DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich die österreichische «Skirevolution» zum lauwarmen Lüftchen entwickelte



Die Österreicher, so heisst es seit Tagen, rühren mit der ganz grossen Kelle an. Sie hätten auf diese Saison hin einen neuen Stil erfunden, hiess es in mehreren Artikeln in Deutschland. Zahlreiche grosse Medienhäuser schrieben von Revolution auf Brettern oder Carving ist out. Der neue Stil sei natürlicher und löse das Carven ab. 

Swiss Snowsports, der Dachverband der Schweizer Skischulen, witterte im angeblich neuen Stil der Österreicher vor allem eines: einen Marketinggag. Dies sagte der Direktor von Swiss Snowsports, Riet Campell, gegenüber watson. Nun krebsen die Österreicher zurück. 

So geht der «Schönskilauf»der Österreicher:

1 / 14
Schönskilauf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rudi Lapper, Leiter der Staatlichen Skilehrerausbildung in Österreich, sagt gegenüber watson, in der Berichterstattung in Deutschland hätten sich mehrere Fehler eingeschlichen. Folgende Punkte stellt Lapper richtig: 

«Es ist keinesfalls so, dass Carving von gestern ist. Selbstverständlich unterrichten wir Carven immer noch, jedoch nur für sehr sportliche und rennlauforientierte Skiläufer.»

«Die Ski werden nicht länger. Das vorhandene Material passt sehr gut zum neuen Stil.»

«In skitechnischer Hinsicht gibt es keine Revolutionen. Wir wollen Eleganz an unsere Gäste vermitteln.»

Zudem heisst es unter vorgehaltener Hand, bei mehreren Artikeln handle es sich um Werbeberichte des Tourismusverbandes Pitztal. Dort lehren die Skilehrer den «natürlichen Skistil» bereits auf den Pisten. Wie dem auch sei. Die Aufregung basiert auf einem Bericht der Deutschen Presseagentur (DPA), der von verschiedenen Portalen übernommen wurde. 

Rudi Lapper

Rudi Lapper.

«Der Schönskilauf»

Was bedeutet das nun alles? Ist an diesem Stil überhaupt etwas neu? Lapper sagt zu watson: «Das Ziel ist es, dass wir eine moderne Eleganz mit zeitgemässer Skitechnik unseren Kunden unterrichten wollen.» Der «Schönskilauf» sei ein Resultat aus einer Befragung. Mit einem Werbegag habe er nichts zu tun, sondern mit Sicherheit. Man wolle durch den «Schönskilauf» Wiedereinsteiger zurück auf den Schnee bekommen. 

Lapper räumt ein, dass Carven immer noch «die hohe Kunst des Pistenskilaufs» sei. Diese Fahrweise obliege jedoch dem sportlich und rennorientierten Skiläufer und man wolle in Österreich bewusst nicht immer alles aus dem Rennsport im Skilehrwesen anwenden. 

Bild

«Schweizer» Carvingschwünge. bild: mario curti photography

Die grosse Revolution im Skifahren bleibt also aus. Und Riet Campell hat wohl nicht ganz unrecht, wenn er zum Ganzen sagt: 

«Das ist, wie wenn man die Schokolade neu verpackt.»

Was hältst du vom Skistil der Österreicher?

Egal, mit welchem Skistil, an diesen Orten wirst du so oder so Spass haben:

Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

So schön war es in der Schweiz, als es noch schneereiche Winter gab

1 / 37
Diese Bilder beweisen, dass es in der Schweiz im Winter durchaus auch mal Schnee hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Fakten entscheiden über Recht und Unrecht – ohne Medienfreiheit bleiben sie verborgen

Polizeien in Zürich und Bern tun sich schwer mit der Medienfreiheit. Das entspricht dem Trend, der sich in der Schweiz breit macht.

Wie weit geht die Medienfreiheit? Diese Frage – so meint man – hätte in der Schweiz keine Berechtigung. Sie gilt als Land der Menschenrechte, als Land der direkten Demokratie.

Und doch stellt sie sich. Das zeigen zwei aktuelle Beispiele. Da waren einerseits die Demonstrationen: Am 1. Mai wurden mehrere Journalistinnen und Journalisten von der Stadtpolizei Zürich miteingekesselt. Kollateralschäden passieren, in der Hektik erwischt es auch Unbeteiligte. Nur war das aus Sicht der Polizei kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel