DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebensversicherungen für (rauchende) Männer deutlich teurer als für (rauchende) Frauen

07.07.2021, 07:16

Um ihre Liebsten im Falle eines unerwarteten Todes abzusichern, schliessen manche Menschen eine sogenannte Risikolebensversicherung für den Todesfall ab. Doch dabei gibt es preislich deutliche Unterschiede: So zahlen etwa Raucherinnen und Raucher deutlich mehr Personen, die nicht rauchen. Und Männer wesentlich mehr als Frauen.

Die Prämien für die Todesfallversicherungen sind für Männer im Schnitt rund einen Drittel teurer als für Frauen, wie aus einer Erhebung des Online-Vergleichsdienstes Moneyland vom Mittwoch hervorgeht. Laut Moneyland-Geschäftsführer Benjamin Manz hat diese Ungleichheit bei den Prämien vor allem einen Grund: «Prinzipiell haben Männer ein erhöhtes Sterberisiko», sagte er der Nachrichtenagentur AWP.

Andererseits hänge es aber auch damit zusammen, wie sich eine Versicherung positionieren wolle, erklärte Manz:

«Das zeigt sich auch darin, dass einzelne Versicherungen kaum einen Aufpreis für Männer gegenüber Frauen verlangen.»
Benjamin Manz

Mit tieferen Prämien für Frauen könnten Versicherungen mehr Frauen anlocken.

Noch grössere Unterschiede als zwischen den Geschlechtern zeigten sich aber bei der Höhe der Prämien von Rauchenden und Nichtrauchenden: Raucher zahlen im Schnitt fast 80 Prozent höhere Prämien für eine Lebensversicherung als Nichtraucher, Raucherinnen über 60 Prozent mehr als Nichtraucherinnen.

Grosse Preisunterschiede auch mit gleichen Voraussetzungen

Für die Erhebung verglich Moneyland die Angebote von 13 verschiedenen Versicherungen für drei verschiedene Profile (30-jährige Nichtraucher, 30-jährige Raucher, 50-jährige Nichtraucher, alle normalgewichtig), wobei die Versicherungssumme immer 250'000 Franken und die Laufzeit bei den jüngeren Versicherten 20 Jahre und bei den 50-Jährigen zehn Jahre betrug.

Dabei zeigte sich, dass auch innerhalb desselben Profils grosse Unterschiede bestehen: Die teuersten Versicherungen seien oft fast doppelt so teuer wie die günstigsten, wird Manz in der Mitteilung zitiert.

Deutlich günstiger schnitten die Todesfallversicherungen mit abnehmenden Versicherungssummen ab. Bei einer solchen wird die Summe, die im Todesfall des Versicherten ausgezahlt wird, mit den Jahren geringer. Demgegenüber sind Versicherungen mit gleichbleibenden Summen laut der Erhebung um 60 bis fast 90 Prozent teurer. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Rauchende Schimpanse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 7 grössten Ängste der Impf-Gegner – und die Antworten darauf

Ein grosser Teil der Schweizer Bevölkerung ist nach wie vor nicht geimpft. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Wir haben euch gefragt, warum ihr euch nicht impfen lasst und eure Antworten auf ihre Richtigkeit überprüft.

«Warum lasst ihr euch nicht impfen?» Diese Frage stellten wir euch vor ein paar Tagen und baten, uns eure Begründungen zuzusenden. Einige argwöhnten, wir starteten unseren Aufruf nur, um impfskeptische Personen auflaufen zu lassen oder vorzuführen. Doch vielmehr geht es uns darum, Ängste und Zweifel ernst zu nehmen und darauf einzugehen.

So haben wir eure Antworten gelesen, die häufigsten Gründe und Argumente gesammelt und sie für euch auf die aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel