Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Regierungsraetin Regine Aeppli beantwortet die Fragen der Journalisten, anlaesslich einer Pressekonferenz zum Lehrplan 21, am Freitag, 11. April 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Adieu

Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli zieht sich aus der Politik zurück 

Die in die Affäre Mörgeli verwickelte Zürcher Bildungsdirektorin hat heute morgen angekündigt, nicht zur Wiederwahl anzutreten. 

Anlässlich einer Medienkonferenz im Restaurant Neumarkt im Zürcher Niederdorf hat die SP-Regierungsrätin Regine Aeppli angekündigt, im nächsten Jahr nicht zur Wiederwahl anzutreten. Wie sie vor den Medienvertretern sagte, werde sie per Ende Legislatur zurücktreten. Es gehe ihr ein bisschen wie ihrer Grossmutter, die sich lange gewehrt habe, ins Altersheim zu gehen. Die Arbeit mache ihr zwar sehr viel Freude, aber sie habe sich entschieden, nicht bis 80 zu bleiben. 

In den vergangenen 12 Jahren sei viel passiert. «Als ich von Ernst Buschor das Bildungsdepartement übernommen habe, stand viel Arbeit an, die Bildungsreform wurde abgelehnt und man stand vor einem Scherbenhaufen», sagt Aeppli. In der Zwischenzeit habe sich viel getan, man habe in den letzten 11 Jahren die Volksschule rundum erneuert. «Wir haben Schulleitungen installiert, die Fachhochschulen zusammengeführt, die Kinderbetreuung auf- und ausgebaut und den drohenden Lehreremangel mit den Quereinsteigerausbildungen abgewendet», sagte Aeppli. 

Bis zum Ende der Legislaturperiode wolle sie noch die Quereinsteiger in den Regelbetrieb übernehmen, den Lehrmittelverlag und das Immobilienmanagement der Universität verselbständigen.

Wer neben Mario Fehr für die Regierungsratswahlen im nächsten Jahr kandidiert, ist noch nicht klar. Bis zum 15. Juli läuft die Meldefrist für die Kandidaten. Danach startet das interne Auswahlverfahren. 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das passiert, wenn ein Jurist wegen eines Papiersacks vor einem Zürcher Gericht steht

Gerichtsverhandlungen wegen einer illegal entsorgten Papiertüte kommen selten vor, sind aber umso unterhaltsamer – wie ein Fall am Bezirksgericht Zürich zeigt. 

Es ist schwierig, in diesem 60-jährigen Romand, der am Dienstagnachmittag im Sitzungssaal 1 des Bezirksgerichts Zürich antritt, um der Gerechtigkeit Genüge zu tun, einen Abfallsünder zu erblicken. Abfallsünder, das sind ja Menschen mit verschlagenen Gesichtern und buckelhaftem Gang, die zu unchristlicher Uhrzeit an Sammelstellen herumlungern, die Taschen voller ausgewaschener Joghurt-Becher und eingeknickter Schnittwurst-Verpackungen.

Dem rechtschaffenen Bürger begegnen sie jedenfalls für …

Artikel lesen
Link zum Artikel