Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla, Apple und Co. stürzen ab: Ausverkauf der US-Techaktien setzt sich fort



FILE - In this June 16, 2020, file photo, a sign for a Wall Street building is shown in New York.  Stocks are opening higher as Wall Street's tech-driven rally continues to notch gains. The benchmark S&P 500 was up 0.4% in the early going Wednesday, Sept. 2 and the tech-heavy Nasdaq rose 0.6%.  (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Der Nasdaq ist auf Tauchstation. Bild: keystone

Nach dem verlängerten Wochenende in den USA stossen die US-Anleger am Dienstag weiter Aktien von Technologiekonzernen wie Amazon, Apple oder Facebook ab. Die Meldung, der japanische Beteiligungskonzern Softbank habe mit Börsenwetten die Kurse der Tech-Titel in die Höhe getrieben, sorgt an der Wall Street für Verunsicherung.

Zum Start in die neue Börsenwoche rutscht der technologielastige Nasdaq Composite-Index um 2,6 Prozent ab und auch der Leitindex Dow Jones verliert deutliche 1,7 Prozent. Damit haben beide Barometer die noch deutlicheren, kurz nach Eröffnung erlittenen Abgaben etwas eingegrenzt.

In den USA zählen erneut die grossen Technologiekonzerne Amazon, Apple, Facebook oder die Google-Mutter Alphabet zu den grössten Verlierern. Ihre Aktien, die in den vergangenen Monaten die Börsenhausse befeuert hatten, rutschen am Dienstag im frühen US-Handel zwischen 3 und 4,5 Prozent ab.

Ein Grund hierfür sei die Nachricht, dass Softbank am Terminmarkt mit Milliardenbeträgen auf US-Technologiewerte gesetzt hatte, um Geld aus Anteilsverkäufen vorübergehend anzulegen, heisst es im Handel. Wer sich in den vergangenen Monaten Kaufoptionen gesichert habe, stehe bislang sehr gut da. «Aber das wird später zu einem Problem, wenn diese Positionen wieder aufgelöst werden.»

Die Papiere von Tesla brechen sogar um 18 Prozent ein, nachdem S&P Dow Jones dem Elektroauto-Bauer die allgemein erwartete Aufnahme in den S&P 500 verwehrt hatte. Der Index-Anbieter gab Firmen mit einem deutlich geringeren Börsenwert, aber häufigeren Quartalsgewinnen den Vorzug. Belastend dürfte auch die Kooperation wirken, die der Autobauer General Motors mit dem Tesla-Konkurrenten Nikola eingehen will.

Die Baisse an der Wall Street setzt auch den hiesigen Markt unter Druck: Der Schweizer Leitindex SMI büsst 0,6 Prozent ein. Und auch hier zählen Techwerte wie die Papiere des Sensorspezialisten AMS (-4,1%) oder des Computerzubehörherstellers Logitech (-2,3%) zu den grössten Verlierern, während etwa das defensive Pharmaschwergewicht Roche (+0,3%) dem SMI Halt gibt. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Byton – der Tesla-Herausforderer aus China

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chrissy_dieb 08.09.2020 20:22
    Highlight Highlight Also bei Tesla ist mit einem price to earnings ratio vom 800 noch viel Raum nach unten.
  • MartinZH 08.09.2020 19:54
    Highlight Highlight Die Bubble platzt immer genau dann, wenn es niemand vorausgesagt und niemand damit gerechnet hat.
  • dmark 08.09.2020 19:29
    Highlight Highlight Ideologische Werte, welche eigentlich nicht den reellen Wert einer Firma widerspiegeln, sind immer in starker Bewegung, weil rein spekulativ...
    • Ueli der Knecht 08.09.2020 23:53
      Highlight Highlight "welche eigentlich nicht den reellen Wert einer Firma widerspiegeln"

      Die grundsätzliche Frage wäre, ob es überhaupt einen "reelen Wert einer Firma" gibt, der sich wiederspiegeln lässt.

      Denn Wert drückt immer nur eine subjektive Erwartungshaltung aus. Objektiv lässt sich der Wert nur in einem liquiden Markt aufgrund von Angebot und Nachfrage feststellen. Objektiv (reel?) ist eine börsenkotierte Firma immer Aktienkurs×Aktienanzahl wert. Der reele/objektive Wert ist stets der Marktwert.

      Bleibt noch die Frage, ob vielleicht die Firma zwar gleich viel wert ist, aber das Geld weniger wert hat?
  • FaridBang3000 08.09.2020 19:14
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Posersalami 08.09.2020 18:57
    Highlight Highlight Tesla gestern abgestossen und einen schönen Gewinn realisiert (gekauft Mitte März 😂) Die sollen jetzt noch weiter an Wert verlieren dann kauf ich vor dem Battery Day wieder 😎
    • bebby 09.09.2020 06:49
      Highlight Highlight Ich musste damals von 2000-2003 lernen, dass es nicht so einfach ist wie hier dargestellt.
      Techaktien können nie zu teuer aber auch nie zu günstig sein.
  • Randen 08.09.2020 18:45
    Highlight Highlight Klar! Das ist durchschaubar. ca ab dem 20. September wird Tesla wieder durch die Decke gehen.
    • FaridBang3000 08.09.2020 19:11
      Highlight Highlight wieso?
    • w'ever 08.09.2020 19:14
      Highlight Highlight @randen
      und genau was passiert am 20.9.?
    • Wunderbar 08.09.2020 19:27
      Highlight Highlight Was passiert um den 20 September?
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel