Dazu passen auch Nadals Worte nach dem Halbfinal: «Ich bin physisch okay, das ist für mich normal, nie ein Problem.»

Okay heisst zwar nicht gut, aber in Nadals Fall normal. Und der Normalfall am French Open ist bekannt. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des French Open 2022
1 / 52
Die besten Bilder des French Open 2022
Iga Swiatek gewinnt nach 2020 zum zweiten Mal die French Open …
quelle: keystone / mohammed badra
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Jeder, der Telefonieren HASST, wird diese Situationen verstehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Stolperstart für England – nur Jude Bellingham knackt Serbiens Defensive
Ein überzeugender Auftakt sieht anders aus. Doch immerhin erfüllt England, einer der ganz grossen Favoriten auf den EM-Titel, die Pflicht. Gegen Serbien gewinnen die Three Lions 1:0 – dank ihrem 20-jährigen Alleskönner.

Kopfballmonster Jude Bellingham? Ganz überraschend kommt das ja nicht, scheint es doch nichts zu geben, was der 20-Jährige nicht kann. Und so dürfte kaum jemand gestaunt haben, als Bellingham den Ball in der 13. Minute nach einer noch abgefälschten Flanke von Bukayo Saka wuchtig ins Tor köpfte. Zumal der Engländer in der letzten Saison für Real Madrid bereits viermal per Kopf traf.

Zur Story