Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman smokes a cigarette in a pub in Zurich, Switzerland, pictured on April 26, 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Eine Frau raucht in einem Lokal in Zuerich eine Zigarette, aufgenommen am 26. April 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

  Bild: KEYSTONE

Erste Studie

Weniger Lungenkrankheiten in Genf dank Rauchverbot

Eine Genfer Studie zeigt: Das seit 2009 geltende Rauchverbot in öffentlichen Räumen wirkt. Pro Jahr konnten 47 Spitaleinweisungen verhindert und Kosten von 1,28 Millionen Franken eingespart werden. 



Zu diesem Schluss kommt eine im Fachjournal «PLOS One» veröffentlichte Studie. Wissenschaftler der Genfer Universitätsspitäler (HUG) haben die Fälle von 5345 Patienten untersucht, die erstmals wegen Lungen- und Herzkreislaufkrankheiten ins Spital eingeliefert wurden.

Sie litten an chronisch obstruktiver Lungenkrankheit (COPD), akuten koronaren Herzkrankheiten, Schlaganfall, Lungenentzündung oder akutem Asthma. Die Patienten waren im Schnitt 67 Jahre alt und blieben für 11 Tage im Spital.

Weniger akute Lungenkrankeiten

Die Daten wurden in vier Zeitabschnitten zwischen 2006 und 2010 erhoben, in denen das Genfer Rauchverbot umgesetzt wurde. Dies enthält auch einen Zeitraum, in dem ein Bundesgerichtsurteil das Rauchverbot vorübergehend aufgehoben hatte.

Das Ergebnis: Die Zahl der Einweisungen wegen akuter COPD ging in den vier Zeitabschnitten von 2,45 auf 1,54 pro Woche signifikant zurück. 47 Spitaleinweisungen pro Jahr wegen chronischer Lungenkrankheiten wurden verhindert. Dies entspricht 680 Spitaltagen und Kosten von 1,28 Millionen Franken. Beim akuten Koronarsyndrom sanken sie lediglich im vierten Zeitraum um rund 10 Prozent, was knapp statistisch signifikant ist. Für die anderen drei Krankheiten wurde kein nachweisbarer Effekt durch das Rauchverbot gefunden. 

Kanadische Studie mit ähnlichem Resultat

Die Forscher betonen, dass dies die erste Studie ist, die so einen starken Rückgang bei der COPD nachweist, nämlich 46 Prozent. «Für Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenkrankheit sind Rauchverbote wahrscheinlich sehr vorteilhaft», schliessen sie. Zuvor hatte eine kanadische Studie eine Abnahme von 27 Prozent gefunden. COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) ist weltweit die vierthäufigste Todesursache. In der Schweiz sind rund 400'000 Personen betroffen, wie die Schweizer Lungenliga auf ihrer Webseite schreibt. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter