klar
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Pandemie hat 2020 in der Schweiz 33'000 Arbeitsplätze vernichtet

Wirtschafts-News

Pandemie hat 2020 in der Schweiz 33'000 Arbeitsplätze vernichtet

25.08.2022, 10:12
ARCHIVBILD---ZUM KEYSTONE-SDA ARTIKEL ZUM ZUR SCHWEIZER WIRTSCHAFT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG; Ein Teil des VerkaufssortimentS im Non-Food Sektor im Migros Einkaufszentrum Laender ...
Bild: keystone

Erstmals seit 2011 ist die Zahl der Unternehmen und der Beschäftigten im Jahr 2020 in der Schweiz zurückgegangen. Alleine in der Gastronomie gingen wegen der Corona-Pandemie über 15'000 Stellen verloren. Das entspricht einem Rückgang von fast zehn Prozent.

Auch die Beherbergungsbranche war stark von der Pandemie betroffen. 2020 gingen dort 9900 Arbeitsplätze verloren, was einem Rückgang von gut 13 Prozent entspricht, wie aus der am Donnerstag publizierten Statistik der Unternehmensstruktur (Statent) des Bundesamts für Statistik (BFS) hervorgeht.

Insgesamt zählte die Schweiz Ende 2020 rund 617'000 Unternehmen und knapp 5.3 Beschäftigte. Das sind laut Statent etwa 900 Unternehmen und 33'000 Arbeitsplätze weniger als im Vorjahr, was einem Minus von 0.1 beziehungsweise 0.6 Prozent entspricht. Wie das BFS betont, wurden ausschliesslich tatsächlich aufgelöste Arbeitsverhältnisse berücksichtigt, so dass Kurzarbeit oder vorübergehende Ausübungsverbote die Statistik nicht verfälschten.

Betroffen waren dennoch vor allem die Branchen, die von der Pandemie am stärksten tangiert worden waren. Neben der Gastronomie und der Beherbergungsbranche war dies auch die Verkehrsbranche. Im Fahrzeugbau gingen laut Statent mit 15.4 Prozent relativ am meisten Stellen verloren. Doch auch die Schiff- und Luftfahrt war mit einem Saldo von minus 7.2 Prozent überdurchschnittlich stark betroffen.

«Suizid-Gedanken haben sich seit Corona verdoppelt» – 147-Beraterin erzählt

Video: watson/Aya Baalbaki

Der Rückgang lasse sich teilweise mit den langen und wiederholten Betriebsschliessungen im Jahr 2020 erklären, die möglicherweise dazu geführt haben, «dass befristete Arbeitsverträge nicht verlängert und unbefristete Arbeitsverträge gekündigt wurden», schreibt das BFS in der Mitteilung.

Allerdings waren nicht alle Wirtschaftszweige von einem Stellenrückgang betroffen. Als Krisengewinner haben sich die Forschung und - wenig überraschend - das Gesundheitswesen herausgestellt. In Letzterem zählte das BFS Ende 2020 rund 12'500 Stellen mehr als im Vorjahr (+3 Prozent). In der Forschung kamen etwas mehr als 2000 Stellen dazu (+8.3 Prozent). (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Dörfer in Graubünden nach Felssturz von Umwelt abgeschnitten – Räumung dauert mehrere Tage

Einen Tag nach dem Felssturz im Calancatal sind am Montagmorgen nach wie vor mehrere hundert Menschen von der Umwelt abgeschnitten gewesen. Die Calancastrasse war nach wie vor gesperrt. Die Räumung der Strasse nimmt mehrere Tage in Anspruch.

Zur Story