DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tötungsdelikt in Zollikon ZH

Geständnis: 30-Jähriger hat seine Eltern getötet

14.10.2014, 15:0714.10.2014, 17:19
Einfamilienhaus in Zollikon ZH: Hier ereignete sich das Tötungsdelikt. 
Einfamilienhaus in Zollikon ZH: Hier ereignete sich das Tötungsdelikt. Bild: web 

Zum zweifachen Tötungsdelikt von Zollikon ZH gibt es ein Geständnis. Der Sohn der Getöteten hat zugegeben, er habe «auf seine Eltern eingestochen», wie die zuständige Zürcher Staatsanwältin am Dienstag mitteilte. Wegen Suizidgefahr wurde der 30-Jährige in eine Klinik gebracht. 

Bei den beiden Opfern handelt es sich um einen 63-jährigen Mann und seine 66-jährige Ehefrau. Die Leichen waren am Sonntag gegen 13 Uhr in der Wohnung in der Goldküstengemeinde entdeckt worden, in der sie zusammen mit dem Sohn lebten. 

Noch am gleichen Tag wurde dieser unter Tatverdacht verhaftet. Die Staatsanwaltschaft hat laut Mitteilung ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Tötung eingeleitet und beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragt. 

Gleich in der ersten staatsanwaltschaftlichen Einvernahme gestand der Verhaftete laut Mitteilung, er habe auf die Eltern eingestochen. Staatsanwältin Simone Altenburger geht aufgrund bisheriger Erkenntnisse von einem Beziehungsdelikt aus. 

Tatverdächtiger ist vorbestraft

Da die Gefahr besteht, dass sich der Tatverdächtige etwas antut, wurde er in einer geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik untergebracht, wie es weiter heisst. Laut Altenburger ist es nicht sein erster Klinikaufenthalt. 

Der 30-jährige ist vorbestraft, unter anderem wegen eines Gewaltdelikts, das laut der Staatsanwältin aber «lange zurück liegt». Gegen wen er seinerzeit Gewalt angewendet hatte, konnte Alternburger nicht sagen. 

Am Tattag hatte eine Nachbarin einen lautstarken Streit aus der Wohnung gehört. Als sie nachschaute, was los sei, entdeckte sie die Leichen. Laut Altenburger gab es in der Wohnung hin und wieder Streit. (wst/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aldi zieht in einen der grössten Bahnhöfe der Schweiz – und greift Coop frontal an
Die Expansion des deutschen Detailhändlers Aldi in die Innenstädte geht weiter. Nun eröffnet er mitten in der Stadt Zürich eine Filiale an bester Lage – und zieht der Konkurrenz direkt vor die Nase.

Der deutsche Discounter Aldi will in die Schweizer Innenstädte expandieren. Darauf lege er ein «besonderes Augenmerk», schrieb die Medienstelle letzte Woche auf Anfrage von CH Media. «Zulegen wollen wir vor allem noch in Genf und Zürich.» Dort hatte Aldi im Sommer in der Nähe der Bahnhofstrasse bereits eine zweistöckige Filiale eröffnet. Nun folgt bereits der nächste Streich.

Zur Story