bedeckt
DE | FR
Wissen
Die Welt in Karten

Die Verkehrsregeln und Blutalkoholgrenzen in Europa

Die Welt in Karten

Gegen diese Verkehrsregeln in Europa hast du bestimmt schon verstossen

In den Sommerferien fahren tausende Europäer mit ihrem Auto in die Ferne. Die lokalen Strassenverkehrsregeln halten manche Überraschung bereit. Unsere Karte zeigt dir, wie du gelassen bleiben kannst.
06.07.2018, 12:3109.07.2018, 18:16
Lea Senn
Folge mir
Mehr «Wissen»

Warst du schon einmal mit dem Auto in Frankreich? Dann hattest du bestimmt keinen Alkoholtester dabei. Solltest du aber. Und wusstest du, dass man in Zypern die Hände stets am Lenkrad haben muss? (Wasser-)Trinken und Essen ist somit während der Fahrt verboten.

Falls du auf deiner nächsten Auslandsfahrt auf Nummer sicher gehen willst, solltest du auf folgende Dinge achten.

Das musst du in Europa als Autofahrer beachten:

Bild
quelle: tcs.ch

Zu deinem perfekten Ferientag gehört ein Glas Wein oder Bier dazu? Dann pass auf, in welchem Land du bist. Im Osten Europas wirst du dich fast überall gar nicht mehr hinter's Lenkrad setzen dürfen. 

Diese Blutalkoholwerte gelten in Europa:

Bild
quelle: tcs.ch

Die Grundausrüstung und Alkoholgrenzen kennst du jetzt. Wenn du die folgenden Verkehrsregeln auch noch auswendig lernst, kann dir bei deiner nächsten Fahrt im Ausland (fast) nichts mehr passieren ...

7 skurrile Strassenverkehrsregeln dieser Welt

1 / 9
Skurrile Strassenverkehrsregeln dieser Welt
Skurrile Strassenverkehrsregeln dieser Welt
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kennst du noch andere aussergewöhnliche Strassenverkehrsregeln? Schreibe sie in die Kommentare! 

Und jetzt: Gute Fahrt (hoffentlich bist du nicht mit diesen Roadtrip-Typen unterwegs)!

Video: watson/Lya Saxer

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er wirklich ist

1 / 16
Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er ist
Deine Vorstellung darüber, wie das Wetter sein wird.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pachyderm
06.07.2018 13:10registriert Dezember 2015
In Österreich dürfen Velos auf Velowegen, auch wenn sie Vorrang haben, Kreuzungen nicht schneller als mit 10 km/h überqueren.

Die Regel wäre skurill genug, aber sie wird zumindest in Wien zumindest teilweise auch mit gezielten Kontrollen durchgesetzt. So kann man mit dem Velo mit 19 km/h geblitzt werden, während auf der parallelen Spur daneben Autos mit 50 km/h über die Kreuzung brettern.
1392
Melden
Zum Kommentar
avatar
Saab93
06.07.2018 13:09registriert Juni 2018
Das Rechtsfahrgebot scheint für viele auch eine ganz aussergewöhnliche und unbekannte Regel zu sein.

Hätte man da auch auflisten können...
764
Melden
Zum Kommentar
avatar
riensnevaplus
06.07.2018 13:49registriert September 2017
In Bosnien-Herzegowina herrscht von 23:00Uhr - 05:00Uhr ein Fahrverbot für Personen unter 23 Jahren, die ihren Führerschein seit weniger als einem Jahr besitzen.
Eigentlich klug wenn man bedenkt, dass die meisten Unfälle nach dem Ausgang passieren.. allerdings lässt die Durchsetzungskraft zu wünschen übrig..
660
Melden
Zum Kommentar
64
Gehirnnebel bei Long Covid wohl entschlüsselt – Folgen für gesamte Virus-Forschung
Mediziner haben eine körperliche Ursache für den sogenannten Gehirnnebel bei Long-Covid-Patienten gefunden. Demnach verursacht die Virusinfektion eine Störung des Blutversorgungssystems im Gehirn.

Die Blutgefässe werden durchlässiger und können das Gehirn schlechter von Krankheitserregern, Giften und anderen Substanzen im Blut abschirmen, berichtet die Forschergruppe um Matthew Campbell vom Trinity College Dublin und Colin Doherty vom St James’s Hospital in Dublin (Irland) im Fachmagazin «Nature Neuroscience».

Zur Story