Irak

IS-Vormarsch

Kanada fliegt erste Luftangriffe gegen IS im Irak

03.11.14, 04:32 03.11.14, 10:46

Kanadische Kampfjets haben erste Luftangriffe im Irak ausgeführt. archivBild: VINCENZO PINTO/REUTERS

Im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat Kanada seine ersten Luftangriffe im Irak ausgeführt. F-18-Kampfjets hätten am Sonntag Ziele in der zentralen Region Falludscha angegriffen, teilte der kanadische Verteidigungsminister Rob Nicholson mit.

Dem rund vierstündigen Einsatz gegen die Extremistenstellungen gingen demnach zweitägige Erkundungsflüge voraus. Alle Kampfjets seien nach der Mission ohne Zwischenfälle wieder in ihrer Basis in Kuwait gelandet.

Zu «Schäden» durch die Luftangriffe wollte sich das Verteidigungsministerium zunächst nicht äussern, am Dienstag werde es dazu detaillierte Informationen geben, hiess es.

Das kanadische Parlament hatte Anfang Oktober grünes Licht für den Militäreinsatz im Irak gegeben. Kanada unterstützt damit die von den USA angeführte Koalition gegen den IS. Die radikalen Kämpfer hatten in den vergangenen Monaten die Kontrolle über weite Teile des Nordiraks sowie Syriens übernommen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bricht jetzt der Irak auseinander? Kurden stimmen mit grosser Mehrheit für Unabhängigkeit

Beim umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak zeichnet sich eine überwältigende Mehrheit für eine Abspaltung vom Rest des Landes ab. Die Wahlkommission rechnet damit, dass mehr als 90 Prozent der Wähler für die Unabhängigkeit gestimmt haben.

Die vorläufige Wahlbeteiligung lag bei mehr als 72 Prozent, wie die Kommission am Montagabend weiter mitteilte. Insgesamt hätten 3,3 Millionen der 5,3 Millionen eingetragenen Wähler teilgenommen, teilte ein Sprecher mit. Wegen des …

Artikel lesen