bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

Inflation in der Eurozone steigt auf Rekordwert von 10 Prozent

Wirtschafts-News

Inflation in der Eurozone steigt auf Rekordwert von 10 Prozent

30.09.2022, 11:26
FILE - A cashier changes a 50 Euro banknote with US dollars at an exchange counter in Rome, Wednesday, July 13, 2022. Inflation for the European countries using the euro currency hit another record in ...
Bild: keystone

Die bereits hohe Inflation in der Eurozone steigt weiter an. Im September erhöhten sich die Konsumentenpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 10.0 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Es ist der stärkste Anstieg seit Einführung des Euro als Buchgeld im Jahr 1999.

Analysten hatten mit einer Inflationsrate von 9.7 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Konsumentenpreise um 9.1 Prozent gestiegen, schon das war ein Rekord gewesen.

Getrieben wurde die Teuerung abermals durch den sehr starken Anstieg der Energiepreise, die sich zum Vorjahresmonat um 40.8 Prozent erhöhten. Auch Lebens- und Genussmittel verteuerten sich mit 11.8 Prozent deutlich. Industriegüter waren 5.6 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, für Dienstleistungen mussten 4.3 Prozent mehr gezahlt werden.

Die Kerninflation ohne Energie, Lebens- und Genussmittel stieg von 4.3 auf 4.8 Prozent.

Baltikum an der Spitze

Die höchsten Inflationsraten im Währungsraum wiesen mit mehr als 20 Prozent erneut die drei baltischen Staaten auf. So stiegen die Verbraucherpreise in Estland um 24.2 Prozent, in Litauen um 22.5 und in Lettland um 22.4 Prozent. In Deutschland betrug die nach europäischen Standards berechnete Inflationsrate 10.9 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt auf mittlere Sicht eine wesentlich niedrigere Inflationsrate von zwei Prozent an. Die EZB stemmt sich bereits mit höheren Zinsen gegen die hohe Teuerung, nachdem sie längere Zeit gezögert hatte. Für die kommenden Monate wird mit weiteren deutlichen Zinsanhebungen gerechnet. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Saudis steigen ein: CS-Generalversammlung stimmt Kapitalerhöhung über 4 Milliarden zu

Die Credit Suisse-Aktionäre haben am Mittwoch an einer ausserordentlichen Generalversammlung der Beschaffung von neuem Kapital in Höhe von rund 4 Milliarden Franken zugestimmt. Damit kann auch die Saudi National Bank als neue Grossaktionärin bei der angeschlagenen Schweizer Grossbank einsteigen.

Zur Story