International

Die Feuerwehrleute waren auf dem Gebäude im Einsatz, ehe das Dach einstürzte. Bild: HANDOUT/REUTERS

Bei Löscharbeiten bricht das Dach ein: Acht Feuerwehrleute sterben in Moskau

Publiziert: 23.09.16, 10:20 Aktualisiert: 23.09.16, 10:45

Acht Feuerwehrleute sind bei einem Grossbrand in einer Moskauer Lagerhalle ums Leben gekommen. Das teilte der russische Zivilschutz am Freitag mit. Das Feuer war am Vorabend in einem Lager für Kunststoffprodukte im Nordosten der Hauptstadt ausgebrochen.

Der Brand in einer Luftaufnahme. Bild: HANDOUT/REUTERS

Der Brand hatte sich auf eine Fläche von 4000 Quadratmetern ausgebreitet. Die Löscharbeiten dauerten rund 14 Stunden, 250 Helfer waren im Einsatz, wie die Agentur Tass meldete. Zuvor hatte es unterschiedliche Angaben über die Opferzahl gegeben.

Das Dach stürzte ein

Die getöteten Feuerwehrleute waren auf dem Dach der insgesamt 16'000 Quadratmeter grossen Halle im Einsatz. Dem Zivilschutz zufolge halfen sie, 30 Gasflaschen aus dem Gebäude zu schaffen, die in den Flammen hätten explodieren können. Später stürzte das Dach teilweise ein. Der Zivilschutz konnte mehr als 100 Arbeiter aus der Lagerhalle retten.

Beim abgebrannten Gebäude handelte es sich um ein riesiges Kunststofflager. Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Als eine mögliche Brandursache gingen die Behörden zunächst von fahrlässigem Umgang mit einer elektrischen Heizung aus. Das Gerät sei dauerhaft eingeschaltet gewesen, und das Feuer sei möglicherweise an einer überlasteten Steckdose ausgebrochen, hiess es.

Der Agentur Interfax zufolge ist das Lager eines der grössten für Kunststoffprodukte in Moskau. Demnach waren dort Gastarbeiter aus früheren Sowjetrepubliken beschäftigt. Manche lebten auf dem Gelände. (tat/sda/dpa)

Meistgelesen

1

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

2

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

3

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars …

4

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

5

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Meistkommentiert

1

Steuerhinterzieher statt Ausländer – und plötzlich ist der SVP der …

2

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

3

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Olympiasiegerin von Rio …

4

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen …

5

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog Heute: Die Menstruation

2

15 ungewöhnliche Wohnideen für deine eigenen vier Wände

3

Darum ist der World Cup of Hockey so richtig geil

4

Russland siegt und sichert sich Duell mit Erzrivale Kanada – USA mit …

5

Lausanne nach Derby-Pleite des ZSC neuer Leader +++ Biel deklassiert …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Tödlicher Luftangriff auf UNO-Hilfskonvoi in Syrien – jetzt ist von Kriegsverbrechen die Rede 

Die Vereinten Nationen haben mit Abscheu und Fassungslosigkeit auf einen tödlichen Luftangriff auf einen von ihr organisierten Hilfskonvoi in Syrien reagiert. UNO-Vertreter zeigten sich «enorm empört» und rückten den Angriff in die Nähe eines Kriegsverbrechens.

Sollte sich der Angriff vorsätzlich gegen die Helfer gerichtet haben, «dann läuft dies auf ein Kriegsverbrechen hinaus», sagte der Chef der UNO-Hilfseinsätze, Stephen O'Brien, am Montag in New York. Der UNO-Sondergesandte für …

Artikel lesen