Schweiz

Wie sich die österreichische «Skirevolution» zum lauwarmen Lüftchen entwickelte

Publiziert: 02.12.16, 09:15 Aktualisiert: 02.12.16, 15:52

Die Österreicher, so heisst es seit Tagen, rühren mit der ganz grossen Kelle an. Sie hätten auf diese Saison hin einen neuen Stil erfunden, hiess es in mehreren Artikeln in Deutschland. Zahlreiche grosse Medienhäuser schrieben von Revolution auf Brettern oder Carving ist out. Der neue Stil sei natürlicher und löse das Carven ab. 

Swiss Snowsports, der Dachverband der Schweizer Skischulen, witterte im angeblich neuen Stil der Österreicher vor allem eines: einen Marketinggag. Dies sagte der Direktor von Swiss Snowsports, Riet Campell, gegenüber watson. Nun krebsen die Österreicher zurück. 

So geht der «Schönskilauf»der Österreicher:

Rudi Lapper, Leiter der Staatlichen Skilehrerausbildung in Österreich, sagt gegenüber watson, in der Berichterstattung in Deutschland hätten sich mehrere Fehler eingeschlichen. Folgende Punkte stellt Lapper richtig: 

«Es ist keinesfalls so, dass Carving von gestern ist. Selbstverständlich unterrichten wir Carven immer noch, jedoch nur für sehr sportliche und rennlauforientierte Skiläufer.»

«Die Ski werden nicht länger. Das vorhandene Material passt sehr gut zum neuen Stil.»

«In skitechnischer Hinsicht gibt es keine Revolutionen. Wir wollen Eleganz an unsere Gäste vermitteln.»

Zudem heisst es unter vorgehaltener Hand, bei mehreren Artikeln handle es sich um Werbeberichte des Tourismusverbandes Pitztal. Dort lehren die Skilehrer den «natürlichen Skistil» bereits auf den Pisten. Wie dem auch sei. Die Aufregung basiert auf einem Bericht der Deutschen Presseagentur (DPA), der von verschiedenen Portalen übernommen wurde. 

Rudi Lapper.

«Der Schönskilauf»

Was bedeutet das nun alles? Ist an diesem Stil überhaupt etwas neu? Lapper sagt zu watson: «Das Ziel ist es, dass wir eine moderne Eleganz mit zeitgemässer Skitechnik unseren Kunden unterrichten wollen.» Der «Schönskilauf» sei ein Resultat aus einer Befragung. Mit einem Werbegag habe er nichts zu tun, sondern mit Sicherheit. Man wolle durch den «Schönskilauf» Wiedereinsteiger zurück auf den Schnee bekommen. 

Lapper räumt ein, dass Carven immer noch «die hohe Kunst des Pistenskilaufs» sei. Diese Fahrweise obliege jedoch dem sportlich und rennorientierten Skiläufer und man wolle in Österreich bewusst nicht immer alles aus dem Rennsport im Skilehrwesen anwenden. 

«Schweizer» Carvingschwünge. bild: mario curti photography

Die grosse Revolution im Skifahren bleibt also aus. Und Riet Campell hat wohl nicht ganz unrecht, wenn er zum Ganzen sagt: 

«Das ist, wie wenn man die Schokolade neu verpackt.»

Umfrage

Was hältst du vom Skistil der Österreicher?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Was hältst du vom Skistil der Österreicher?

  • 8%Super. Endlich eine Änderung. Carven ist viel zu anstrengend.
  • 73%Was soll daran neu sein?
  • 19%Reines Carven ist alles. Man sollte nichts ändern.

Egal, mit welchem Skistil, an diesen Orten wirst du so oder so Spass haben:

Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

So schön war es in der Schweiz, als es noch schneereiche Winter gab

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tatar-Cuisine (aka Mett-Koch) 05.12.2016 02:30
    Highlight "Schönnöchblöd"...
    0 0 Melden
    600
  • SkyBound 02.12.2016 11:16
    Highlight Ehrlich gesagt sieht der Schönskilauf mMn sehr nach Kurzschwung aus.
    Könnte mich aber auch täuschen
    17 4 Melden
    • Soulrider 04.12.2016 16:13
      Highlight Nö, das sieht nach einem geschnittenen Paralellschwung aus. Und es macht auch Sinn, das als den schönen Standartschwung zu verkaufen, da die meisten sowieso nie richtig carven und kurzschwingen lernen werden.
      1 0 Melden
    600
  • deleted_977904149 02.12.2016 10:39
    Highlight Also fassen wir zusammen: Die Österreicher überarbeiten ihr Skilehrerhandbuch, die Pitztaler tun so als wär es eine Weltneuheit, die Deutschen Medien verstehen eh nichts von Ski und glauben es, die Schweizer nerven sich daran, und die Österreicher verstehen nun wieder die ganze Aufregung nicht. Nun kann man das Thema aber auch mal ruhen lassen.
    86 1 Melden
    • Atze 03.12.2016 05:02
      Highlight Nicht wenn man unter den Inserenten schweizer Wintersportorte hat. ☝
      3 1 Melden
    600

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Spektakulär an einem 100 Meter hohen Felsband klebt das Bergrestaurant Äscher. Lange wussten das vor allem die Appenzeller. Dann kam das Internet und es begann ein modernes Märchen. 

Es war einmal eine Alphütte Namens Äscher. Einsiedler und Sennen hielten sich hier auf. Sie begannen Getränke und Speisen zu verkaufen. Das war um 1800. Mit dem Wirtschaften hatten sie Erfolg; aus der Alphütte wurde ein Berggasthaus. Das war um 1900. Der idyllische Ort erlangte eine immer grössere Bekanntheit. Dank Erzählungen wie «Ekkehard» des Deutschen Dichters Joseph Victor von Scheffel weit über das Appenzellerland hinaus. 

Weitere 100 Jahre später – das Internet hat längst die Welt …

Artikel lesen