Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Jung Un besser

Bild: shutterstock/watson

Bringt das Coronavirus Kim Jong Un zu Fall?

Nordkorea ist eingeklemmt zwischen China und Südkorea, den Ländern mit der höchsten Ansteckungsrate. Ein Ausbruch von Covid-19 wäre für Nordkorea fatal.



Sue Mi Terry war unter George W. Bush und Barack Obama CIA-Spezialistin für Nordkorea. Sie gilt als eine der besten Kennerinnen des Regimes von Kim Jong Un. In der Online-Ausgabe von «Foreign Affairs», einem renommierten Magazin über Geopolitik, zeigt sie die Folgen auf, die ein Ausbruch von Covid-19 für das Steinzeit-Kommunismus-Land hätte.

Nordkorea hat drastische Massnahmen gegen einen Ausbruch von Covid-19 ergriffen. Mit guten Gründen: Es grenzt an China und Südkorea, die Länder, die von der Pandemie am meisten betroffen sind. Und Nordkorea ist extrem schlecht auf einen Ausbruch dieser Epidemie vorbereitet. Terry stellt fest:

«Mit einem maroden Gesundheitssystem, in das nicht investiert wird, ist Nordkorea wahrscheinlich das am meisten verwundbare Land auf der Welt. Das weiss man auch in Pjöngjang. Deshalb sind die Grenzen hermetisch abgeschlossen, der Tourismus unterbunden, alle Ausländer in Quarantäne versetzt und viele öffentliche Plätze geschlossen worden.»

Offiziell gibt es in Nordkorea noch keine Fälle von Covid-19. Südkoreanische und amerikanische Medien melden jedoch, dass es verschiedene Verdachtsfälle gibt. Sollte sich das Coronavirus wie in Südkorea rasch verbreiten, wären die Konsequenzen für die Bevölkerung gravierend. Nochmals Terry:

«Rund 43 Prozent der Bevölkerung, das sind 11 Millionen Menschen, sind unterernährt und deshalb anfällig für eine Infektion. Nordkorea verfügt über keine Infrastruktur, um eine Pandemie zu bekämpfen. […] Die Hälfte der Spitäler hat zu wenig Wasser und kaum sanitäre Einrichtungen. Das Stromnetz ist ein Risikofaktor, Spitäler haben nur unregelmässig Strom. Und es ist unwahrscheinlich, dass der Staat in der Lage ist, Tests durchzuführen oder die Erkrankten adäquat zu behandeln.»

Auch die zerbrechliche Wirtschaft Nordkoreas ist in Gefahr. Die von der Uno verhängten Sanktionen haben das Land fast vollständig vom Import von Ölprodukten ausgeschlossen. Das hat dazu geführt, dass die ohnehin schon schwache Volkswirtschaft jährlich weiter schrumpft.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un reitet propagandawirksam auf dem Rücken eines weissen Pferds auf dem Berg Paektu, dem höchsten Gipfel des Landes.

Kim Jong Un als Halbgott auf einem Schimmel. Bild: EPA KCNA

Dass die Menschen nicht verhungern, ist hauptsächlich das Verdienst eines blühenden privaten Schwarzmarktes. Ein Ausbruch von Covid-19 würde jedoch genau diese Märkte am härtesten treffen. Zudem versucht das Regime seit Jahren, diese Märkte zu unterdrücken.

«Es ist nicht möglich, vorauszusagen, was eine Krise auslösen würde, aber die Konsequenzen könnten dramatisch sein», so Terry. Ausweitung der Cyberkriminalität, aber auch neue Friedensgespräche mit den USA sind mögliche Optionen. Im schlimmsten Fall auch eine Massenflucht von verzweifelten Menschen.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus:

Die Kim-Dynastie ist für ihre Brutalität bekannt und wird alles unternehmen, um ihre Macht zu sichern. Eine kleine Elite von Militärs und Parteikadern wird sie dabei unterstützen und selbst vor schrecklichsten Massnahmen nicht zurückschrecken.

Auf diese Weise hat Kim Jong Un bisher alle Angriffe überstanden. «Aber mit dem Coronavirus steht er einem Gegner gegenüber, den man weder erschiessen noch ins Gefängnis werfen kann», so Terry.

Das Coronavirus stellt nicht nur die ärmsten, sondern die reichsten Länder zunehmend vor Probleme. Stark betroffen ist beispielsweise die amerikanische Stadt Seattle im Bundesstaat Washington.

epa08273475 King County Metro equipment service worker Raymond Determann sprays the interior of a King County Metro Transit bus with disinfectant cleaner in response to the Seattle-area novel coronavirus outbreak in Seattle, Washington, USA, 05 March 2020. Ten people have died due to COVID-19, the diseased caused by the novel coronavirus, in Washington state. Governor Jay Inslee of Washington state declared a state of emergency in response to the rising number of cases. He directed state agencies to use all resources necessary to prepare to the outbreak. King County Executive Dow Constantine confirmed the county was closing a deal on a motel to be used as an emergency public health quarantine facility for coronavirus patients.  EPA/STEPHEN BRASHEAR

Ein Arbeiter desinfiziert einen Bus in Seattle. Bild: EPA

Seattle ist das Gegenteil von Pjöngjang. Es ist Standort von Microsoft und Amazon und verfügt über erstklassige Spitäler, wie Fans der Endlos-Serie «Grey’s Anatomy» wissen. Trotzdem ist Seattle zu einem Brennpunkt der Epidemie geworden. Schulen werden geschlossen und Lebensmittelläden leer gekauft. Eine betroffene Lehrerin schildert in der «New York Times» die Stimmung wie folgt:

«Es ist demütigend, in dieser über-akademisierten Stadt so verunsichert zu sein. Dieses Zentrum von Technologie und medizinischer Forschung, wo normalerweise Zeit damit verbracht wird, Epidemien zu bekämpfen, und nicht sich ihnen unterzuordnen. Es ist demütigend, einem scheinbar nicht zu stoppenden Virus ausgeliefert zu sein, und das in einem wackligen und ungerechten Gesundheitssystem.»

Ob Hamsterkäufe oder Verschwörungstheorien, das Coronavirus ist im Begriff, die Welt in ihren Grundlagen zu erschüttern. Sportanlässe werden abgesagt, die Premiere des neuen James-Bond-Streifens verschoben, Historiker ziehen Vergleiche zur Pest und Philosophen spekulieren über ein neues Lebensgefühl.

Sehr hart trifft es die Wirtschaft. Regierungen ziehen hastig Ankurbelungs-Programme aus den Schubladen. Finanzmärkte taumeln. Doch die Aussichten bleiben düster: Die Renditen der 10-jährigen amerikanischen Staatsanleihen, der sogenannten Treasury Bonds, sind auf einen Rekordtiefstand gesunken – ein untrügliches Zeichen dafür, dass uns das Schlimmste noch bevorsteht.

>> So schützt du dich vor dem Coronavirus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ricardo-Inserate zum Coronavirus

Keine Handschläge erlaubt? Hier sind Alternativen:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

79
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raudrhar 07.03.2020 14:01
    Highlight Highlight "Historiker ziehen Vergleiche zur Pest."

    Ernsthaft? Das halte ich für übertrieben.

    Die Pest hat teilweise einen Drittel der Bevölkerung ausradiert. Wenn die Menschheit auf etwas vergleichsweise harmloses wie Covid-19 schon so reagiert wie sie es tut, dann ist bei einer "neuen Pest" wohl eher endgültig Schicht im Schacht. Pest heisst, überspitzt gesagt, dass sich die Leichen auf der Strasse stapeln, weil die Krematorien nicht mehr hinterherkommen...
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 07.03.2020 13:35
    Highlight Highlight “ Bringt das Coronavirus Kim Jong Un zu Fall?” Nein.
  • Locutus70 07.03.2020 02:05
    Highlight Highlight In Nordkorea wird es genau so wenig Corona-Infizierte geben wie es in der DDR Arbeitslose gegeben hat :xD
  • Locutus70 07.03.2020 02:03
    Highlight Highlight Löpfe will sie alle zu Fall schreiben: Trump, Kim - demnächst vermutlich auch noch Putin und Erdogan.

    Ein echter Terrier :xD
  • Skeptischer Optimist 06.03.2020 21:24
    Highlight Highlight “ Dass die Menschen nicht verhungern, ist hauptsächlich das Verdienst eines blühenden privaten Schwarzmarktes. ”

    Woher nimmt Löpfe diese Erkenntnis/Ansicht/Behauptung?
  • Fischra 06.03.2020 18:33
    Highlight Highlight Die Erkrankten würden gar nie publiziert. Die gibts dann einfach nicht mehr.
  • Hömönösnödy 06.03.2020 18:30
    Highlight Highlight Ich denke die erste Regierung die fallen wird, wird der Iran sein. Chamenei und Rohani gehören zu der Risikogruppe. Und tatsächlich hat sich ja das Virus in der Regierung verbreitet.
  • neutrino 06.03.2020 17:52
    Highlight Highlight Corona-Virus ist ein wichtiges und interessantes Thema - dementsprechend richtig, dass alle Facetten und Auswirkungen medial beleuchtet werden.

    Aber diese Artikel im Zusammenhang mit Trump, Kim, etc. sind ja schon fast absurd. Irrelevant sowieso.
  • Heini Hemmi 06.03.2020 17:42
    Highlight Highlight „Das Coronavirus ist im Begriff, die Welt in ihren Grundlagen zu erschüttern.... die Premiere des neuen James-Bond-Streifens wird verschoben...“

    Ja das ist natürlich mindestens ein Weltuntergang, wenn nicht sogar zwei.
  • IrgendEinBesserwisser 06.03.2020 17:37
    Highlight Highlight Ehm... was denkt Ihr den von wo das Virus kommt? 🤥
    • Lokutus 07.03.2020 14:21
      Highlight Highlight Ist doch längst erwiesen, dass es vom Corona Bier 🍻 herkommt. Trinkt lieber Feldschösschen, ich meine schlösschen. Mach ich auch immer und isch hab‘ keine Krankheiten, hicks....
  • Zeitreisender 06.03.2020 16:33
    Highlight Highlight Ich wünsche mir für den Herrn Löpfe, dass der Konsum von Randen den einzigen Schutz vor dem Coronavirus bieten würde.
    • Philipp Löpfe 06.03.2020 18:28
      Highlight Highlight #Zeitreisender: Das ist ech fies.
  • rodolofo 06.03.2020 16:23
    Highlight Highlight Wenn die Prophezeiung vom baldigen Sturz bei Trump schon nicht eintreffen will, klappt's ja vielleicht bei seinem Atomraketen-Spielkamerad...
    Versuchen kann man's ja wenigstens.
  • Pisti 06.03.2020 16:10
    Highlight Highlight Eine Hungersnot mit Millionen von Toten hat das Regime nicht zu Fall gebracht, wieso sollte es dann ein eher "harmloses" Virus schaffen?
  • tolgito 06.03.2020 16:03
    Highlight Highlight Schaut mal den Film Contagion (obwohl der schon älter ist) Thema jedoch top aktuell 👌🏻
  • Scrj1945 06.03.2020 15:31
    Highlight Highlight Ich warte nur noch darauf, bis die ersten sich bis an die zähne bewaffnen und die zombies (corona infizierten) erschiessen. Wir sind doch nicht bei walking death!
  • DonSaiya 06.03.2020 15:01
    Highlight Highlight Irgendwie muss ich jetzt seit paar Wochen an dem Film "World War Z" denken, wo NK das ganze noch am besten überstanden hat. Denke wenn einer da Hustet wird er nicht unbedingt als erstes in ein Spital gebracht...
  • justmee 06.03.2020 14:37
    Highlight Highlight Laut Spione von Südkorea hat Nordkorea 7000 Fälle von COVID-19. Allerdings schickt Kim Briefe in den Süden und bietet seine Hilfe an. Der Stolz überwiegt und es ist schwer zu sagen, ob das Land kollabiert.

    https://en.yna.co.kr/view/AEN20200301001800315

    https://en.yna.co.kr/view/AEN20200306002900325?section=nk/nk
  • youmetoo 06.03.2020 14:33
    Highlight Highlight Falls das Virus noch Zeit, könnte es auch bei Herr Orban und Herr Erdogan einen Besuch abstatten
    • Auric 07.03.2020 07:46
      Highlight Highlight und Herrn Sanders und Biden bitte auch
    • Lonzia 07.03.2020 08:17
      Highlight Highlight Bolsonaro, Duterte und Maduro wären auch noch so Kandidaten
  • Huckleberry 06.03.2020 14:12
    Highlight Highlight Länder wie z.B. Venezuela machen mir mehr sorgen. Dort herrscht eine Diktatur, das Gesundheitssystem ist praktisch zusammengebrochen aber das Regime hat viel weniger Kontrolle über die Leute.
    Wenn dort Panik ausbricht werden die Leute unkontrolliert nach Kolumbien und Brasilien fliehen. Kaos ist vorprogrammiert.
    • wasps 06.03.2020 14:27
      Highlight Highlight Das machen sie ja eh schon.
    • Huckleberry 06.03.2020 18:07
      Highlight Highlight Aber noch ohne Virus!
    • neutrino 06.03.2020 18:24
      Highlight Highlight Kenne Leute in Venezuela - denen macht das Virus keine Sorgen, weil sie viel gröbere Probleme haben

      Viele müssen schauen, dass sie überhaupt zu essen haben, um zu überleben.

      Wenn du Hunger hast, kaufst du mit dem Geld zuerst Brot und nicht Desinfektionsmittel und Atemschutzmaske.
    Weitere Antworten anzeigen
  • doomsday prophet 06.03.2020 14:10
    Highlight Highlight das corona virus; herr löpfes allheilmittel gegen die ihm unliebsamen diktatoren 🧐
  • Andi Frefel 06.03.2020 13:58
    Highlight Highlight "Seattle verfügt über erstklassige Spitäler, wie Fans der Endlos-Serie «Grey’s Anatomy» wissen..."
    Wollt ihr uns verarschen?? Das ist Fiction und hat einfach so überhaupt nichts mit Realität zu tun? Und jetzt sagt bloss, ihr habt das nicht gewusst...
    • Enzasa 06.03.2020 15:17
      Highlight Highlight „Ich dachte auch immer Schwarzwald Klinik wäre Deutscher Standard“

      😂😂😂😂😂😂
  • Snooks 06.03.2020 13:53
    Highlight Highlight Das ist aber nett vom Coronavirus, wenn es Kim Jong Un zu Fall bringt. Kann es sich bitte auch um Loredana kümmern?
  • rodolofo 06.03.2020 13:31
    Highlight Highlight Warum sollte das Virus Kim Yong Un zu Fall bringen?
    Der ist ja noch jung und als Einziger in Nordkorea sehr gut ernährt!
    Aber heute habe ich im Tagi gelesen, dass es die Nr. 2 des Iranischen Mullah-Regimes erwischt hat.
    Diese alten Mullah's haben schon Grund, sich vor den unsichtbaren "Rächern Allah's" zu fürchten...
  • Zeit_Genosse 06.03.2020 13:29
    Highlight Highlight Da kaum Reisetätigkeit und hohe Überwachungsdichte, lässt sich Nordkorea mit rigiden Massnahmen weiter isolieren/sperren, während der Rest der Welt unter Quarantäne steht. Die Abschottung könnte diesmal ein Vorteil sein.
  • Thomas Oetjen 06.03.2020 13:26
    Highlight Highlight Der ewige Optimismus des Phillip Löpfe...
  • Coffeetime ☕ 06.03.2020 13:23
    Highlight Highlight Es wäre schön für die Bevölkerung, wenn diese Prophezeiung wahr würde. Aber bitte danach nivht wieder ein Diktator... was sich nicht garantieren lässt.
    • LeserNrX 06.03.2020 13:38
      Highlight Highlight Das Virus würde das Regime nur zu Fall bringen, wenn eine Epidemie mit tausenden oder gar Millionen Toten ausbricht. "Es wäre schön für die Bevölkerung" halte ich da für eine etwas deplatzierte Ausdrucksweise..
    • Coffeetime ☕ 06.03.2020 13:53
      Highlight Highlight @Leser stimmt. Das wäre das Unschöne. Eventuell habe ich das Thema nicht gut genug durchdacht. Aber sterben die Nordkoreaner nicht sowieso an Mangel, nur ist das nicht so sichtbar?
  • MeinAluhutBrennt 06.03.2020 13:23
    Highlight Highlight Da erachte ich es als viel wahrscheinlicher dass man die Gelegenheit beim Schopf packen könnte und weltweit das Bargeld abschafft.

    Oder warum nicht eine weltweite Digitale ID für Impfungen erlassen?

    Berichte doch mal über solche Dinge, lieber Don Quijote!

    • Philipp Löpfe 06.03.2020 14:14
      Highlight Highlight Dein Aluhut brennt tatsächlich – und wie
    • MeinAluhutBrennt 06.03.2020 15:05
      Highlight Highlight Wenn es dir hilft in deinem Kampf gegen die Windmühlen - bitte sehr!

    • d10 06.03.2020 20:24
      Highlight Highlight Das wäre auch ohne brennenden Aluhut weniger abstrus als die beiden letzten Artikel zu Trump und Kim!
  • Gooner1886 06.03.2020 13:16
    Highlight Highlight «Aber mit dem Coronavirus steht er einem Gegner gegenüber, den man weder erschiessen noch ins Gefängnis werfen kann.»

    Klingt wie das bewerben eines Films mit viel Potential. Wer möchte den nicht den kämpfenden Kim auf seinem Schimmel sehen. Natürlich lässt er sich erst auf Viren grösse schrumpfen und erlebt sein Abenteuer dann im vom Corona Virus angesteckten Trump. Ein action Drama mit viel dick unf doof. Wer möchte das nicht sehen?

    Bitte liebe Filmemacher, machts möglich.

    PS: Die Idee ist geschenkt.
  • Heinzbond 06.03.2020 13:15
    Highlight Highlight Oh Herr löpfe hat ein neues feindbild... Aber nein ich denke NK und der personenkult dort werden auch noch meinen Enkeln bleiben. Zuviel Abschottung, zu viel Spitzel...
    • Philipp Löpfe 06.03.2020 14:15
      Highlight Highlight Von wegen Feindbild: Ehrlich gesagt war ich noch nie wirklich ein Fan von Kim Jong Un.
    • Heinzbond 06.03.2020 18:16
      Highlight Highlight Ich meinte es jetzt etwas überspitzt wegen der gleichheit der überschritten...
  • Nik G. 06.03.2020 13:14
    Highlight Highlight Soll das Coronavirus nun jeden Präsident stürzen der uns nicht so passt? Ich denke eher nicht. Besser können die Grenzen zu und aus Nordkorea nicht geschützt werden. Hätte die Schweiz diesselbe Grenze und Inforamtionsperre wie Nordkorea wüssten wir nicht mal das Corona ein Bier ist.
  • Hallwilerseecruiser 06.03.2020 13:04
    Highlight Highlight Sein Vater Kim Jong-il hat die verheerende Hungersnot der 1990er-Jahre problemlos überstanden, obwohl Millionen von Menschen gestorben sind. Solange das Militär einigermassen gut versorgt wird, ist es dem Regime völlig egal, wie es den übrigen Nordkoreanern ergeht.
  • iFlo 06.03.2020 13:03
    Highlight Highlight Zuerst Trump, welchen das Virus scheinbar stürzen wird.

    Nun Kim.

    Und am Sonntag folgt dann „Bringt das Coronavirus Putin zu Fall?“
    • Majoras Maske 06.03.2020 13:35
      Highlight Highlight Am nützlichsten wär wohl eher Erdogans Fall...
    • Team Insomnia 06.03.2020 13:53
      Highlight Highlight Das Motto ist wohl „jemanden muss es doch fällen“ 🤣
    • sleeky 06.03.2020 16:36
      Highlight Highlight @Nein, Putin sicher nicht. Irina Beller hat ja treffend gesagt, Putin hätte alles im Griff mit dem Virus und sie überlege sich für eine gewisse Zeit nach Russland auszuwandern. Ich denke der Herr Löpfe hat Irinas Bericht sicher auch gelesen und weiss nun auch, dass Putin alles im Griff hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 06.03.2020 13:02
    Highlight Highlight Löpfe sucht sich ein neues "Opfer" :)

    Zu hoffen wäre es ja, aber diverse Hungersnöte mit vielen Todesopfern konnten den Kims auch nichts anhaben.

    Und für 99% der Nordkoreaner sind die Grenzen ohnehin ständig abgeriegelt und die wenigen Ausländer sind auch sonst quasi unter Quarantäne, damit das Volk nicht auf ausländische Ideen kommt.

    Und dass es auch keine Bewegungsfreiheit im Land gibt, könnte die Virusverbreitung auch mindern. Viren kann man nicht erschiessen oder ins Gulag stecken, wohl aber die Virenträger oder jene, die darüber sprechen.
    • Philipp Löpfe 06.03.2020 14:16
      Highlight Highlight Ich finde ehrlich gesagt diesen Zynismus ziemlich fehl am Platz.
  • Petrum 06.03.2020 13:01
    Highlight Highlight Löpfe auf Hochtouren, jetzt fällt ein Machthaber nach dem Anderen. :)
    • Team Insomnia 06.03.2020 15:58
      Highlight Highlight Jawohl! Und in ein paar Jahren werden Loblieder gesungen. „Löpfe, der Fäller“ lebe hoch😉.
  • Oh Dae-su 06.03.2020 12:57
    Highlight Highlight Das Regime hat bereits Hungersnöte mit Millionen von Toten unbeschadet überstanden. Jetzt zu glauben, dass der Coronavirus Kim stürzen könnte, halte ich daher doch für etwas gewagt...
    • CankadeliK 06.03.2020 15:25
      Highlight Highlight Hungersnöte von Millionen von Toten unbeschadet überstanden? Entweder ist der Post sarkastischen Ursprungs, oder aber Sie reden wären 1A als Propaganda Minister geeignet...
    • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 06.03.2020 17:18
      Highlight Highlight Denke selbst wenn es ihn jetzt tödlich erwischen sollte, wäre doch der nächste Nachfolger aus der Kim-Dynastie oder jemand anders von hohem Rang schnell an der Macht bzw. wahrscheinlich ist bereits alles geregelt im Falle eines vorzeitigen Todes.
  • niklausb 06.03.2020 12:55
    Highlight Highlight Wenn es jetzt ein Land wäre in das einfachst ein und ausgereist werden kann wie in Europa könnte es Probleme geben aber Nordkorea ist ja schon beinahe wasserdicht.
    • Enzasa 06.03.2020 15:24
      Highlight Highlight Gegen Corona nützt die beste Kontrolle und der härteste Röntgenautomat nichts, kein Piepton und kein Durchleuchten.

      Entweder ein Land ist hermetisch abgeriegelt wie Nordkorea, wo man weder reist, noch Informationen aus der Welt erhält.
      Oder man lebt in Freiheit,
      alles hat seinen Preis.
    • niklausb 06.03.2020 16:08
      Highlight Highlight Es geht ja in diesem Artikel um Nordkorea. Kaum ein anderer Staat ist so abgeschottet und restriktiv was die reiseerlaubniss angeht.
  • BetterTrap 06.03.2020 12:54
    Highlight Highlight Och man...

    "Sue Mi Terry war unter George W. Bush und Barack Obama CIA-Spezialistin für Nordkorea. Sie gilt als eine der besten Kennerinnen des Regimes von Kim Jong Un." Nein, sie gilt vorallem als Sprachrohr der CIA - deswegen war sie auch CIA-Spezialistin.

    Warum werden Aussagen von CIA-Mitarbeitern noch immer als bare Münze genommen. Hat man nichts aus der Geschichte gelernt? Mal ganz davon abgesehen, ob ihre Aussagen plausibel sind oder nicht. Man würde auch nicht einen KGBler nach seiner Expertise für die Situation in Frankreich befragen. Alles zu unkritisch...
  • Ilovepies 06.03.2020 12:53
    Highlight Highlight ein ausbruch wäre dort nicht schlimmer als anderswo. die menschen wären im gegensatz zu hier sogar noch kontrollierbar und bei einer mortalitätsrate von deutlich unter 3% würde das der kim halt so hinnehmen.
    • Tavares 06.03.2020 13:00
      Highlight Highlight Bei unterernährten Kranken und dem maroden Gesundheitssystem dürfte die Sterberate wohl höher liegen... Daher hat das schon Potenzial für eine ernsthafte Krise in Nordkorea
    • Ilovepies 06.03.2020 14:00
      Highlight Highlight das ist sicher korrekt. nur bin ich mir nicht mal sicher, ob das dem kim nicht gelegen kommt.
  • 34RS90 06.03.2020 12:52
    Highlight Highlight Nein.
  • DaniSchmid 06.03.2020 12:51
    Highlight Highlight Haha, reines Wunschdenken dass Corona in NK irgendwas verändern würde. Falls es der Virus trotz der (übrigens auch ohne Corona) fast vollständig geschlossenen Grenzen nach NK schafft, hat das Land quasi keine Möglichkeiten zur Diagnose oder Behandlung. Sie werden es wie viele andere Todesfälle auch einfach totschweigen, und angesichts der relativ niedrigen Mortalität wird das wohl nichtmal jemandem auffallen. 🤷🏼‍♂️
    • Sascha (1) 06.03.2020 13:08
      Highlight Highlight Nun, angesichts der Tatsache, dass Unterernährung, hohes Alter und ein schlechtes Gesundheitssystem die Mortalitätsrate drastisch erhöhen, würde er das wohl nicht so einfach wegstecken können.
  • Resistance 06.03.2020 12:50
    Highlight Highlight Nord korea hat aber die besten massnahmen gegen so einen virus! Geschlossen Grenzen!
  • Titangirl 06.03.2020 12:50
    Highlight Highlight Ich finde die Hygiene-Produkte die völlig überteuert auf Ricardo und Ebay angeboten werden, sollten alle beschlagnahmt und an Einrichtungen die Sie wirklich brauchen (Spitäler, Altersheim, Arztpraxen) zur verteilt werden.
    • Lilamanta 06.03.2020 13:27
      Highlight Highlight Ich finde 100ml Sterilium für 10 Franken fast noch günstig, verglichen mit dem, was Coop City für 19.95 letzte Woche noch verkauft hat:

      35ml Sterilium Gel
      35ml desinfizierende Handseife
      50ml Flächendesinfektion
      10 Tücher zur Flächendesinfektion

      Dafür war das Ganze in einem Gratis-Plastik-Necessaire 😂
  • Citizen321 06.03.2020 12:44
    Highlight Highlight Naja viel mehr, als dass ein Teil der Alten und Schwachen stirbt, kann ja auch in Nordkorea nicht passieren, oder? Ob das reicht, den Führer zu stürzen, bezweifle ich mal...
    • Zingarro96 06.03.2020 13:01
      Highlight Highlight Das problem ist halt das dort sehr viele schwach sind. Vorallem wegen unterernährung
    • chrimark 06.03.2020 13:29
      Highlight Highlight Es ist vermutlich zynisch, aber für Kim bedeutet das wohl einfach einige potentielle Dissidenten weniger die unter Kontrolle gehalten werden müssen. Wer Aufmuckt kommt ins Gulag und siecht dort seinem Ende entgegen. Sad but true.
  • BernensisU 06.03.2020 12:41
    Highlight Highlight Äuä eher nid..

Interview

«Die Schweizer Beteiligung am Kolonialismus war sehr viel stärker, als viele annehmen»

Die Schweiz war keine Kolonialmacht, dennoch haben auch wir eine Kolonialgeschichte. Nur kennt sie fast niemand. Im Interview erklärt die Kulturwissenschaftlerin Patricia Purtschert, warum in der Schweiz eine «koloniale Amnesie» herrscht und wie sich die Verwicklung im Kolonialismus auf den Rassismus auswirkt.

Frau Purtschert, erstaunt es Sie, dass gerade jetzt nach der Schweizer Kolonialgeschichte gefragt wird?Patricia Purtschert: Nein, ich denke das ist die Frage, die jetzt gestellt werden muss. Sie ist wichtig, um einzuordnen, was gerade passiert. Denn Black Lives Matter, das Thematisieren von Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen, hat sehr viel mit der Kolonialgeschichte zu tun, auch mit derjenigen der Schweiz. Obwohl die «koloniale Schweiz» lange ein undenkbarer Begriff war, weil die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel