DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla, Apple und Co. stürzen ab: Ausverkauf der US-Techaktien setzt sich fort

08.09.2020, 16:4208.09.2020, 16:50
Der Nasdaq ist auf Tauchstation.
Der Nasdaq ist auf Tauchstation.Bild: keystone

Nach dem verlängerten Wochenende in den USA stossen die US-Anleger am Dienstag weiter Aktien von Technologiekonzernen wie Amazon, Apple oder Facebook ab. Die Meldung, der japanische Beteiligungskonzern Softbank habe mit Börsenwetten die Kurse der Tech-Titel in die Höhe getrieben, sorgt an der Wall Street für Verunsicherung.

Zum Start in die neue Börsenwoche rutscht der technologielastige Nasdaq Composite-Index um 2,6 Prozent ab und auch der Leitindex Dow Jones verliert deutliche 1,7 Prozent. Damit haben beide Barometer die noch deutlicheren, kurz nach Eröffnung erlittenen Abgaben etwas eingegrenzt.

In den USA zählen erneut die grossen Technologiekonzerne Amazon, Apple, Facebook oder die Google-Mutter Alphabet zu den grössten Verlierern. Ihre Aktien, die in den vergangenen Monaten die Börsenhausse befeuert hatten, rutschen am Dienstag im frühen US-Handel zwischen 3 und 4,5 Prozent ab.

Ein Grund hierfür sei die Nachricht, dass Softbank am Terminmarkt mit Milliardenbeträgen auf US-Technologiewerte gesetzt hatte, um Geld aus Anteilsverkäufen vorübergehend anzulegen, heisst es im Handel. Wer sich in den vergangenen Monaten Kaufoptionen gesichert habe, stehe bislang sehr gut da. «Aber das wird später zu einem Problem, wenn diese Positionen wieder aufgelöst werden.»

Die Papiere von Tesla brechen sogar um 18 Prozent ein, nachdem S&P Dow Jones dem Elektroauto-Bauer die allgemein erwartete Aufnahme in den S&P 500 verwehrt hatte. Der Index-Anbieter gab Firmen mit einem deutlich geringeren Börsenwert, aber häufigeren Quartalsgewinnen den Vorzug. Belastend dürfte auch die Kooperation wirken, die der Autobauer General Motors mit dem Tesla-Konkurrenten Nikola eingehen will.

Die Baisse an der Wall Street setzt auch den hiesigen Markt unter Druck: Der Schweizer Leitindex SMI büsst 0,6 Prozent ein. Und auch hier zählen Techwerte wie die Papiere des Sensorspezialisten AMS (-4,1%) oder des Computerzubehörherstellers Logitech (-2,3%) zu den grössten Verlierern, während etwa das defensive Pharmaschwergewicht Roche (+0,3%) dem SMI Halt gibt. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Byton – der Tesla-Herausforderer aus China

1 / 17
Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China
quelle: byton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dmark
08.09.2020 19:29registriert Juli 2016
Ideologische Werte, welche eigentlich nicht den reellen Wert einer Firma widerspiegeln, sind immer in starker Bewegung, weil rein spekulativ...
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
chrissy_dieb
08.09.2020 20:22registriert Januar 2020
Also bei Tesla ist mit einem price to earnings ratio vom 800 noch viel Raum nach unten.
413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
08.09.2020 18:57registriert September 2016
Tesla gestern abgestossen und einen schönen Gewinn realisiert (gekauft Mitte März 😂) Die sollen jetzt noch weiter an Wert verlieren dann kauf ich vor dem Battery Day wieder 😎
237
Melden
Zum Kommentar
13
Inflation steigt weiter – Treibstoff, Heizöl und Gemüse werden (noch) teurer

Wer in Europa unter steigenden Preisen für Energie und Nahrungsmittel ächzt, reibt sich beim Blick in die Schweiz die Augen. Die Konsumentenpreise sind im Juni im Jahresvergleich «gerade mal» um 3,4 Prozent gestiegen.

Zur Story