Videos
Georgien

Nach Annahme von «russischem Gesetz»: Weiter Proteste in Georgien

Video: watson/lucas zollinger

Weiter Proteste in Georgien, nachdem «russisches Gesetz» verabschiedet wurde

15.05.2024, 19:03
Mehr «Videos»

Nach der Verabschiedung eines umstrittenen Gesetzes nach russischem Vorbild, welches eine verschärfte Rechenschaftspflicht für Nichtregierungsorganisationen einführt, halten in Georgien im Südkaukasus Massenproteste aus der Bevölkerung an.

Auch am Dienstagabend gingen Medienberichten zufolge wieder Tausende Menschen in der Hauptstadt Tiflis auf die Strassen. Sie sind gegen die neue Regelung, die in ihren Augen die EU-Perspektive ihres Landes gefährdet. Viele befürchten, dass in der Ex-Sowjetrepublik damit – ebenso wie im Nachbarland Russland – kritische Organisationen und Medien mundtot gemacht werden sollen.

Seit über einem Jahr protestieren die Menschen immer wieder gegen das Gesetz, das nun verabschiedet wurde. Dabei entstanden immer wieder Bilder mit ikonischem Charakter, etwa wie eine Frau alleine eine EU-Flagge schwenkt und den Wasserwerfern trotzt. Auch gestern wurde wieder eine solche ikonische Szene festgehalten, als Demonstrierende vor dem Parlamentsgebäude die Polizei zurückdrängte:

Video: watson/lucas zollinger

Trotzdem hatte das Parlament, das von der moskaufreundlichen Partei «Georgischer Traum» dominiert wird, am Dienstag mehrheitlich für das neue Gesetz gestimmt. Dabei kam es im Parlament auch (zum wiederholten Mal) zu handgreiflichen Auseinandersetzungen.

Aus der EU, wo Georgien seit Ende letzten Jahres den Status eines Beitrittskandidaten hat, gab es dafür viel Kritik. Auch die Nato kritisierte die Verabschiedung des Gesetzes als einen «Schritt in die falsche Richtung». Dieser bringe das Land weiter von europäischer und euro-atlantischer Integration weg, schrieb eine Sprecherin des Bündnisses am Mittwoch auf der Plattform X. «Wir fordern Georgien dringend auf, seinen Kurs zu ändern und das Recht auf friedlichen Protest zu respektieren.»

Die ikonischen Bilder
von vor einem Jahr:

Video: watson/lucas zollinger

Später am Tag wollte sich Georgiens Präsidentin Salome Surabischwili mit den angereisten Aussenministerinnen und Aussenministern aus Lettland, Litauen, Estland und Island treffen. Anders als die Regierungspartei gilt Surabischwili als proeuropäisch. Sie hat bereits angekündigt, ein Veto gegen das umstrittene Gesetz einzulegen – das wiederum kann dann aber vom Parlament überstimmt werden. (sda/dpa mit Ergänzungen von lzo)

Mehr aktuelle Videos:

Wegen dieser Szene wird Nemo nun von der ganzen Welt gefeiert

Video: watson/lucas zollinger

#Blockout2024: Wieso Promis gerade auf Social Media geblockt werden

Video: watson/sabeth vela, lucas zollinger

Delia war das erste Mal an der Fantasy Basel – aber nicht das letzte Mal

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hat die EU Sanktionen gegen Russland, einige Unternehmen und Einzelpersonen verhängt. Darunter fallen auch viele russische Oligarchen. Oligarchen sind Personen, die mit ihrem Reichtum direkt die Geschicke eines Landes oder einer Region beeinflussen. Die EU hat das Vermögen der Milliardäre in Europa eingefroren und die Personen mit einem Einreiseverbot belegt. Folgend einige der wichtigsten betroffenen Oligarchen: ... Mehr lesen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Drohne-Aufnahme von einer Geisterstadt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
15.05.2024 19:12registriert April 2016
Wäre die EU wie Putin, müsste sie jetzt in Georgien einmarschieren die Russlandfreundliche Partei vernichten und das Land gewaltsam in die EU führen.

Aber eben, die EU ist nicht Russland.
579
Melden
Zum Kommentar
47
Wegen dieser Szene feiert die ganze Welt jetzt Nemo

Menschen auf der ganzen Welt feiern gerade Nemo. Und zwar nicht (nur), weil Nemo den Eurovision Song Contest gewonnen hat. Sondern vielmehr auch deswegen, wie Nemo gewonnen hat. Wegen Nemos nahbarer und bescheidener Art. Ein Video, aufgenommen von einem ESC-Fan im Stadion in Malmö, kurz vor Nemos grossem Auftritt im Final, zeigt genau diese. Und geht jetzt auf Social Media viral:

Zur Story