DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anni Friesinger-Postma gleitet dem Ziel entgegen.<br data-editable="remove">
Anni Friesinger-Postma gleitet dem Ziel entgegen.
Bild: Screenshot youtube
Unvergessen

27.02.2010: Alles scheint verloren – da rettet Anni Friesinger Deutschland schwimmend in den Final

27. Februar 2010: Anni Friesinger-Postma ist das Postergirl des deutschen Wintersports. In Vancouver schreibt sie nicht mit einer Medaille Geschichte, sondern mit einer spektakulären Schwimm-Einlage nach einem Sturz.
27.02.2016, 00:0117.02.2016, 15:44

Anni Friesinger-Postma ist als mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin eine der erfolgreichsten Eisschnellläuferinnen der Geschichte. Die Spiele von Vancouver 2010 sollen das letzte Highlight bilden: Die Bayerin ist 33 Jahre alt und hat ihren Zenit mittlerweile längst überschritten.

In ihren beiden Einzelstarts bleibt Friesinger-Postma über 1000 und 1500 Meter ohne Medaille. So bleibt einzig das Team-Rennen, um im letzten grossen Wettkampf der Karriere noch einmal abzuräumen.

Deutschland setzt sich im Viertelfinal gegen den Erzrivalen Holland durch und trifft nun auf die USA. Es geht um den Einzug in den Final. Stephanie Beckert und Daniela Anschütz-Thoms schlagen ein Tempo an, das ihre Teamkollegin Friesinger-Postma nicht bis am Schluss halten kann. Sie verliert mehr und mehr den Kontakt – dabei zählt im Ziel ihre Zeit, die der dritten Läuferin.

Anni Friesinger-Postma am Boden: Sie glaubt, dass Deutschland wegen ihres Sturzes den Final verpasst hat.
YouTube/melziebell

Mit Slapstick-Einlage ins Finale

«Nach dem Wackler in der vorletzten Kurve habe ich den Anschluss verloren, weil die Mädels so Tempo gemacht haben», erzählte Friesinger-Postma später. «Ich habe immer gerufen, aber die konnten ja nicht mehr stoppen.»

Wenn es nur beim Wackler geblieben wäre: 50 Meter vor der Ziellinie strauchelt die 33-Jährige erneut, sie knallt aufs Eis. Aus der Traum vom Finale, von der letzten Goldmedaille. Aus der Traum?

Nein, jetzt wird es spektakulär. Wie eine Brustschwimmerin bewegt sich Friesinger-Postma nun voran. Und ganz kurz vor der Ziellinie schwingt sie ihr rechtes Bein nach vorne, um die Zeitmessung auszulösen, massgebend ist nämlich der Schlittschuh.

No Components found for watson.imageElement.
No Components found for watson.imageElement.

Wütend schlägt Anni Friesinger-Postma, immer noch auf dem Boden liegend, mit der Faust aufs nackte Eis. «Ich habe es verbockt», schiesst es ihr durch den Kopf.

Hat sie nicht. Das deutsche Team rettet einen knappen Vorsprung von 23 Hundertstelsekunden über die Runden und rutscht im wahrsten Sinne des Wortes in den Final.

Wieso wir Anni Friesinger-Postma in der Einleitung dieses Artikels als «Postergirl» bezeichnen.YouTube/hansofot

Kein Einsatz mehr im Kampf um Gold

Den Final bestreitet Anni Friesinger-Postma nicht, sie wird von Katrin Mattscherodt vertreten. Mehr als würdig: Dank einem phänomenalen Schlussspurt holt das deutsche Team die Goldmedaille. Nachdem es lange Zeit deutlich zurückliegt, ist das Trio im Ziel winzige drei Hundertstelsekunden vor den Gegnerinnen aus Japan.

In einem Herzschlag-Finale schlägt Deutschland im Final Japan um 0,03 Sekunden. Video: Youtube/

Wenige Wochen nach der letzten Goldmedaille wird Anni Friesinger-Postma am Knie operiert. Als dort ein schwerer Knorpelschaden bemerkt wird, gibt die Strahlefrau ihren Rücktritt bekannt. Als dreifache Olympiasiegerin, wovon sie 2,9 als Eisschnellläuferin und 0,1 davon als Brustschwimmerin errungen hat.

No Components found for watson.imageElement.
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
​Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

11 fantastisch knappe Fotofinishs

1 / 20
18 fantastisch knappe Fotofinishs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»
5. Januar 2002: Didier Cuche gewinnt in Adelboden überraschend den Riesenslalom am Chuenisbärgli. Im Ziel feiert der Schweizer den Triumph mit einem – noch nie gesehenen – Ski-Salto. Die Fans sind begeistert, der Trick wird zu seinem Markenzeichen. Doch eigentlich war das gar nicht so geplant.

Wenn wir heute Didier Cuche hören, denken wir sofort an seinen Ski-Salto. Immer, wenn ihm eine besonders gute Fahrt gelingt, zeigte der Neuenburger seinen Jubel: Bindung des rechten Skis hinten lösen und dann mit Schwung das Sportgerät in die Höhe wirbeln. Genau so, dass dieses sich um die eigene Achse dreht und dann in Cuches rechter Hand landet.

Zur Story