Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die siegreiche Alinghi-Yacht SUI-64 in Aktion. Bild: KEYSTONE

Das Wunder von Auckland

02.03.2003: Aussenseiter Alinghi holt sich mit einer Multikulti-Truppe den America's Cup und macht die Schweiz zur Segler-Nation

2. März 2003: Alinghi demontiert am America's Cup Titelverteidiger Neuseeland und kann dabei auf den besten Skipper der Welt, eine organisierte Multikulti-Truppe und viel fremdes Pech zählen.

02.03.15, 00:01
Tobias Wüst
Tobias Wüst

Das Märchen von 1000 und einer Yacht. Ok, das Alinghi-Team besteht eigentlich nur aus 31 Schnäuzen. Ein Märchen ist ihr erster Auftritt beim ältesten und prestigeträchtigsten Sportanlass der Welt trotzdem.

Alinghis Yacht SUI-64 im harten Zweikampf mit der NZL-82 aus Neuseeland. Bild: KEYSTONE

Gegen den haushohen Favoriten und Titelverteidiger aus Neuseeland fährt die Schweizer Equipe im Finale des America's Cup schwere Geschütze auf: Mit Russell Coutts wird der seinerzeit beste Skipper der Welt ins Boot geholt. Der damals 41-Jährige hat die älteste Segelregatta bereits 1995 und 2000 gewonnen, und das ausgerechnet für Neuseeland.

«Die Leute machen sich gar keine Vorstellung, wie schwierig es ist, ein Team zu formen, dass aus 15 verschiedenen Nationalitäten zusammengesetzt ist.»

Russell Coutts

Neben Coutts wechseln weitere starke Kiwis die Fronten, wie beispielsweise der Taktiker Brad Butterworth. Diese Abwerbungen kommen im geografisch isolierten Inselstaat verständlicherweise nicht gut an.

15 verschiedene Nationalitäten

Die Mannschaft von Alinghi-Gründer und -Besitzer Ernesto Bertarelli ist denn auch die Multikulti-Truppe schlechthin. Der italienisch-stämmige Schweizer Multimilliardär, der selber in allen Rennen als Navigator fungiert, hat Segler aus nicht weniger als 15 verschiedenen Nationen um sich gescharrt.

Ernesto Bertarelli stemmt die Trophäe inmitten seiner Crew in die Höhe. Bild: AP

Coutts meint gegenüber dem SRF damals: «Die Leute machen sich gar keine Vorstellung, wie schwierig es ist, ein Team zu formen, dass aus 15 verschiedenen Nationalitäten zusammengesetzt ist.» Und damit hat er Recht. Und auch nicht.

Segel-Vokabular

Spinnaker:  «Ein besonders grosses, bauchig geschnittenes Vorsegel aus leichtem Tuch, das zur Vergrösserung der Segelfläche eingesetzt wird.»

Spinnakerbaum: «Eine Stange, mit der der Spinnaker auf der dem Wind zugewandten Seite gehalten wird.»

Denn: Englisch ist die Hauptsprache auf dem Boot. Doch keiner der Crew-Mitglieder hat genügend gute Englischkenntnisse, um sich über Nebensächliches zu unterhalten, der Fokus liegt bei allen internen Gesprächen auf dem Wesentlichen.

Glücklose Neuseeländer

Und so nimmt Alinghi auf dem Weg in den Final sämtliche Teams förmlich auseinander, im eigentlichen America's Cup dann auch das Team New Zealand. Die Schweizer Yacht gewinnt die Best-of-nine-Serie mit 5:0, das letzte Rennen wird zum Schaulaufen: Nach einem Bilderbuch-Start kontrolliert die Alinghi das Rennen nach Belieben und profitiert dabei einmal mehr vom chronischen Pech der Ozeanier. 

10 Jahre Alinghi – cooles Tribute-Video. video: youtube/alinghi tv

Nachdem diese nämlich bereits im ersten und vierten Kräftemessen wegen einem Mastbruch bzw. schweren Materialproblemen zurückgebunden werden, bricht ihnen im Entscheidungsrennen auch noch der Spinnakerbaum.

Doch das ist Alinghi im Endeffekt egal. Mit dem Sieg wandert die silberne Trophäe erstmals in der 152-jährigen Geschichte des renommierten Cups in ein Binnenland und die Schweiz versinkt in einem Strudel allumfassender Segeleuphorie. Alinghi wird zum Team des Jahres gewählt und die Schweiz zur Segler-Nation erklärt.

Die Alinghi und eine «kleine» Eskorte auf dem Weg zurück in den Hafen von Auckland. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ambri scheitert in den Playoffs trotz 3:0-Führung an Erzrivale Lugano

19. März 2006: Das schmerzt der Leventiner Fanseele bis heute. In den Playoff-Viertelfinals gewinnt Ambri-Piotta gegen Lugano zwar die ersten drei Spiele, scheidet dann aber trotzdem nach sieben Spielen aus.

Vor den Playoffs ist die Ausgangslage eigentlich klar. Der HC Lugano spielt als Zweiter der Qualifikation gegen Ambri-Piotta, das es als Siebter gerade noch knapp auf Kosten von Fribourg-Gottéron geschafft hat, in die Entscheidung um den Titel zu kommen. Doch Playoffs haben eigene Gesetze und auf Tessiner Derbys trifft das erst recht zu. So kommt es, dass Titelaspirant Lugano nach drei Partien plötzlich knapp vor dem Ausscheiden steht.

Schon Spiel 1 ist dramatisch: Drei Mal legt Lugano in der …

Artikel lesen