DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glarner Wahlen

Der neue Glarner Ständerat heisst Werner Hösli 



Die Glarner Staenderatskandidaten Martin Leutenegger, Werner Hoesli und Stefan Mueller, von links, sowie Marc Ziltener, SVP-Praesident, hinten links, unterhalten sich nach der Abstimmung vor dem Rathaus in Glarus, am Sonntag, 18. Mai 2014. Die Ersatzwahl des im Februar krankheitshalber zurueckgetretenen Glarner Staenderats This Jenny ist nicht zustande gekommen. Der zweite Wahlgang findet am 1. Juni 2014 statt. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Vertritt Glarus neu in Bern: Werner Hösli, SVP. Bild: KEYSTONE

Der neue Glarner Ständerat heisst Werner Hösli. Der SVP-Kandidat aus Haslen gewann den zweiten Wahlgang in der Ersatzwahl um die Nachfolge des schwer erkrankten This Jenny mit 4221 Stimmen. 

Hösli wurde seiner Favoritenrolle gerecht und distanzierte seine Gegner deutlich: Karl Stadler von den Grünen kam auf 2294 Stimmen, der Glarner Staatsanwalt Stefan Müller, der für die CVP angetreten war, erreichte 2058 Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 35 Prozent.

Hösli, ehemaliger Kantonsparlamentarier (Landrat) und beruflich als Leiter des Alterszentrums in Schwanden tätig, hatte schon im ersten Wahlgang am 18. Mai geführt, aber das absolute Mehr deutlich verfehlt. Beim zweiten Wahlgang zählte das relative Mehr. 

Der 52-jährige Hösli bildet zusammen mit Thomas Hefti (FDP) das neue Glarner Gespann in der kleinen Kammer. Hefti war erst im Januar gewählt worden, als Ersatz für Pankraz Freitag, der Anfang Oktober letzten Jahres völlig überraschend im Alter von erst 60 Jahren verstorben war. (erf/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es rumort bei der SVP: Köppel greift Bundesrat Maurer an

Dass sich Finanzminister Ueli Maurer nicht gegen die internationale Steuerharmonisierung wehrt, sorgt für Unruhe in der Volkspartei. Nun greift Roger Köppel Bundesrat Maurer nicht nur an – er verhöhnt ihn.

SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel kritisiert SVP-Bundesrat Ueli Maurer nicht. Er attackiert und verhöhnt ihn.

Ueli Maurer verrate die Unabhängigkeit der Schweiz, sagt Köppel. Maurer versage in seinem Kernauftrag. «Wir sollten diesem Finanzminister einen Nobelpreis für mutigen Widerstand verleihen.» Und:

Es kommt sehr selten vor, dass ein Bundesparlamentarier einen parteieigenen Bundesrat in dieser Weise angeht. Grund für Köppels Entrüstung: Finanzminister Maurer lehnt …

Artikel lesen
Link zum Artikel