Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich die österreichische «Skirevolution» zum lauwarmen Lüftchen entwickelte



Die Österreicher, so heisst es seit Tagen, rühren mit der ganz grossen Kelle an. Sie hätten auf diese Saison hin einen neuen Stil erfunden, hiess es in mehreren Artikeln in Deutschland. Zahlreiche grosse Medienhäuser schrieben von Revolution auf Brettern oder Carving ist out. Der neue Stil sei natürlicher und löse das Carven ab. 

Swiss Snowsports, der Dachverband der Schweizer Skischulen, witterte im angeblich neuen Stil der Österreicher vor allem eines: einen Marketinggag. Dies sagte der Direktor von Swiss Snowsports, Riet Campell, gegenüber watson. Nun krebsen die Österreicher zurück. 

So geht der «Schönskilauf»der Österreicher:

Rudi Lapper, Leiter der Staatlichen Skilehrerausbildung in Österreich, sagt gegenüber watson, in der Berichterstattung in Deutschland hätten sich mehrere Fehler eingeschlichen. Folgende Punkte stellt Lapper richtig: 

«Es ist keinesfalls so, dass Carving von gestern ist. Selbstverständlich unterrichten wir Carven immer noch, jedoch nur für sehr sportliche und rennlauforientierte Skiläufer.»

«Die Ski werden nicht länger. Das vorhandene Material passt sehr gut zum neuen Stil.»

«In skitechnischer Hinsicht gibt es keine Revolutionen. Wir wollen Eleganz an unsere Gäste vermitteln.»

Zudem heisst es unter vorgehaltener Hand, bei mehreren Artikeln handle es sich um Werbeberichte des Tourismusverbandes Pitztal. Dort lehren die Skilehrer den «natürlichen Skistil» bereits auf den Pisten. Wie dem auch sei. Die Aufregung basiert auf einem Bericht der Deutschen Presseagentur (DPA), der von verschiedenen Portalen übernommen wurde. 

Rudi Lapper

Rudi Lapper.

«Der Schönskilauf»

Was bedeutet das nun alles? Ist an diesem Stil überhaupt etwas neu? Lapper sagt zu watson: «Das Ziel ist es, dass wir eine moderne Eleganz mit zeitgemässer Skitechnik unseren Kunden unterrichten wollen.» Der «Schönskilauf» sei ein Resultat aus einer Befragung. Mit einem Werbegag habe er nichts zu tun, sondern mit Sicherheit. Man wolle durch den «Schönskilauf» Wiedereinsteiger zurück auf den Schnee bekommen. 

Lapper räumt ein, dass Carven immer noch «die hohe Kunst des Pistenskilaufs» sei. Diese Fahrweise obliege jedoch dem sportlich und rennorientierten Skiläufer und man wolle in Österreich bewusst nicht immer alles aus dem Rennsport im Skilehrwesen anwenden. 

Bild

«Schweizer» Carvingschwünge. bild: mario curti photography

Die grosse Revolution im Skifahren bleibt also aus. Und Riet Campell hat wohl nicht ganz unrecht, wenn er zum Ganzen sagt: 

«Das ist, wie wenn man die Schokolade neu verpackt.»

Umfrage

Was hältst du vom Skistil der Österreicher?

  • Abstimmen

2,970

  • Super. Endlich eine Änderung. Carven ist viel zu anstrengend. 8%
  • Was soll daran neu sein? 73%
  • Reines Carven ist alles. Man sollte nichts ändern. 19%

Egal, mit welchem Skistil, an diesen Orten wirst du so oder so Spass haben:

Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

So schön war es in der Schweiz, als es noch schneereiche Winter gab

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel