Sport
Ski

Ski-WM: Die Schreibtherapie soll Pinturault auch in Courchevel helfen

France's Alexis Pinturault arrives at the finish area during an alpine ski, men's World Cup super-G, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Saturday, Jan. 28, 2023. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Alexis Pinturault hatte zuletzt immer wieder mit Problemen zu kämpfen.Bild: keystone

Die Schreibtherapie soll Alexis Pinturault auch an der Heim-WM helfen

Vor zwei Jahren gewann Alexis Pinturault den Gesamtweltcup. Danach fiel der Franzose in ein Loch. Findet er an der Heim-WM zurück zum Erfolg? Eine spezielle Form der Verarbeitung soll es möglich machen.
07.02.2023, 07:5707.02.2023, 08:16
Martin Probst / ch media
Mehr «Sport»

Als er nicht mehr weiterwusste, begann Alexis Pinturault zu schreiben. Oder zumindest zu erzählen. Ohne das Buch, das daraus entstanden ist, gäbe es den Skiprofi Pinturault heute vielleicht nicht mehr.

Jetzt besteht immerhin die Möglichkeit, dass sich erfüllt, was vorgesehen ist, seit die Ski-WM 2018 an Courchevel vergeben wurde: Dass Pinturault und damit ein Kind des Nobelorts in den französischen Alpen zum Star der WM wird. Oder zumindest nicht leer ausgeht. So weit ist es gekommen.

Doch beginnen wir dort, wo sich rückblickend für Pinturault vieles veränderte: Im März 2021, als er den Gesamtweltcup gewann. Es ist die höchste Auszeichnung im Skisport. Fast so etwas wie der Heilige Gral. Es gibt Zufallsweltmeister und überraschende Olympiasieger. Doch die grosse Kristallkugel wurde noch nie zufällig in die Hände eines Athleten übergeben, weil sie für die Leistungen einer ­ganzen Saison steht.

France's Alexis Pinturault celebrates with the crystal globe during the award ceremony of the men's overall world cup competition next to Marco Odermatt of Switzerland, right, at the FIS Alp ...
2021 setzte sich Alexis Pinturault noch knapp im Gesamtweltcup gegen Marco Odermatt durch.Bild: KEYSTONE

Für Pinturault, aufgewachsen und erzogen, um immer nach dem Höchsten zu streben, war der Gewinn des Gesamtweltcups das grösste Ziel. Seine Familie führt das Luxushotel Anna­purna in Courchevel. In einem Interview mit «24 heures» sagte er einst: «Der Gedanke, sich selbst zu übertreffen, war allgegen­wärtig.» Pinutrault mass sich lange daran.

Mehr als 1000 Punkte hinter Odermatt

Damals, im März 2021, setzte sich Pinturault in den letzten Rennen der Saison entscheidend von Marco Odermatt ab und hatte auch Glück, dass das unbeständige Wetter das Programm zu seinen Gunsten veränderte. Pinturault wurde Gesamtweltcup-Sieger. Er war am Ziel seiner Träume. Und fiel in ein Loch.

Eigentlich erwarteten von da an alle ein grosses Duell zwischen Pinturault und Odermatt um die grosse Kristallkugel. Doch während der Schweizer den Gesamtweltcup im darauffolgenden Winter äusserst souverän gewinnen konnte, klassierte sich Pinturault weit abgeschlagen auf Rang zehn, mit über 1000 Punkten Rückstand. Er verlor die Perspektiven, die Hoffnung, die Ziele.

Und er begann zu schreiben. Im französischen Fernsehen sagte Pinturault: «Ich war an einem Punkt angelangt, an dem es mir wichtig war, ein Kapitel meines Lebens abzuschliessen, um ein neues zu starten. Ich spreche im Buch über alles, was mir am Herzen liegt. Es war eine Therapie für mich.»

Pinturault stellte im Rückblick fest, dass er sich nach dem Triumph im Gesamtweltcup nie die Zeit nahm, zu realisieren, was ist und was war. Er musste lernen, dass das Streben nach dem Höchsten nicht zwangs­läufig bedeutet, Vergangenes zu übertreffen, sondern auch neue Ziele erlaubt.

Der heute 31-Jährige fand die Freude am Skisport wieder. Und doch verlief auch die aktuelle Saison bisher nicht ideal. Nur einmal, als Dritter im Super-G von Beaver Creek, stand Pinturault auf dem Podest. Trotzdem, sagt er, dass ihn die Entwicklung in den vergangenen Rennen sehr positiv stimme: «Nicht unbedingt die Resultate, aber es waren wichtige Schritte vorwärts.»

Ein kurzes Zeitfenster im Rampenlicht

Die entscheidende Frage wird sein, wie Pinturault an der WM mit den enormen Erwartungen umgehen wird. Ein Mediengespräch sagte er am Sonntag kurzfristig ab. Der Grund: leichtes Fieber. Pinturault zog sich in seine Wohnung im Luxushotel zurück. Dorthin, wo alles angefangen hat. Aber auch dorthin, wo ihm gelehrt wurde, dass nur das Beste im Leben gut genug ist.

Pinturault hat in der Ver­gangenheit immer wieder beklagt, dass der Skisport in Frankreich zu wenig Beachtung finde. Nun – mit der WM vor seiner Haustür – ändert sich das für kurze Zeit. Es ist seine Chance. Und Last zugleich. Die besten Voraussetzungen für eine Medaille hat er wohl bereits heute in der Kombination. Als All­rounder mit Starts in allen Disziplinen ist der 31-Jährige quasi prädestiniert für diesen Wettkampf.

Doch auch im Super-G wird dem Franzosen in Courchevel einiges zugetraut. Zumal Pinturault die WM-Piste seit frühester Kindheit kennt. Und somit ­jeden Übergang und jede Welle. Dies ist mit ein Grund, warum sich auch Odermatt für einen Start in der Kombination entschied. Schliesslich ermöglicht ihm das ein Training auf dem Hang, wo es am Donnerstag im Super-G um Gold geht.

Odermatt gegen Pinturault. Es war schon einmal das er­wartetet Duell. Damals ist nichts daraus geworden. Und dieses Mal? Die nächsten Tage werden zeigen, ob die Therapie in Buchform dem Franzosen geholfen hat. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Aus dem SRF-Archiv: Skilager anno 1998
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hirscher wie Schumacher, Hingis oder Jordan: Die grössten Comebacks der Sportgeschichte
Österreichs Ski-Legende Marcel Hirscher will es noch einmal wissen, startet im nächsten Winter für die Niederlande und fordert Marco Odermatt heraus. Er ist nicht der einzige Sportstar, der nach dem Rücktritt ein Comeback gibt. Einige waren nach ihrer Rückkehr erneut erfolgreich, andere wurden zur Karikatur ihrer selbst.

Als er 2006 zurücktrat, hatte Michael Schumacher sämtliche Rekorde in der Formel 1 gebrochen, war sieben Mal Weltmeister geworden und hatte 91 Siege gefeiert. Lange hielt es der Deutsche nicht aus. 2009 verhinderte das Veto der Ärzte einen Einsatz als Ferrari-Ersatzfahrer für den zuvor verunfallten Felipe Massa, Schumacher litt an Nackenbeschwerden. Kurz darauf unterschrieb der Deutsche dann bei Mercedes. Siege gab es in den drei Saisons von 2010 bis 2012 keine mehr. Schumacher belegte die WM-Plätze 8, 9 und 13. Im letzten Jahr fuhr er als Dritter einmal aufs Podest.

Zur Story