Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paul Wolfisberg, Coach der Schweizer Fussballnationalmannschaft, umarmt Gianpietro Zappa nach dem 2:1 Sieg in der WM-Qualifikation gegen England am 30. Mai 1981 in Basel. (KEYSTONE/Str)

Grosser Jubel in Basel: Paul Wolfisberg freut sich mit Verteidiger Gianpietro Zappa über den Sieg gegen England. Bild: Keystone

Exploit der Schweizer Fussball-Nati

Unvergessen

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1 gegen England eine neue Fussball-Euphorie

30. Mai 1981: Die Schweizer Fussball-Nati dümpelt fernab der grossen Turniere durch die Stadien, als Paul Wolfisberg sie übernimmt. Der bärtige Trainer sorgt dafür, dass sich das Land wieder für seine Nati interessiert.



Die WM in England 1966 ist für lange Zeit das letzte Turnier, für das sich die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft qualifizieren kann. Mit der nächsten Turnierteilnahme sollte es erst 1994 wieder klappen. Nahe dran war die Nati anfangs der 80er-Jahre, als unter Trainer Paul Wolfisberg eine neue Welle der Begeisterung durchs Land schwappte.

Wolfisberg, als Spieler und Trainer eine Legende des FC Luzern, übernimmt die Nati Ende März 1981 und führt sie gleich zu einem 1:0-Auswärtssieg über die Tschechoslowakei. Nach diesem Freundschaftsspiel holt die Nati einen Monat später in der WM-Qualifikation gegen Ungarn ein 2:2, um wiederum vier Wochen später in Basel das grosse England zu empfangen.

Paul Wolfisberg, Interims-Coach der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, raucht waehrend des Spiels der Schweiz gegen die Tschechoslowakei eine Zigarette, aufgenommen am 24. Maerz 1981 in Bratislava. Die Schweiz gewinnt das Spiel mit 0 zu 1. (KEYSTONE/Str)

1981 noch kein Problem: Paul Wolfisberg raucht während der Partie eine Zigarette. Bild: Keystone

Bild

Doppelschlag durch Scheiwiler und Sulser

40'000 Fans strömen ins Joggeli und sie sehen eine Schweizer Mannschaft, die von Anfang an beherzt ans Werk geht. Von einem «zerhackten, rüden Kampf» berichtet die mittlerweile verschwundene Fachzeitung «Sport», wobei vor allem die Engländer «mit einer von ihnen schon lange nicht mehr gesehenen Entschlossenheit und unerbittlicher Härte im Tackling» in die Partie gingen.

Die Schweizer gehen – unschweizerisch effizient – nach einer halben Stunde in Führung. Nach dem Doppelschlag von Fredy Scheiwiler und Claudio Sulser innerhalb von 108 Sekunden steht es nach einer halben Stunde 2:0 für die Rot-Weissen. «Im Stile einer cleveren, kalten Profimannschaft», so der «Sport», hätten die Schweizer die Führung über die Zeit gerettet.

Die Tore zum 2:1-Sieg gegen England. Video: Youtube/ZwoelfMagazin

«Die Engländer waren keine Ferienfussballer!»

Das Blatt zählt die Gründe auf: «Starke Abwehr, Disziplin, Konterchancen nützen.» Noch selten habe eine Schweizer Abwehr gegen einen Gegner dieses Formats 90 Minuten lang so diszipliniert, entschlossen, hart, hartnäckig und vor allem so konzentriert gespielt.

So kommt es zum ersten Sieg gegen das Mutterland des Fussballs seit 1947. «Und das muss man klar herausstellen: Die Engländer waren keine Ferienfussballer, sie nahmen das Spiel keineswegs auf die leichte Schulter», betonte der legendäre Sportjournalist Walter Lutz in seinem Bericht.

Paul Wolfisberg, Trainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, mit einem T-Shirt mit der Aufschrift

Während Ottmar Hitzfeld feinen Zwirn trägt, posiert sein Vorgänger Paul Wolfisberg im «Wolf»-T-Shirt. Bild: Keystone

Bundesrat Kurt Furgler, dessen Bruder Martin der Sportchef des Schweizer Fernsehens war (und der Götti von Matthias Hüppi), stürmt von der Tribüne in die Garderobe, um dem Team und dem neuen Trainer zu gratulieren. «Ich musste einfach jedem einzelnen sagen, wie toll er gekämpft und gespielt hat. Welche Freude macht einem da das Zusehen», strahlte Furgler.

Die «Abbruch GmbH» wird geboren

Während der Bundesrat begeistert war, hielt es SFV-Generalsekretär Edgar Obertüfer nicht mehr aus vor Spannung. «Bleich irrte er durch die Gänge des Stadions, verschwand zwischendurch in der Toilette, um Wasser in die ausgetrocknete Kehle zu giessen», heisst es im «Sport»-Artikel. Nach dem Spiel war Obertüfer klar: «Dieser Sieg heilt manche Wunde, die unserem Fussball in den letzten Jahren geschlagen wurde.»

Erfolgstrainer Wolfisberg genehmigt sich nach der Heimfahrt in einer Luzerner Bar noch einen «Schlummi», ist um 3 Uhr im Bett und gibt am Tag danach Auskunft. Dabei betont er, dass die Nati als verschworene Einheit aufgetreten sei; das sei einer der Schlüssel zum Erfolg gewesen.

In den künftigen Spielen wird die «Abbruch GmbH» immer mehr zum Synonym für die Nati, für das «Wolfsrudel» von Trainer Wolfisberg. Der im Hauptberuf als Architekt tätige Naticoach konstruiert ein Bollwerk um Andy Egli, Gianpietro Zappa, Heinz Lüdi, Charly In-Albon, Roger Wehrli und Herbert Hermann – knüppelharte Defensivspieler.

Englische Fans sind waehrend des WM-Qualifikationspiels Schweiz-England am 30. Mai 1981 in Basel auf der Tribuene in Krawalle verwickelt. Die Schweiz gewinnt das Spiel 2:1. (KEYSTONE/Str)

Während des Spiels kommt es zu Ausschreitungen englischer Fans. «Wieder brachten Englands reisende Fans Schande über uns», schrieb die Zeitung «Sunday People». Bild: Keystone

Trotz Aufschwung keine Turnierteilnahmen

«Wolfisberg war für mich wie Wilhelm Tell», beschreibt Egli in der Biografie «Der Wolf». «Er verkörperte das Zuverlässige, Positive, aber auch das Mürrische und Verknorzte. Er strahlte eine grosse innere Kraft aus.» Wolfisberg wird nicht nur mit dem Schweizer Nationalheld verglichen. Einmal erhält er in Thailand eine kostenlose Taxifahrt, weil ihm der Fahrer partout nicht glauben will, dass er nicht Schauspieler Bud Spencer ist.

Trotz der neu gewonnenen Stärke der Nati verpasst die Schweiz die Qualifikation für die WM 1982 ebenso wie jene für die EM 1984 und die WM 1986. Nebst dem Sieg gegen England ist ein 1:0-Auswärtssieg gegen den frischgebackenen Weltmeister Italien im Herbst 1982 der grösste Erfolg in der Ära Wolfisberg.

Paul Wolfisberg, links, Interimstrainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft fuer zwei Spiele und, rechts, Uli Stielike, der zukuenftige Trainer der Schweiz, aufgenommen am 7. Juni 1989 im Wankdorf-Stadion in Bern beim WM-Qualifikationsspiel Schweiz gegen die Tschechoslowakei. Die Schweiz verliert das Spiel mit 0 zu 1 Toren. (KEYSTONE/Str)

Für ein Spiel kehrte Paul Wolfisberg 1989 auf die Trainerbank der Nati zurück, anschliessend übergab er sein Amt Uli Stielike (hier rechts neben ihm). Bild: Keystone

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

Thunberg zu WEF-Aussage: «Das habe ich nie gesagt» ++ Trump zu Sommaruga: «We trust you»

Link zum Artikel

Hat saudischer Kronprinz Jeff Bezos Handy gehackt?

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

564
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

Thunberg zu WEF-Aussage: «Das habe ich nie gesagt» ++ Trump zu Sommaruga: «We trust you»

329
Link zum Artikel

Hat saudischer Kronprinz Jeff Bezos Handy gehackt?

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

564
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

Thunberg zu WEF-Aussage: «Das habe ich nie gesagt» ++ Trump zu Sommaruga: «We trust you»

329
Link zum Artikel

Hat saudischer Kronprinz Jeff Bezos Handy gehackt?

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 30.05.2014 18:52
    Highlight Highlight Obwohl ich mich sehr für Fussball interessiere, habe ich über diese Ära des CH-Fussballs noch nicht viel gesehen... Wirklich super das ihr auch solche Sachen bringt!
  • Rog007 30.05.2014 07:50
    Highlight Highlight Wer hat den modischen Zeitnehmer am rechten Handgelenk falsch herum an? Paul Wolfisberg oder Uli Stielike?
    • Ralf Meile 30.05.2014 19:41
      Highlight Highlight Scharfes Auge, 007! ;-)

10 Spiele, 66 Tore – die unfassbare Torflut am Boxing Day

26. Dezember 1963: Der Boxing Day ist der heiligste Tag in Englands Fussball. Womöglich ist er auch der speziellste. Die Stimmung in den Stadien sei anders und die Begegnungen meist attraktiv. Für eine Erklärung der 66 Tore in zehn Partien reicht das alles aber nicht.

Fussball ist in England heilig. Und der Boxing Day im Fussball noch viel mehr. Traditionell treten die Teams der vier höchsten Ligen der Insel dann zu einer Vollrunde an. Dabei achten die Spielplanmacher darauf, dass die Fans nicht im halben Land herumreisen müssen, damit alle trotzdem die Weihnachtsfeiern geniessen können und nicht schon am frühen Morgen des Stephanstags aus den Federn müssen, um ihre Lieblinge live im Stadion zu sehen. Kleine Reisen, grosse Einnahmen – so das …

Artikel lesen
Link zum Artikel