Sport
Wintersport

Ski-WM: Pinturault holt Gold in der Kombination, Schweizer gehen leer aus

Ski-WM: Kombination der Männer
🥇 Alexis Pinturault (FRA) 1:53,31
🥈 Marco Schwarz (AUT) +0,10
🥉 Raphael Haaser (AUT) +0,44

5. Atle Lie McGrath (NOR) +0,72
6. Loïc Meillard (SUI) +1,20
Out: Justin Murisier (SUI), Stefan Babinsky (AUT).
Nicht am Start: ​Stefan Rogentin (SUI), Vincent Kriechmayr (AUT), Aleksander Kilde (NOR), James Crawford (CAN).
epa10452703 Alexis Pinturault of France in action during the Slalom portion of the Men's Alpine Combined event at the FIS Alpine Skiing World Championships in Courchevel, France, 07 February 2023 ...
Am heimischen Hang war er der Schnellste: Alexis Pinturault.Bild: keystone

Pinturault schreibt Märchen an Heim-WM – Meillard enttäuscht in Kombi

07.02.2023, 15:3307.02.2023, 16:19
Mehr «Sport»

Das Podest

Einen besseren Start in die Heim-WM hätte sich Alexis Pinturault wohl kaum vorstellen können. Bereits im Super-G distanzierte Pinturault, der in Courchevel heimisch ist und auch sein eigenes Hotel besitzt, fast die gesamte Konkurrenz. Einzig die Österreicher Marco Schwarz und Raphael Haaser konnten mit dem Franzosen mithalten. Dass die beiden Techniker bereits den Speed-Teil am schnellsten absolvierten und somit im Slalom als Erste starten durften, verschaffte ihnen einen zusätzlichen Vorteil. So kamen die beiden verbliebenen Techniker Loïc Meillard und Atle Lie McGrath, die im Slalom als Einzige schneller waren als Pinturault, nicht mehr an den 31-Jährigen heran.

«Das ist ein Märchen, sensationell. Zuhause in meinem Dorf eine Goldmedaille zu gewinnen, ist wunderschön.»
Alexis Pinturault

Pinturault sicherte sich damit wie schon 2019 WM-Gold in der Kombination. Dahinter platzierte sich Schwarz, der zwar schneller in den Slalom startete als der Franzose, die Führung im unteren Teil aber noch aus der Hand gab. Nach Bronze 2019 und Gold 2021 hat der Österreicher nun also auch noch Silber in einer WM-Kombination geholt. Zwar ärgerte sich der 27-Jährige etwas über den vergebenen Sieg, doch freute er sich auch über Platz 2.

«Natürlich ist auch ein wenig Ärger dabei. Aber im Grossen und Ganzen bin ich happy. Ein zweiter Platz als Start in eine Weltmeisterschaft ist super. Ich freue mich darüber und für Alexis ist es auch eine coole Geschichte. Kurz vor dem Ziel habe ich vielleicht etwas die Orientierung verloren. Das ging mir etwas zu schnell. Da ist die Goldmedaille begraben.»
Marco Schwarz

Den dritten Platz belegte wie schon am Vortag bei den Frauen ein Mitglied der Familie Haaser. Der 25-jährige Raphael Haaser durfte sich wie seine vier Jahre ältere Schwester über seine erste WM-Medaille freuen.

epa10452755 World champion Alexis Pinturault of France, left, Silver medalist Marco Schwarz of Austria, center, and Raphael Haaser of Austria, right, react in the finish area during the slalom run of  ...
Das Podium: Sieger Alexis Pinturault mit den beiden Österreichern Marco Schwarz und Raphael Haaser (v. l.).Bild: keystone

Die Schweizer

Als Topfavorit war Loïc Meillard gestartet. Der 26-jährige Neuenburger schien prädestiniert für eine Medaille, doch «nach dem Super-G war schon alles verloren», wie er im SRF-Interview sagte. Im Slalom gelang Meillard zwar die zweitbeste Laufzeit, doch wirklich verbessern konnte er sich dadurch nicht – nur 14 Hundertstelsekunden vermochte er auf Alexis Pinturault aufzuholen. Selbst Speed-Spezialist Raphael Haaser absolvierte den im Zielbereich sehr eng gesteckten Lauf nur um gut vier Zehntelsekunden langsamer als Meillard. Am Ende wurde er Sechster. Dementsprechend enttäuscht zeigte sich der Schweizer, der in Riesenslalom, Slalom und wohl auch dem Parallelrennen weitere Medaillenchancen haben wird.

«Ich habe bessere Slaloms gezeigt. Die Piste war schon markiert. Nach dem Super-G war eigentlich schon alles verloren. Es ging mir auch noch darum, ein gutes Gefühl für den Slalom zu holen. Es bleibt sicher eine Enttäuschung. Ich wollte eine Medaille und das hat nicht geklappt. Jetzt geht es darum, die richtigen Schlüsse zu ziehen.»
Loïc Meillard

Für Justin Murisier, der nach dem Super-G noch Sechster war, war der Slalom bereits nach einem Tor zu Ende. Dort fädelte er nämlich ein und begrub seine Medaillenhoffnungen früh im Rennen.

«Es ist eine Enttäuschung, ganz klar. Ich weiss nicht, was drin gelegen wäre, aber wenn du am Start stehst, willst du immer eine gute Leistung zeigen.»
Justin Murisier

Stefan Rogentin und Marco Odermatt nutzten den Super-G als Trainingslauf. Rogentin kam als Neunter ins Ziel, Odermatt war gut unterwegs, fuhr aber am drittletzten Tor vorbei. Danach liess der 25-jährige Nidwaldner durchblicken, dass er sich nicht gross gegen das Ausscheiden wehrte. Im Interview mit dem SRF erzählte er: «Wäre ich im Rennmodus gewesen, hätte ich das Tor wohl irgendwie noch gekriegt. Absichtlich auszuscheiden, war aber nicht mein Plan.» Zumindest für sein Knie konnte er Entwarnung geben. In seinen Spezialdisziplinen Abfahrt, Super-G und Riesenslalom wird er also voll angreifen können.

Die Aufreger

Wie schon am Vortag verzichteten viele Speed-Fahrer auf den Kombi-Slalom und nutzten den Super-G ausschliesslich als Trainingsfahrt für die Medaillenentscheidung vom Donnerstag. Neben Rogentin und Odermatt waren dies unter anderem auch Aleksander Aamodt-Kilde und Vincent Kriechmayr.

Weiterhin vermochte im Slalom wenig Spannung aufzukommen. Dies lag daran, dass mit Pinturault und Schwarz zwei eigentliche Technik-Spezialisten nach dem Super-G auf den ersten beiden Plätzen standen. So schienen einzig Meillard und McGrath noch als potenzielle Spielverderber infrage zu kommen. Doch der Abstand war so gross, dass zumindest Gold und Silber bereits nach zwei Fahrern im 2. Lauf verteilt waren. Am Ende änderte sich an der Reihenfolge auf dem Podium nach dem Super-G nichts mehr.

Der Medaillenspiegel

Das nächste Rennen

Am Mittwoch wechselt das Geschehen wieder nach Méribel. Dort fahren die Frauen im Super-G um den zweiten Medaillensatz. Von den Schweizerinnen zählt vor allem Titelverteidigerin Lara Gut-Behrami zu den Favoritinnen. Der Italienerin Frederica Brignone, die am Montag Gold in der Kombination holte, sowie ihrer Landsfrau Sofia Goggia werden ebenfalls gute Chancen zugerechnet.

8. Februar, 11.30 Uhr: Super-G Frauen

Die Schweizer Starterinnen:

  • Lara Gut-Behrami
  • Corinne Suter
  • Joana Hählen
  • Michelle Gisin
  • Jasmine Flury
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Janster
07.02.2023 12:44registriert März 2021
Die FIS muss entweder die Kombi abschaffen oder sich was überlegen. Wenn das für die Hälfte der Fahrer ein Training ist, wertet das diese Veranstaltung komplett ab.
481
Melden
Zum Kommentar
avatar
PassierscheinA38
07.02.2023 15:49registriert April 2021
Aber dem Pinturault ists zu gönnen - zum Karriereende zu Hause eine WM-Goldmedallie - was will man mehr?!
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
07.02.2023 15:15registriert September 2020
Schon spannend, wenn nach 3 Fahrern die Medallien vergeben sind. Entweder abschaffen oder spannender gestalten.
211
Melden
Zum Kommentar
17
Roman Josi und das verlorene magische Dreieck der Offensive
Die Schweizer verlieren gegen Kanada 2:3. Die erste Niederlage kommt zum richtigen Zeitpunkt. Die Chancen auf den Halbfinal sind so gut wie nie mehr seit 2019.

Roman Josi schreitet nur im ersten Powerplay wie Jesus übers gefrorene Wasser. Beim Ausgleich zum 1:1 kann er sich den 11. Skorerpunkt gutschreiben lassen und ist nur deshalb nicht mehr Turnier-Topskorer, weil drei Amerikaner dank «Gratispunkten» beim 10:1 gegen Kasachstan an ihm vorbeigezogen sind.

Zur Story