Wirtschaft
Roger Federer

On: Die Laufschuhfirma präsentiert massives Gewinn- und Umsatzwachstum

On mit massivem Wachstum und nicht gerade bescheidenen Zielen – CEO reagiert auf Kritik

Die Laufschuhfirma On hat im Geschäftsjahr 2023 klar mehr Umsatz und Gewinn erzielt. Das Ziel für die kommende Jahre: On soll «die stärkste globale Premium-Sportmarke» werden. Mit der Publikation seiner Zahlen reagierte das an der Börse kotierte Unternehmen auch auf Kritik.
12.03.2024, 15:0812.03.2024, 15:56
Mehr «Wirtschaft»

On reagiert auf Kritik

Die Zürcher Laufschuhfirma On wächst und wächst. Das Unternehmen stand zuletzt aber auch immer wieder in der Kritik. Besonderes die Löhne in Vietnam wurden zum Reizthema. Co-CEO Martin Hoffmann führt dies auch auf die zunehmende Grösse des Zürcher Weltkonzerns zurück.

«Wir stehen als schnell wachsende Firma immer stärker unter Beobachtung – das ist ein positives Zeichen des Erfolgs.»

Das sagte Hoffmann am Dienstag in einem Telefongespräch mit der Nachrichtenagentur AWP anlässlich der Jahreszahlen von New York aus, wo On an der Börse kotiert ist.

«Das Thema Löhne ist uns wichtig», so Hoffmann weiter. Gleichzeitig betonte er aber, dass man bereits Löhne zahle, die durchschnittlich 40 Prozent über dem gesetzlichen Mindestlohn lägen. Und zuzüglich Sonderleistungen und Überstunden-Vergütungen seien es 77 Prozent mehr.

Die Zahlen entsprechen bereits früher gegenüber Medien gemachten Angaben. Die Frage, ob es nun zu konkreten Lohnerhöhungen in Vietnam komme, wollte der Co-Firmenchef so nicht beantworten. Man schaue sich die Situation aber stets an und sei entsprechend in regelmässigem Austausch mit den Fabriken.

Einen Imageschaden durch die Negativmeldungen scheint sich bisher nicht bemerkbar zu machen – so sagen es zumindest die Zahlen für das letzte Jahr.

Die Zahlen

Um satte 47 Prozent auf 1,79 Milliarden Franken stieg der Umsatz im vergangenen Jahr, wie On am Dienstag mitteilte. Dabei belastete der starke Franken das Wachstum erheblich. Zu konstanten Wechselkursen wies On ein Umsatzwachstum von 55 Prozent aus.

Für den Anstieg verantwortlich waren insbesondere das starke Wachstum im wichtigsten Markt Amerika – die Umsätze stiegen hier um 52 Prozent auf 1,16 Milliarden. Am dynamischsten wuchs allerdings die Region Asien-Pazifik mit plus 76 Prozent auf 141 Millionen. Aber auch in Europa legte On mit einem Zuwachs von 29 Prozent auf 489 Millionen deutlich zu.

Höhere Profitabilität

Gleichzeitig stieg bei On die Profitabilität. Der bereinigte Betriebsgewinn (adj. EBITDA) lag somit um 68 Prozent höher bei 277 Millionen Franken. Die entsprechende Marge stieg damit auf 15,5 von 13,5 Prozent.

Dies dürfte nicht zuletzt am steigenden Anteil der Direktverkäufe (also Verkäufe unmittelbar an den Verbraucher unter Umgehung des Einzelhandels) liegen. Im Schlussquartal 2023 lag dieser Anteil bereits leicht über den mittelfristig angestrebten 60 Prozent.

Unter dem Strich blieb für 2023 ein Reingewinn von 80 Millionen Franken. Das sind 38 Prozent mehr als im Jahr davor. Die Ausschüttung einer Dividende stellte der Konzern dennoch weiterhin nicht in Aussicht.

Foto Manuel Geisser 29.11.2022 Roger Federer ON Sportschuhe ,Sneaker . 20 % Nachlass *** Photo Manuel Geisser 29 11 2022 Roger Federer ON Sports Shoes ,Sneaker 20 Discount
On will vorerst vor allem grösser und noch profitabler werden.Bild: imago/manuel geisser

Noch grösser und profitabler

On will vorerst vor allem grösser und noch profitabler werden. Neu hat sich das Unternehmen, an dem auch Roger Federer beteiligt ist, zum Ziel gesetzt, «die stärkste globale Premium-Sportmarke» zu werden, wie es heisst.

Währungsbereinigt soll der Umsatz im laufenden Jahr um «mindestens 30 Prozent» ansteigen. Zu den aktuellen Wechselkursen würde dies 2,25 Milliarden Schweizer Franken entsprechen. Gleichzeitig soll die Marge 2024 auf 16,0 bis 16,5 Prozent ansteigen.

Auch die im Oktober 2023 ausgegebenen Mittelfristziele wurden bestätigt: Bis 2026 soll der Anteil an Direktverkäufen zunehmen und die Umsätze währungsbereinigt um durchschnittlich 26 Prozent pro Jahr steigen. Die bereinigte EBITDA-Marge sieht On mittelfristig bei 18 Prozent. (lak/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
EinBisschenSenfDazu
12.03.2024 12:01registriert September 2022
"Premium-Sportmarke"

Premium sind nur die Preise und die Boni, die sich die Teppichetage auszahlen lassen. Die Entlöhnung scheint alles andere als Premium zu sein. Nicht mit mir.
1916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
12.03.2024 11:58registriert Mai 2021
Schlechte Sohlen und zu hohe Preise.
1323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Krasse Siech
12.03.2024 11:48registriert Dezember 2023
Wäre das nicht an Roger Federer geknüpft, hätten die nie solche Zahlen. Purer Fetischismus, ähnlich wie bei den Autos. Dort gibt es auch eine immense Menge von Leuten, die nicht mehr das Auto nach ihren Bedürfnissen, sondern nach Marke kaufen. Für viele darf es nur noch das Triptychon BMW, Audi und Mercedes sein.
916
Melden
Zum Kommentar
76
Nestlé: Waadtländer Behörde nimmt keine Stellung zu Verfahren

Das Amt für Konsumentenschutz des Kantons Waadt nimmt keine Stellung zum Fall von Nestlé Waters: Man sei nicht in der Lage, Informationen über das laufende Verfahren bekannt zu geben, sagte ein Sprecher am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt werde entscheiden, ob eine Untersuchung eingeleitet werde oder nicht.

Zur Story