Panorama

Hier hat jemand den Führer zum Fressen gern: Hitler-Toast. Bild:

Nazichic

Hitler und die Teekanne

22.10.14, 14:04

Kaffeerahmdeckel mit den Konterfeis von Adolf Hitler und Benito Mussolini sorgten am Mittwoch Morgen allenthalben für Aufregung: Wie 20 Minuten berichtete, hat die Migros-Tochter Elsa Kaffeerahm-Deckel mit den Porträts der beiden Tochter vertrieben. Die Migros entschuldigte sich in aller Form für die «unverzeihliche Fehleistungen» und gelobte, die Kontrollen der entsprechenden Produkte in Zukunft drastisch zu verschärfen.

Ein kurzer Blick in die Abgründe des Webs zeigt, dass Kaffeerahm-Deckel nur die Spitze des Eisbergs sind: allgemein erfreuen sich Hitler-Ikonen grösster Beliebtheit – speziell in Kombination mit Lebensmitteln. So ziert das Gesicht des Diktators unter anderem Weinflaschen-Etiketten, Toastbrote, Werbeschilder von Fast-Food-Unternehmen... und Teletubby-Figuren.

Folgend präsentieren wir ihnen die Must-have-Liste für den konsumfreudigen Nazi von heute:

1. Diktatoren unter sich: Eine Weinhandlung in Rom präsentiert die wichtigsten Usurpatoren des 20. Jahrhunderts – Hilter ist dreimal vertreten, schaut aber trotzdem drein, als hätte ihm gerade jemand seinen wahren Namen verraten (Schicklgruber!). Mussolini und Stalin dürfen je nur einmal.

paulmattesini

2. Auch im italienischen Ferienort Jesolo hat sich eine Weinhandlung auf Nazi-Memorabilia spezialisiert:

3. Eine obszöne Geste? Ein Nachweis dafür, dass Hitler Vorreiter der Metal-Szene war? Oder einfach nur ein Weinflaschenhalter, wie ihn jeder zweite in der Garage stehen hat...?

tysonshores11

4. Etwas weniger überraschend sind die Etiketten dieser Weinflaschen. In Spanien grassiert vielerorts noch immer der Franco-Kult:

vicentolmos2

5. Will man ihn essen? Oder nochmals in den Toaster drücken? Beim Hitler-Toast scheiden sich die Geister:

twitter/bleakness

6. Der Führer aus der Flasche:

fin1991official

7. Wer es eher mit Tee als mit Wein oder Kaffee hat, aber trotzdem nicht auf Seitenscheitel und Zweifinger-Bart verzichten möchte, für den ist dieses Schmuckstück geeignet:

fxmc1957

8. Hier serviert der Führer persönlich: 

gorskino10

9. Und wer hinter den Teletubbies schon immer eine faschistoide Clique vermutet hat, wird mit diesem Bild bestätigt:

twitter/justjem24

Die Berner Firma Karo-Versand übrigens, die die Motive für die Deckel auswählt, schätzt die ganze Debatte um die Kaffeerahm-Deckel ein bisschen anders ein: «Klar ist es schlimm, was unter Hitler geschah», sagte Karo-Versand-Geschäftsführer Peter Wälchli. Aber das sei halt ein Teil der Geschichte, der nicht ignoriert werden könne.

«Auch heute geschehen schlimme Sachen – in Syrien werden Menschen geköpft.» Was Syrien mit Hitler zu tun hat, konnten wir dem geschichtsbewussten Geschäftsführer noch nicht entlocken. Ein IS-Kaffeerahm-Deckel steht aber unseres Wissens momentan nicht zur Diskussion. (wst/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 23.10.2014 02:27
    Highlight Irgendjemand muss ja die saudumme Idee mit Hitlers Konterfei gehabt haben, ist ja wohl nicht einfach so passiert!

    Lustiger Zufall, hoffe ich doch... Migros Tochter "ELSA"

    ELSA Bruckmann geb. Prinzessin Cantacuzène (* 23. Februar 1865 in Gmunden; † 7. Juni 1946 in Garmisch-Partenkirchen) war eine Münchner Salonnière und Gönnerin Adolf Hitlers.
    1 2 Melden
    600
  • hektor7 22.10.2014 15:08
    Highlight Nummer drei sieht eher wie Oliver Hardy aus. Doppelkinn, Pfusibäggli und sehr dünnes Schnäuzchen.
    6 0 Melden
    600

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Wollte man im 19. Jahrhundert ein erfrischendes Sprudelgetränk, besuchte man die Apotheke. Dort nämlich befanden sich die ersten soda shops Nordamerikas. Da im 19. Jahrhundert Medizin fast ausschliesslich in flüssiger Form zu sich genommen wurde, war die Beigabe von Zucker dazu da, den bitteren Geschmack von «medizinischen» Zutaten wie Chinin und Eisen zu überdecken.

Bald gab es süsse Sprudelwasser gegen eine Unmenge von Gebrechen, von Verdauungsstörungen über Bluthochdruck bis hin zu …

Artikel lesen