Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Diese Karte zeigt die gefährlichsten Städte der Welt

New York hat soeben das erste Wochenende ohne Schiesserei seit 25 Jahren erlebt. Obwohl das zuletzt 1993 vorkam, gehört New York nicht zu den gefährlichsten 50 Städten der Welt. 



Sie ist ziemlich schön – aber eben auch schön gefährlich: Als tödlichste Stadt 2017 gilt die mexikanische Feriendestination Los Cabos. Insgesamt 365 Tötungsdelikte verzeichnete die Grossstadt mit 328'245 Einwohnern. Das ergibt den weltweiten Höchstwert von 111,33 Tötungsdelikten pro 100'000 Einwohner.

Los Cabanos in Mexiko

Über zwei Millionen Touristen reisen jährlich nach Los Cabos.  Bild: shutterstock

Unter den 50 gefährlichsten Städten der Welt befinden sich 42 in Lateinamerika, davon alleine 17 in Brasilien. Die USA sind mit den vier Städten St.Louis (Platz 13), Baltimore (Platz 21), New Orleans (Platz 41) und Detroit (Platz 42) in der Liste vertreten.

Die Liste ist mit Vorsicht zu lesen: Berücksichtigt wurden keine Städte, in denen zurzeit Krieg herrscht oder zu denen keine verlässlichen Daten vorhanden sind. Was erklärt, weshalb z. B. das somalische Mogadischu nicht erwähnt wird.

Weltkarte mit den gefährlichsten Städten der Welt

Die drei einzigen Städte ausserhalb des amerikanischen Kontinents liegen in Südafrika: Kapstadt (Platz 15), Durban (Platz 44) und Port Elizabeth (Platz 46).

Kapstadt aus der Luft

Kapstadt liegt mit 62,25 Tötungsdelikten pro 100'000 Einwohner auf Platz 15. Bild: shutterstock

Datenquelle

Die Seite worldatlas.com hat die Mordrate aller Städte mit mindestens 300'000 Einwohnern verglichen und damit ein Ranking erstellt. Berücksichtigt wurden nur Städte, zu denen verlässliche Daten vorhanden waren. 

Die Gewalt in den Städten wird zum grossen Teil durch Drogenhandel und organisierte Kriminalität verursacht – verschärft durch politische Instabilität, Korruption, Armut und schlechte wirtschaftliche Bedingungen. 

Zehn gefährlichste Städte

  1. Los Cabos, Mexiko
  2. Caracas, Venezuela
  3. Acapulco, Mexiko
  4. Natal, Brasilien
  5. Tijuana, Mexiko
  6. La Paz, Mexiko
  7. Fortaleza, Brasilien
  8. Ciudad Victoria, Mexiko
  9. Ciudad Guayana, Venezuela
  10. Belém, Brasilien

Die komplette Liste gibt's bei worldatlas.com.

Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten

236 Massenschiessereien (bis jetzt)

Play Icon

Video: srf

Die Welt in Karten

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Link to Article

Die grosse Openair-Karte der Schweiz: Hier siehst du, wo diesen Sommer die Partys steigen

Link to Article

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Hier leben die treuesten Schweizer

Link to Article

Gegen diese Verkehrsregeln in Europa hast du bestimmt schon verstossen

Link to Article

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Uli404 17.10.2018 22:02
    Highlight Highlight Und alle sind in mehrheitlich christlichen Regionen.
    4 3 Melden
  • loquito 17.10.2018 16:27
    Highlight Highlight Für mich zeigt dies... Der pöse pöse Sozialismus ist sicher nicht ideal, aber richtig viel Gewalt gibts auch in Demokratien. In Mexiko und Brasilien kommt hinzo, dass mehr politische Gefangene existieren als in Venezuela und auch mehr Journis getötet werden als sonstwo. Aber Venezuela ist sooo schlehct dran. Hier ist es nun schwarz auf weiss, was ich desöfteren schreibe und viele nicht glauben wollen. Problem ist nicht ser sozialismus, sondern Korruption und misswirtschaft und die gibts auch im Kapitalismus
    8 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 17.10.2018 18:59
      Highlight Highlight Beides ist ein Problem. Sozialismus gibt es aber immer nur zusammen mit Autokratie.

      Betreffend politische Gefangene in Mexico müssen Sie eine Quelle liefern. Ich bestreite jeden Wahrheitsgehalt Ihrer Aussage.
      5 6 Melden
  • Juliet Bravo 17.10.2018 13:19
    Highlight Highlight Mal die Gini-Indizes dieser Städte anschauen.
    5 0 Melden
  • Alterssturheit 17.10.2018 08:29
    Highlight Highlight Den sehr Aengstlichen empfehle ich für Ferien die Alp Flix/GR. Würde meinen zu 99.9% sehr sicher !
    (Achtung vor dem Hund).
    35 0 Melden
  • JoJodeli 17.10.2018 00:20
    Highlight Highlight Wundert mich, dass Johannesburg nicht auf der Liste ist
    57 0 Melden
  • KarlWeber 16.10.2018 21:45
    Highlight Highlight Schon krass. In der ganzen Schweiz sind es 0.5-0.75/100'000. Also ca. 40-60 Morde pro Jahr. Bei 111/100'000 hätten wir etwas um die 9000 Morde.
    97 0 Melden
  • Limpleg 16.10.2018 21:37
    Highlight Highlight Zu beachten gilt jedoch, dass es in den meisten Ländern praktisch immer um Bandenkriege in Drogen/Armenviertel n geht... Traurige Ausnahme ist Venezuela in dieser Liste
    104 3 Melden
    • loquito 17.10.2018 16:29
      Highlight Highlight Warum? Mexiko hat mehr morde, mehr verschwundenen, mehr verfolgte Journalisten, mehr politisxhe Gefangene... Brasilien ebenso... Was ist nun an Venezuela schlimmer?
      3 2 Melden
    • loquito 17.10.2018 16:35
      Highlight Highlight Und übrigens... Wo denkst du geht das Kokainn durch, welches von Kolumbien nach Brasilien und von dort nach Europa geht... Oder das Kokain, welches die Karibil-Route nimmt... Genau, durch Venezuela.. Eber man kann auch blind sein und seine anti-Sozialismus pro-Kapitalismus Brille nie abziehen
      6 1 Melden
  • DichterLenz 16.10.2018 20:44
    Highlight Highlight In Marrakesch wurde ich mal entführt und musste dann einen Teppich kaufen.

    In Bern hat mir mal ein Idiot eine Weinflasche auf den Kopf geschlagen.

    Für mich bis jetzt die gefährlichsten Städte.
    197 36 Melden
    • Toerpe Zwerg 17.10.2018 10:46
      Highlight Highlight Ist es wenigstens ein schöner Teppich?
      34 0 Melden
    • DichterLenz 17.10.2018 12:03
      Highlight Highlight Ein ganz und gar grauenvoller. Hab ihn nicht mit nach Hause genommen.
      14 0 Melden
  • TodosSomosSecondos 16.10.2018 19:57
    Highlight Highlight Die gefährlichsten Städte der Welt liegen ausnahmslos in katholischen Ländern.. Reue und Vergebung aller Sünden.. quasi das Antikonzept zum Karma.. honi soit qui mal y pense..
    71 125 Melden
    • crik 16.10.2018 21:35
      Highlight Highlight Habe ich mir auch gleich gedacht. Aber offenbar ist es eine andere Religion, die extrem gefährlich ist, und deren Immigranten eine grosse Bedrohung für die Schweiz darstellen...
      58 117 Melden
    • G. Schmidt 16.10.2018 23:28
      Highlight Highlight @TodosSomosSecondos

      Korrelation bedeutet nicht Ursache...

      59 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.10.2018 00:04
      Highlight Highlight Das kommt daher, dass viele "gefährliche" Orte u.a. mangels Daten nicht in der Liste sind.
      Steht auch irgendwo im Text, wenn man den auch lesen würde.
      81 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 16.10.2018 19:57
    Highlight Highlight 365 Tötungsdelikte in einer Stadt von der Grösse von Zürich? Das ist ein Mordopfer pro Tag... 😰

    Ich war aber sowohl in Port Elizabeth wie auch in Kapstadt, und klar, bei letzterem überlegt man, wohin man geht, was man mitnimmt und guckt sich hin und wieder mal um... aber passiert ist mir nichts.

    Port Elizabeth hingegen war damals ein Kaff und die einzigen Kriminellen waren die Paviane...

    Ich bin da eher verwundert, müssten nicht eher Johannesburg und Durban auf die Liste?
    57 4 Melden
    • Blutgrätscher 16.10.2018 21:30
      Highlight Highlight Wir hatten im Gymer Kapstadt als Paradebeispiel einer segregierten Apartheitsstadt angeschaut. Obwohl die teuren, für Weisse konzipierten Stadtteile sehr sicher sind, machen dass einige Brennpunkte mit einer unvorstellbar hohen Mordrate wieder wett.

      30 0 Melden
    • G.Oreb 17.10.2018 01:25
      Highlight Highlight Bin durch ein Minenfeld gelaufen. Passiert ist mir nichts, muss wohl sicher sein. 😬👌
      43 8 Melden
    • lilie 17.10.2018 06:44
      Highlight Highlight @Blutgrätscher: Ich habe (natürlich) in einem weissen Stadtteil gewohnt (privat), da ist alles von Stacheldraht umgeben und jedes Haus hat ein Elektrotor.

      In schwarzen Stadtteilen war ich auch (natürlich in Begleitung eines Schwarzen), dort gibts halt verschiedene Teile.

      Die gefährlichsten Ecken waren das Zentrum und eine Autobahnstrecke, wo man mit Steinen beschmissen werden konnte. Ist mir zum Glück nie passiert.

      @Oreb: Ich war in den Golanhöhen, da ist alles vermint. Gefährlich ist es nur dann, wenn man sich nicht an die Anweisungen hält. Es leben ja an all diesen Orten Menschen...

      19 5 Melden
  • TodosSomosSecondos 16.10.2018 19:51
    Highlight Highlight Well looks to me like drugs won the war on drugs
    67 5 Melden
  • nilsnektarine 16.10.2018 19:25
    Highlight Highlight und trotzdem verstehen es nicht alle bekannten dass ich mich nicht nach mexiko traue 🤷‍♂️
    53 69 Melden
    • Toerpe Zwerg 16.10.2018 21:35
      Highlight Highlight Da verpassen Sie was.
      55 25 Melden
    • Hessmex 16.10.2018 23:15
      Highlight Highlight Wenn du hier nicht als Drogenhändler auftreten willst, bist du genau so sicher wie in der Schweiz!
      35 9 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.10.2018 00:08
      Highlight Highlight Hessmex
      Naja, schon nicht ganz. In grösseren Städten gibt es schon Quartiere, in die man sich besser nicht verirrt.
      25 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stromer5 16.10.2018 18:45
    Highlight Highlight Ich kenne Süd- und Mittelamerika relativ gut und würde behaupten, dass wenn man sich nicht in die Angelegenheiten der Einheimischen einmischt und ohne Schmuck und ohne teuren Kleider herumläuft, relativ sicher ist.
    Wurde bisher erst einmal überfallen und das war auf der ersten Bolivienreise.
    Die hatten sofort gemerkt, dass ich ein Greenhorn war. Die nächsten zwei Bolivienreisen waren absolut problemlos.
    37 56 Melden
    • losloco 16.10.2018 20:03
      Highlight Highlight Und das man nach Einbruch der Dunkelheit sich nicht mehr in der Öffentlichkeit aufhalten soll hast du vergessen. Nee danke, mag ein schöner Kontinent sein, aber leider immer gefährlicher.
      58 26 Melden
    • Redly 16.10.2018 20:31
      Highlight Highlight Empirische Resultate versus subjektives Empfinden eines Einzelfalls...
      50 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 16.10.2018 21:34
      Highlight Highlight "Und das man nach Einbruch der Dunkelheit sich nicht mehr in der Öffentlichkeit aufhalten soll hast du vergessen."

      Dummes Gerede. Wer sagt sowas?
      12 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 16.10.2018 18:32
    Highlight Highlight Los Cabos und La Paz sind für Touristen völlig problemlos zu bereisen.

    Just sayin ..
    69 71 Melden
    • Hierundjetzt 16.10.2018 19:23
      Highlight Highlight Damaskus oder Beirut übrigens auch.

      Just sayin...

      Die Wahrscheinlichkeit in Los Cabos in einen Schusswechsel zu geraten ist aber dennoch grösser als im Rest der Welt. Zudem muss man bei Rotlicht die Türe geschlossen haben (Car Jacking), lebt als Touri in Gated Communities und nimmt wohlweislich nur 10.- zum Strand mit. Ab 2200 fährt man dann bei Rot über die Kreuzung, weil es zu gefährlich ist anzuhalten.

      Mol sehr angenehm dort.

      Wie die Blüemlisalp, einfach mit Strand 🤪
      221 14 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.10.2018 21:21
      Highlight Highlight Los Cabos ist ein Bezirk/County, keine Stadt.
      Wo also ist es dort gefährlich?
      7 8 Melden
    • Sam1984 17.10.2018 07:58
      Highlight Highlight @Toerpe: Warst du in Los Cabos ? Plane dort über Weihnachten hinzufliegen.
      3 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article