Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauchende Kamine auf den Daechern von Chur, am Donnerstag, 2. Februar 2006. Die Feinstaubbelastungen in den Schweizer Grossstaedten erreichen fast taeglich neue Rekordwerte. Selbst in der nebelfreien Buendner Metropole Chur wurden die Grenzwerte in den letzten Tagen ueberschritten.      (KEYSTONE/Arno Balzarini)  === ,  ===

Rauchende Kamine in Chur: «Ernsthafte Gesundheitsprobleme, insbesondere in städtischen Gebieten». Bild: KEYSTONE

Luftverschmutzung: 430'000 Europäer sterben jährlich an Feinstaub

Viele Europäer leben in einer ungesunden Umgebung: Die Umweltagentur EUA warnt in ihrem aktuellen Bericht vor Lärm und schmutziger Luft – listet aber auch auf, in welchen Bereichen sich die Lage verbessert hat.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Feinstaub in der Luft verursacht nach einem Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) pro Jahr etwa 430'000 vorzeitige Todesfälle in der EU. Lärm sei die Todesursache bei mindestens 10'000 Europäern, die an Herzerkrankungen oder Herzinfarkten sterben. 

Der steigende Einsatz von Chemikalien führe zudem zu mehr hormonellen Erkrankungen, heisst es in dem am Dienstag in Brüssel veröffentlichten Bericht «The European Environment – State and Outlook 2015» (SOER). 

Smog, Smog, Smog: Chinas 50 Shades of Grey

Langfristige Ziele nicht erreicht

Die Zahlen zum Feinstaub stammen aus dem Jahr 2011. «Sie sind seitdem aber auf ähnlichem Niveau geblieben», sagte ein Sprecher der Umweltagentur. Feinstaub wird in erster Linie durch den Menschen erzeugt, etwa durch Öfen, Motoren, Landwirtschaft und Industrie. 

Ozon sorge zudem für 16'000 vorzeitige Todesfälle in Europa pro Jahr. «Die Luftverschmutzung ist immer noch hoch in Europa und führt zu hohen Kosten», sagte der Chef der Umweltagentur Hans Bruyninckx. 

Europa wird nach Ansicht der Umweltagentur seine langfristigen Ziele bei der Senkung der Treibhausgas-Emissionen nicht erreichen. Der Klimawandel werde das Problem noch verschärfen. «Europa steht unabhängig von den Fortschritten immer noch vor grossen Herausforderungen», sagte Bruyninckx. Der Bericht soll als Grundlage für die EU-Umweltpolitik bis zum Jahr 2020 dienen. 

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

Die Ergebnisse des Berichts im Einzelnen:

Zusammengefasst: Feinstaub in der Luft verursacht nach einem Bericht der Europäischen Umweltagentur pro Jahr etwa 430'000 vorzeitige Todesfälle in der EU. Der steigende Einsatz von Chemikalien führe zudem zu mehr hormonellen Erkrankungen, heisst es in dem am Dienstag in Brüssel veröffentlichten Bericht. Trotz Massnahmen wie Fahrverboten sieht die Umweltagentur keinen Anlass für Entwarnung: Der Klimawandel werde das Problem noch verschärfen. (nik/dpa)

Peking im Würgegriff des Smogs

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast eine halbe Million Babys starben 2019 an Luftverschmutzung

Durch die globale Luftverschmutzung sind laut einer Studie im vergangenen Jahr weltweit fast eine halbe Million Säuglinge gestorben. Am gravierendsten sei das Problem in Indien und Subsahara-Afrika. Generell ist Luftverschmutzung die vierthäufigste Todesursache.

So heisst es in der Studie der US-Forschungszentren Health Effects Institute und Institute for Health Metrics and Evaluation. Für zwei Drittel der Todesfälle waren demnach giftige Dämpfe aus zum Kochen verwendeten Brennstoffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel