Sport
Wintersport

Ski-WM: Holdener holt Silber in der Kombination, Gold an Brignone

Ski-WM: Kombination der Frauen
🥇 Federica Brignone (ITA) 1:57,47
🥈 Wendy Holdener (SUI) +1,62
🥉 Ricarda Haaser (AUT) +2,26

6. Michelle Gisin (SUI) +3,43
12. Priska Nufer (SUI) +5,59
Out: Mikaela Shiffrin (USA), Romane Miradoli (FRA), Kajsa Lie (NOR), Marta Bassino (ITA).
epa10451007 (L-R) silver medalist Wendy Holdener of Switzerland, world champion Federica Brignone of Italy and bronze medalist Ricarda Haaser of Austria pose during the flowers ceremony in the finish  ...
Wendy Holdener steht zum WM-Auftakt auf dem Podest in der Kombination.Bild: keystone

Holdener-Silber, Brignone-Erlösung und Shiffrin-Drama – so lief die Kombination der Frauen

06.02.2023, 15:4606.02.2023, 16:53
Mehr «Sport»

Das Podest

Wendy Holdener gewinnt zum Auftakt der alpinen Ski-Weltmeisterschaften Silber in der Kombination. Die Schwyzerin wird Zweite hinter der Italienerin Federica Brignone, die mit mehr als anderthalb Sekunden Vorsprung gewinnt.

Holdener zeigte sich im Ziel überglücklich über das frühe Edelmetall:

«Als ich ins Ziel kam, wusste ich nicht, was es ist. Als ich die Nummer 2 gesehen habe, war die Freude riesig. Mit einer Medaille in den Grossanlass zu starten, da bin ich sehr zufrieden. Die letzten Rennen waren nicht immer einfach. Dass ich es nun aufs erste Rennen wieder so hingebracht habe, ist umso schöner. Ein viel besserer Start ist nicht möglich.»
Wendy Holdener.

Für die 29-jährige Holdener, die auch am 18. Februar im WM-Slalom zu den Mitfavoritinnen gehört, war es bereits die zehnte Medaille an Grossanlässen. Fünf davon errang sie an Weltmeisterschaften, davon zweimal Gold in der Kombination (2017 und 2019).

Brignone, Dritte in der Olympia-Kombination 2022 und Gesamtweltcupsiegerin 2020, avancierte zur ersten italienischen Kombinations-Weltmeisterin. Mit 32 Jahren ist sie ausserdem die älteste Weltmeisterin in der schleichend untergehenden Disziplin, die in diesem Winter zwar noch zum WM-Programm gehört, im Weltcup aber seit drei Jahren nicht mehr stattfindet. Es war für sie die erste Goldmedaille an einer WM in ihrer langen und erfolgreichen Karriere.

Den Grundstein zum Triumph legte die Mailänderin im Super-G, in dem sie die Konkurrentinnen um mindestens sieben Zehntel distanzierte. Noch verblüffender trat Brignone indes im Slalom auf. Einzig Holdener war in diesem um einige Hundertstel schneller als die Allrounderin, die im Weltcup nur sporadisch zwischen den engen Toren antritt.

«Ich habe meine Saisonbestleistung im Super-G und im Slalom ausgerechnet heute gezeigt. Ich bin sehr glücklich. Mit Weltmeisterschaften hatte ich noch eine Rechnung offen. Normalerweise habe ich in Slaloms Angst auszuscheiden, und bin darum gehemmt. Aber heute konnte ich riskieren.»
Federica Brignone.

Bronze ging überraschend an die Österreicherin Ricarda Haaser. Die 29-Jährige fuhr einen guten Super-G und schlug dann im Slalom auch Technik-Spezialistin und Teamkollegen Franziska Gritsch ein Schnippchen und holte isch den dritten Platz.

Der Einfädler

Mikaela Shiffrin war die Topfavoritin für diese Kombination und wurde dieser Rolle beinahe gerecht. Sie holte die rund eine Sekunde Rückstand auf Brignone nach dem Super-G auf, doch kurz vor Schluss der grosse Fehler. Shiffrin fädelte ein, was ihr eigentlich nie passiert, und nahm sich so selbst aus der Entscheidung.

Die US-Amerikanerin erklärt:

«Ich wusste, dass der Kurs auch am Schluss noch dreht. Ich habe das bei der Besichtigung schon gesehen. Ich habe aber trotzdem etwas zu früh losgelassen und den Bodenkontakt für einen Bruchteil verloren und schon war es vorbei.»
Mikaela Shiffrin

Bereits vor einem Jahr an den Olympischen Winterspielen in Peking schied sie als Topfavoritin im Slalom und im Riesenslalom aus.

Das Schweizer Team

  • Wendy Holdener (2.): Die Schwzyzerin lancierte die WM aus persönlicher und Schweizer Sicht perfekt. Trotz einer gewissen Hypothek aus dem Super-G fuhr Holdener Bestzeit im Slalom und sicherte sich Kombinations-Silber und der Schweiz die erste Medaille in Courchevel/Méribel.
  • Michelle Gisin (6.): Eine Enttäuschung setzte es für Michelle Gisin ab. Die Engelbergerin verlor im Super-G mehr Zeit, als sie sich das selbst erhofft hatte und kam auch im Slalom nicht auf Touren. Am Ende verlor sie 3,43 Sekunden auf die spätere Siegerin Federica Brignone.
  • Priska Nufer (12.): Auch Nufer missglückte der Super-G. Im Slalom war die Speed-Spezialistin erwartet chancenlos. Mit 5,59 Sekunden landete sie auf dem 12. und siebtletzten Platz der WM-Kombination.
  • Lara Gut-Behrami (DNS/2. im Super-G): Die Tessinerin nutzte den Super-G in der Kombination für eine Trainingsfahrt vor dem WM-Super-G am Mittwoch. Sie verzichtete auf den Start im Slalom, fuhr im Super-G aber ohne ans Limit zu gehen auf Rang 2.

Der Aufreger

Für Gesprächsstoff sorgten die vielen Verzichte auf den Kombi-Slalom. Neben Lara Gut-Behrami standen auch Ragnhild Mowinckel, Ilka Stuhec, Tessa Worley, Alice Robinson, Sofia Goggia und Cornelia Hütter beim zweiten Teil der WM-Kombination am Start. Nur gerade 20 Starterinnen bestritten den Slalom – ein trauriges Starterinnenfeld.

ABD0045_20230206 - MERIBEL - FRANKREICH: Lara Gut-Behrami (SUI) w
Gut-Behrami zeigte ein gutes «Super-G-Training».Bild: keystone

Der Medaillenspiegel

Das nächste Rennen

Am Dienstag steht der erste Bewerb der Männer auf dem Programm. Auch sie fahren um die Medaillen in der Kombination. Die Schweizer stellen mit Loïc Meillard einen der Topfavoriten, als seine Hauptgegner gelten der Österreicher Marco Schwarz und Alexis Pinturault aus Frankreich.

7. Februar: Kombination Männer

11.00 Uhr: Super-G | 14.30 Uhr: Slalom

Die Schweizer Starter:

  • Loïc Meillard
  • Justin Murisier
  • Stefan Rogentin
  • Marco Odermatt

(abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
Skination Schweiz, Weltmeisternation Schweiz! Alle Weltmeister seit 1970, also auch Michela Figini, Pirmin Zurbriggen und die erfolgreichste von allen, Erika Hess (v.l.).
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser 7-Jährige hat (vermutlich) mehr Mumm als du!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nickname not available
06.02.2023 13:40registriert April 2016
Die Kombi am Anfang der WM ist ein kleiner Skandal, da sich FahrerInnen anmelden, welche den Event für ein lockeres Super-G Training nutzen.

Das Rennen gehört ans Ende der WM - oder zumindest nach den Speedrennen - in der klassischen Form (Abfahrt & Slalom). Somit wäre auch das Abfahrtstraining gegeben. Oder halt einfach abgeschafft falls sich zu wenige fürs Rennen anmelden.
668
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kolin
06.02.2023 14:32registriert Mai 2021
Wenn Lara Gut schon vor dem Wettkampf weiss, dass sie den Slalom nicht fahren wird, sollte eine andere Fahrerin die Chance bekommen. Speziell an einer WM!
6315
Melden
Zum Kommentar
41
4 Schweizer starten in die NHL-Playoffs – so stehen ihre Erfolgschancen
In der Nacht auf Sonntag starten in der NHL die Playoffs. Vier Teams mit vier Schweizern nehmen den Stanley Cup ebenfalls ins Visier.

Bevor wir uns um die Playoffs kümmern, wollen wir noch kurz auf die Regular Season und unsere Prognosen von vor dem Saisonstart zurückblicken. Wenn uns die letzten Jahre etwas gelehrt haben, dann dass es extrem schwierig ist, eine NHL-Saison korrekt vorauszusagen. Viel klügere Menschen als ich mit viel komplizierteren, selbsterstellten Vorhersagemodellen scheitern Jahr für Jahr daran.

Zur Story