Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt in Zollikon ZH

Geständnis: 30-Jähriger hat seine Eltern getötet



Zollikon Tötungsdelikt

Einfamilienhaus in Zollikon ZH: Hier ereignete sich das Tötungsdelikt.  Bild: web 

Zum zweifachen Tötungsdelikt von Zollikon ZH gibt es ein Geständnis. Der Sohn der Getöteten hat zugegeben, er habe «auf seine Eltern eingestochen», wie die zuständige Zürcher Staatsanwältin am Dienstag mitteilte. Wegen Suizidgefahr wurde der 30-Jährige in eine Klinik gebracht. 

Bei den beiden Opfern handelt es sich um einen 63-jährigen Mann und seine 66-jährige Ehefrau. Die Leichen waren am Sonntag gegen 13 Uhr in der Wohnung in der Goldküstengemeinde entdeckt worden, in der sie zusammen mit dem Sohn lebten. 

Noch am gleichen Tag wurde dieser unter Tatverdacht verhaftet. Die Staatsanwaltschaft hat laut Mitteilung ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Tötung eingeleitet und beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragt. 

Gleich in der ersten staatsanwaltschaftlichen Einvernahme gestand der Verhaftete laut Mitteilung, er habe auf die Eltern eingestochen. Staatsanwältin Simone Altenburger geht aufgrund bisheriger Erkenntnisse von einem Beziehungsdelikt aus. 

Tatverdächtiger ist vorbestraft

Da die Gefahr besteht, dass sich der Tatverdächtige etwas antut, wurde er in einer geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik untergebracht, wie es weiter heisst. Laut Altenburger ist es nicht sein erster Klinikaufenthalt. 

Der 30-jährige ist vorbestraft, unter anderem wegen eines Gewaltdelikts, das laut der Staatsanwältin aber «lange zurück liegt». Gegen wen er seinerzeit Gewalt angewendet hatte, konnte Alternburger nicht sagen. 

Am Tattag hatte eine Nachbarin einen lautstarken Streit aus der Wohnung gehört. Als sie nachschaute, was los sei, entdeckte sie die Leichen. Laut Altenburger gab es in der Wohnung hin und wieder Streit. (wst/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ich wirklich denke

«Vor einem Monat lebten auf meiner Demenzstation noch 16 Leute – dann kam Corona»

Gestern habe ich wieder eine Bewohnerin verloren. Am Sonntag sass sie noch unter den Leuten, hat mit ihnen gegessen und Weihnachtsfilme geschaut. Am Montagmorgen hat sie am Bettrand sogar noch ein Glas Orangensaft getrunken. Wenig später – auf dem WC sitzend – begann sie jedoch plötzlich, zu hyperventilieren. Ich habe sie gefragt, ob sie Schmerzen habe. Ganz leise hat sie geflüstert: «Ja.»

Ich habe sie aufs Bett getragen und eine halbe Ampulle Morphin gespritzt. Fünf Minuten später ist sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel