Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated electron microscope image made available by the U.S. National Institutes of Health in February 2020 shows the Novel Coronavirus SARS-CoV-2, orange, emerging from the surface of cells, green, cultured in the lab. Also known as 2019-nCoV, the virus causes COVID-19. The sample was isolated from a patient in the U.S. (NIAID-RML via AP)

Der Coronavirus (orange) unter dem Elektronenmikroskop. Bild: AP

Was du zum Coronavirus wissen musst – die wichtigsten Punkte

Das Coronavirus hat sich in Europa rasant verbreitet und auch die Schweiz erreicht. Woran erkennt man eine mögliche Infektion? Und wie kann man sich schützen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.



>> Zum Liveticker mit den neusten Entwicklungen

Welche Symptome können auftreten?

Grundsätzlich verursachen gewöhnliche Coronaviren gemäss dem Robert Koch Institut (RKI) eine «milde Erkältungssymptomatik», also Fieber, Husten, Schnupfen und Atemnot. Im Fall des neuartigen Coronavirus kann eine Infektion aber auch zu einer Lungenentzündung und Atemproblemen führen.

Da es sich in diesem Fall um eine atypische Lungenentzündung handelt (heisst: nicht von Bakterien verursacht), treten die Symptome eher langsam und schleichend auf. Kopf- und Gliederschmerzen gehören zu den typischen Symptomen, dazu leichtes Fieber und Husten.

Die Inkubationszeit (der Zeitraum zwischen Ansteckung mit einem Erreger und Auftreten der ersten Symptome) beträgt zwischen 2 und 14 Tagen. Menschen sind vermutlich während der Inkubationszeit ansteckend.

Coronavirus: Was du wissen musst

Wie verhalte ich mich bei einem Ansteckungsverdacht?

Wie wird das Virus übertragen?

Das Virus kann von Mensch zu Mensch übertragen werden – meist per Tröpfcheninfektion (also etwa durch Anhusten). Auch sogenannte Schmierinfektionen sind möglich. Dabei nehmt ihr die Viren etwa von einer Türklinke auf. Fasst ihr euch dann zum Beispiel ins Gesicht, könnt ihr euch mit dem Erreger infizieren.

Wie schützt ihr euch vor einer Ansteckung?

Grundsätzlich gelten auch für das neuartige Coronavirus dieselben Schutzmassnahmen, mit denen ihr euch auch vor einer Erkältung oder Grippe schützen könnt.

Welche Therapien gibt es?

Derzeit gibt es keine spezifischen Behandlungsmöglichkeiten gegen das neuartige Coronavirus. Allerdings sei die unterstützende Behandlung der Infektion sehr wirkungsvoll.

Je nach Schwere des Krankheitsbildes können dazu etwa Sauerstoffgabe, Ausgleich von Flüssigkeitshaushalt oder die Behandlung von bakteriellen Begleitinfektionen mit Antibiotika gehören. Außerdem werden die relevanten Grunderkrankungen behandelt, also etwa euer Husten.

Was müssen Personen über 65 und alle mit einer Vorerkrankung beachten

Wer älter als 65 Jahre alt ist oder haben eine Vorerkrankung (Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, geschwächtes Immunsystem, Krebs) hat, dem empfiehlt der Bund:

(aeg/mlu)

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

86
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
86Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani B. 25.02.2020 21:15
    Highlight Highlight Wenn ich im Artikel gedutzt werde, muss es ernst sein.
  • luca78 25.02.2020 15:14
    Highlight Highlight Also 2 wochen heisst es, kann man angesteckt sein und nichts bemerken. Hätte ich den Virus dann hätte ich meine Familie (4), Freundin, Mitarbeiter mindestens 10 und weiss ich nicht wie viel im ÖV angesteckt. und wisst ihr was das beste daran ist? ich spreche nur von gestern und heute :))
    also liebe menschen die sagen alles ist gut und alles ist unter kontrolle. Überlegt mal wo ein mensch überall inerhalb von 2 wochen hinreisen kann. Wer weiss, vllt ist patient 0 von italien schon lange in deutschland mit dem flieger und hat alle 300 passagiere angesteckt die im flieger waren.
    • yanoi 26.02.2020 09:23
      Highlight Highlight wer hustet 300 mitmenschen im flugzeug ins gesicht?
      und wer fasst erst die türklinke der flugzeugtoilette an und lutscht dann am finger?
  • Do not lie to mE 25.02.2020 02:49
    Highlight Highlight "Ab welchen Symptomen sollte ich handeln?
    Es wird empfohlen sobald man anfängt zu "Husten- und Niesen" auf jeden Fall SOFORT eine Mundmaske anzulegen und eine Maske (nach 4 Std wechseln) dauerhaft zu tragen bis man getestet werden kann (unbedingt 2x Testen) Da die Masken zurzeit mangelwahre sind empfiehlt man in HK sich selbst notdürftig ein zu basteln. SCMP hat dazu einen Artikel mit (Foto) Anleitung und Video bereit gestellt.
    https://www.scmp.com/news/hong-kong/health-environment/article/3050689/how-make-your-own-mask-hong-kong-scientists
    Play Icon
  • Ueli der Knecht 24.02.2020 17:26
    Highlight Highlight Wir stehen offenbar an der Schwelle zur Pandemie. Die gute Nachricht ist aber, dass es der Welt (vorallem dank dem beherzten Einsatz der Chinesen) immerhin gelungen ist, die Pandemie drei Monate hinaus zu zögern, und derweil weitere Informationen über das Virus zu sammeln, und uns angemessen vorzubereiten.

    In diesem Sinne meine ich, dass wirklich kein Grund zur Panik besteht, und uns die letzten drei Monate gezeigt haben, dass wir diese Pandemie vor unserer Haustür mit verhältnismässigen Massnahmen ganz gut in Griff kriegen.
    • Ueli der Knecht 11.03.2020 21:04
      Highlight Highlight GrumpyDog:

      Du übersiehst die Tatsache, dass die Chinesen im Dezember und Januar nicht den Wissenstand hatten, den wir inzwischen, vorallem dank den Chinesen, haben.

      Wenn die Epidemie zB. in London ausgebrochen wäre, oder in Paris, Berlin oder Mailand, dann wären unsere Gesundheitsbehörden ähnlich überlastet, wenn nicht sogar noch mehr, als die chinesischen.

      Die Chinesen haben in dieser Lage Vorteile durch ihre Top-Down-Staatsführung. Sie konnten, nachdem sie den Ernst der Lage erkannt hatten, ziemlich schnell massive und offensichtlich auch wirksame Massnahmen ergreifen.
  • klugundweise 24.02.2020 14:51
    Highlight Highlight In der Schweiz sterben jährlich ca. 1500 Menschen an der normalen Grippe, davon ca. 300 infolge Spital-Infekt.

    Hat man deshalb schon mal die Grenzen geschlossen, Grossveranstaltungen abgesagt, Ortschaften in Quarantäne gesetzt etc. ?

    Was soll diese ganze Panikmache ??
    • Maracuja 24.02.2020 17:16
      Highlight Highlight @klugundweise: Hat man deshalb schon mal die Grenzen geschlossen, Grossveranstaltungen abgesagt, Ortschaften in Quarantäne gesetzt etc.

      Gehen Sie echt davon aus, dass Chinesen, Italiener usw. Ortschaften rein aus Panikmache absperren und dabei enorme wirtschaftliche Einbussen in Kauf nehmen. Oder glauben Sie, dass Schweizer grundsätzlich die Hände besser waschen und deshalb nichts fürchten müssen?
    • Tagedieb 25.02.2020 10:00
      Highlight Highlight @klug
      In absoluten Zahlen hast du (bist jetzt) recht, dass bei einer "normalen" Grippe mehr menschen sterben.
      Aber : wenn man schaut, wie hoch der Prozentsatz der Todesfälle verglichen mit den Infektionen wird klar, dass die Infektion deutlich gefährlicher ist als eine Grippe. capito?

  • Himan 24.02.2020 10:40
    Highlight Highlight Musste mich an der Fassnacht übergeben. Hatte kontakt mit mehrerern Personen und nun vorsichtshalber einen Hamster gekauft
  • Randen 24.02.2020 09:52
    Highlight Highlight Hamster kaufen ist gut habe ich gelesen!
    • Weisser Mann 24.02.2020 10:49
      Highlight Highlight Die armen Hamster.
    • TT (TraugottTaugenichts) 25.02.2020 16:14
      Highlight Highlight Nein nix Hamster. Vor Sonnenaufgang einen Schneefrosch fangen war das!
  • feuseltier 24.02.2020 08:20
    Highlight Highlight 8. An einer Grippe sind ca. 70 000 gestorben,

    Corona Virus momentan ca. 2500...

    Klar ist jeder toter einer zuviel, trotzdem. .
    • erkolino 24.02.2020 09:48
      Highlight Highlight Nicht die absolute Zahl sagt etwas aus, sondern die relative.

      Wie viele Menschen haben sich mit Grippe/Coronavirus angesteckt und wie viele davon sind verstorben. Und schon sieht es ein wenig düsterer aus.
    • Hoci 24.02.2020 10:05
      Highlight Highlight Die Zahlen haben gute Chancen zu steigen, hat ja noch gar nicht angefangen hier.
    • Supermonkey 24.02.2020 10:19
      Highlight Highlight erkolino: Die Sterberate ist nur unwesentlich höher als bei einer normalen Grippe... So düster wie viele den medienberichten sei dank das gefühl haben, ists nun auch wieder nicht.
  • el perro 24.02.2020 08:14
    Highlight Highlight Eine Ausbreitung des Virus in der Schweizer Bevölkerung ist laut BAG aber «wenig wahrscheinlich...
    Lasst mich raten... Das haben die in Italien auch gesagt.
    • regen 24.02.2020 10:32
      Highlight Highlight ok, richtig, da habe ich aber bezüglich wahrheitsgehalt und realitätsbezug solcher offiziellen aussagen zwische I und CH schon unterschiedliche erfahrungen gemacht, sorry....🤷‍♂️
  • Shlomo 24.02.2020 08:05
    Highlight Highlight Meine Fresse, das ist ne stinknormale Erkältung. Jetzt macht mal keine Panik.
    • Maragia 24.02.2020 10:49
      Highlight Highlight Dann geh dich doch bitte damit anstecken und berichte von deinem Erlebnis :)
    • Shlomo 24.02.2020 14:45
      Highlight Highlight Ich hatte in meinem leben schon einige Coronavirusinfektionen danke. Dass sind normale Erkältungen.
    • Hirngespinst 25.02.2020 07:50
      Highlight Highlight Ich habe noch nie gehört, dass wg einer stinknormalen Erkältung Städte abgeriegelt werden.
      Also entweder wird die Gefährlichkeit des Virus heruntergespielt oder Länder wie China oder Italien übertreiben total.

      Deshalb weiss ich nicht, wem oder was ich glauben soll. 🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bert der Geologe 24.02.2020 07:59
    Highlight Highlight Das Problem ist gerade, dass die Krankheit oft einen milden Verlauf nimmt. Wegen dem bisschen Kratzen im Hals gehe ich trotzdem arbeiten... und stecke das ganze Büro an. Denn kein Körper kennt diesen Virus, daher ist niemand immun und daher gibt es auch soviele Erkrankungen. Hauptgefährdet: Spitalpersonal. Problem: wenn viel Pflegepersonal ausfällt, führt das zu einem Pflegenotstand. Daher: bleibt zu Hause, wenn's im Hals kratzt und pflegt euch selber.
    • Hoci 24.02.2020 10:07
      Highlight Highlight So wie ich das gelesen habe ist man schon vorher ansteckend.
      Aber klar, sobald man husted und schnoderd ist man die reinste Virenschleuder.
    • Hoci 24.02.2020 10:08
      Highlight Highlight Trotzdem guter Rat. Allerdingsschlecht für die Wirtschaft und Arbeitgeber, gut für faule Arbeitnehmer, die gern blau machen.
    • Orias Riese 24.02.2020 13:58
      Highlight Highlight @Bert, der Pfleger.
      Wie fürsorglich und allumsorgend. Einfach rührend. Machst du auch Hausbesuche?




    Weitere Antworten anzeigen
  • Geff Joldblum 24.02.2020 07:38
    Highlight Highlight Eine Ausbreitung des Virus in der Schweizer Bevölkerung ist laut BAG aber «wenig wahrscheinlich».
    Jap, bravo BAG. Breitet sich ja auch sonst nirgendwo aus. 👏👏👏
    • The Destiny // Team Telegram 24.02.2020 08:45
      Highlight Highlight Wenn man fast niemanden Testet dann kann auch niemand erkrankt sein.

      Wenn die Testkits fehlerhaft sind wie in den USA, dann kann auch nichts nachgewiesen werden ;)
    • thatvphissue 24.02.2020 12:40
      Highlight Highlight Die Frage ist nicht, OB das Virus in die Schweiz kommt, die Frage ist WANN und WIE heftig bzw wie sind wir vorbereitet.

      Das weiss übrigens auch das BAG, von deren Homepage:
      "Es ist aber möglich, dass auch in der Schweiz Fälle auftreten werden."
    • Ueli der Knecht 24.02.2020 17:34
      Highlight Highlight Geff Joldblum:

      Ob sich das Virus ausbreiten und zu einer Epidemie entarten kann, hängt in erster Linie davon ab, wie schnell man Infizierte erkennt und deren Ansteckungswege zurückverfolgen kann.

      Diesbezüglich ist das schweizer Gesundheitswesen mit zahlreichen dezentralen Artzpraxen und Spitäler ziemlich gut aufgestellt.

      Wichtig ist natürlich auch, dass die Testkits ebenfalls dezentral und in ausreichender Anzahl bereitstehen, so dass schnell und unkompliziert getestet werden kann (diesbezüglich bekunden die Chinesen grosse Schwierigkeiten).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 24.02.2020 07:28
    Highlight Highlight Dass wir mit Händewaschen davon kommen ist zu wünschen. Doch Vieren wandern mit dem Wirt. Möglicherweise auch in die Schweiz. Bis der erste CH-Fall bestätigt ist, vergehen Wochen nach der Ansteckung und die Ansteckungskette ist dann bereits lang. Zudem geht das Virus ohne Symptome auch von Wirt zu Wirt. Und wir können nur wenig dafür tun, doch das sollten wir konsequent tun. Wenn ich erlebe was gehustet, geniesst (genossen?) wird und wer ohne Händewaschen nach dem Pipi rumläuft, haben wir selbst beim naheliegenden aufzuholen.
    • Orias Riese 24.02.2020 16:00
      Highlight Highlight Viren wandern auf allen vieren mit dem Wirt.
  • Loeffel 24.02.2020 07:16
    Highlight Highlight „(..) in ein Taschentuch oder in die Armbeuge niesen“

    Liebe Liebhaber des Rotzstofftuches: nein, eure gruusigen Dreckschleudern die ihr tagelang in eueren Hosensäcken rumschleppt, zählen hierbei nicht als hygienisch und vorbeugend 😆
    • loki 24.02.2020 08:40
      Highlight Highlight Ist aber so schön wenns schon ne Kruste hat🤣🤣
    • _Qwertzuiop_ 24.02.2020 09:04
      Highlight Highlight Doch... es hält die Tröpfchen auf & die Viren überleben nur ein paar Stunden maximal...
    • bruuslii 24.02.2020 12:28
      Highlight Highlight auch beim niesen in ein taschentuch werden die hände kontaminiert.
      armbeuge oder bei möglichkeit draussen ohne umstehende personen auf den boden niessen, ist in jedem fall besser!
      Play Icon
  • Hustler 24.02.2020 07:08
    Highlight Highlight Einfach immer schön Hände waschen. Dann kommts gut 😃
    • CaptainLonestarr 24.02.2020 07:44
      Highlight Highlight Nun, sie machen sich über Dinge lustig von denen sie offensichtlich nichts verstehen. Häufiges und gründliches Händewaschen sowie Hustenhygiene (in Ellbogen oder Taschentuch husten und wieder Hände waschen) kann die Ausbreitung solcher Krankheiten ganz wesentlich verlangsamen.
    • Hustler 24.02.2020 08:25
      Highlight Highlight Ich habe mich auch nicht lustig gemacht.
    • Thatotherwhitegirl 25.02.2020 01:45
      Highlight Highlight Relevant Username.
  • The Snitcher 24.02.2020 06:48
    Highlight Highlight "Mit welchen Symptomen sollte ich die Hotline des Bundes (Telefon 0584622100) anrufen?
    Bei Fieber, Unwohlsein, Müdigkeit und allenfalls Husten."

    Mit dieser Symptombeschreibung wird sich wohl bald die halbe Schweiz melden...
    • Saraina 24.02.2020 08:15
      Highlight Highlight ...falls die halbe Schweiz mit Personen in Kontakt war, die sich in einem der Risikogebiete aufgehalten haben.
    • Randen 24.02.2020 09:53
      Highlight Highlight Es ist besetzt
  • Beggride 24.02.2020 06:23
    Highlight Highlight Nach welchen wissenschaftlichen Grundlagen kommen die verf***t nochmal darauf, dass eine Aisbreitung des Virus "wenig wahrscheinlich" ist?? Sind wir Mutanten oder was?
    • Team Insomnia 24.02.2020 06:32
      Highlight Highlight Ja, ich habe auch einen am Sender🥳😀
    • Paul55 24.02.2020 06:37
      Highlight Highlight Das bleibt mir auch ein Rätsel. Genauso wie die verankerten 14 Tage Inkubation! Es sind anscheinend nur Genies in der WHO, deren Wissen weit über das eines Normalos geht....!
      Eingrenzen durch Abgrenzen geht schon gar nicht! hat es geheissen vor 2, 3 Wochen
      Und jetzt heisst es: Für eine effektive Eingrenzung ist es zu spät!
      Ich hätte auch nicht gewusst, wie reagieren. Aber ich bin nicht für einen Superlohn in der WHO, und "Abwiegeln"... doch das wäre für mich auch noch machbar gewesen, genauso wie das langezeitliche Nichtstun!
    • Cpt. Jeppesen 24.02.2020 06:49
      Highlight Highlight @Beggride: Spezialisten mit 100 Jahren Erfahrung?
      Bitte hier keine Hysterie schüren. Der Virus ist nicht viel schlimmer als die ordinäre Grippe. Und ja, Leute sterben auch an Grippe, vornehmlich Alte und Schwache.
      Dieser Risikogruppe würde ich empfehlen weder eine Grippe noch einen Coronavirus noch eine andere Infektion sich einzufangen. Zu vermeiden ist dieses mit den aufgeführten einfachen Hygienemassnahmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 24.02.2020 06:21
    Highlight Highlight Jetzt wäre höchste Zeit zum Handeln und es werden keine Massnahmen vom Bund ergriffen? Gute Nacht.
    Es ist ja nicht so, dass man weis was seit 1.5 Monaten in China abgeht...
    • El_Sam 24.02.2020 08:05
      Highlight Highlight Was möchtest du denn für Massnahmen sehen? Ein "Stopp COV-19" an der italienischen Grenze?
      Ich finde die Behörden reagieren hier recht gut mit " Informieren, aber Hysterie vermeiden".
    • Tooto 24.02.2020 08:45
      Highlight Highlight @Barsukas
      Ist den Grippe-Statistik Schleudern klar dass man sich gegen die Grippe impfen kann?
      Aber da es ja nur Geldmacherei ist, macht man es nicht.
    • Domino 24.02.2020 09:15
      Highlight Highlight Flugverbindungen streichen, Bahnverbindungen streichen, alle öffentlichen Anlässe absagen, Grenze für Privatverkehr schliessen. Schulen schliessen.
      Hier wird mit dem Leben meiner Grosseltern und meines Baby gespielt!!!
      Ab dem ersten Fall in der Schweizwird mein Mann in der Firma übernachten!
      14 Tage bis das Virus ausbricht, das kann schon überall sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Scott 24.02.2020 06:21
    Highlight Highlight Kein Kontakt mit Personen mit Atembeschwerden. Achso... Ist ja sehr einfach festzustellen.
  • Stubenhocker 24.02.2020 06:18
    Highlight Highlight Punkt 3 ist glaube ich bereits veraltet. Es wurde ermittelt, dass das Virus, auf vielen Oberflächen, mehrere Tage ansteckend bleiben kann.
    • Jaklar 24.02.2020 08:11
      Highlight Highlight Das hat wer ermittelt?
    • Jaklar 24.02.2020 08:11
      Highlight Highlight Ein virus ohne wirt?
      Eher nicht.
    • Saraina 24.02.2020 08:17
      Highlight Highlight Hast du irgend eine seriöse Quelle für diese Aussage?
    Weitere Antworten anzeigen

Warum junge Menschen schwer am Coronavirus erkranken

Zu den Risikogruppen der Lungenerkrankung Covid-19 zählen vor allem ältere Menschen. Doch immer mehr jüngere Infizierte entwickeln einen schweren Verlauf. Woran das liegen könnte, hat eine Studie aus den USA untersucht.

Das Coronavirus verursacht bei Senioren häufiger schwere Krankheitsverläufe als in anderen Altersgruppen. Der Anteil der jüngeren Menschen ist jedoch nicht so gering wie zu Beginn der Pandemie erwartet. Auch sie können schwer an Covid-19 erkranken.

Aktuelle Daten aus den USA zeigen, dass sich seit April der Anteil junger Corona-Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden mussten, deutlich erhöht hat. So gab es dort laut der Seuchenschutzbehörde CDC bis Mitte April 8.7 …

Artikel lesen
Link zum Artikel