Sport

Der FC Wohlen hat die beste Nachwuchsförderung in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Bestätigt! Basel liegt in Sachen Nachwuchsförderung am Tabellenende der Super League

14.04.17, 19:47 15.04.17, 10:45

Von allen Mannschaften der Super League und Challenge League setzte der FC Wohlen in dieser Saison bisher am stärksten auf Schweizer Nachwuchsspieler. Beim Aargauer Klub standen im Durchschnitt pro Spiel rund drei Spieler im Alter von 21 Jahren oder jünger in der Startelf, die einen Schweizer Pass besitzen oder in der Schweiz ausgebildet worden sind.

Mit Miguel Castroman (21 Einsätze in der Startelf), Nils von Niederhäusern (16), Yannick Schmid (15) und Noah Loosli (11) kamen bei Wohlen vier U21-Spieler auf über zehn Auftritte in der Startelf, wie eine Auswertung der Swiss Football League (SFL) zeigt.

Startelf-Nominationen von U21-Spielern pro Match

Der Super-League-Siebte Lausanne belegt in der Nachwuchsförderung hinter Wohlen Rang 2 mit 2,4 Nominationen pro Spiel. Silvan Hefti vom FC St.Gallen, dem Drittplatzierten des Nachwuchsrankings, ist der Spieler mit U21-Status (Geburtsjahr 1995 oder später), der in dieser Saison am häufigsten in einer Startaufstellung figurierte.

Der St.Galler Silvan Hefti ist der aktuell meist eingesetzte in der Schweiz ausgebildete U21-Spieler. Bild: KEYSTONE

Der 19-jährige Verteidiger hat sich beim FC St.Gallen unter Joe Zinnbauer längst einen Stammplatz ergattert und kam in dieser Saison auf 25 Einsätze von Beginn weg. Schlusslicht der Nachwuchsförderung der 20 Super- und Challenge-Ligisten ist der FC Lugano.

Insgesamt sammelten in der Super League 38 junge Schweizer Talente Erfahrungen in der Startelf. Sie standen zusammen 313-mal von Beginn an auf dem Platz. In der Challenge League sind es nur wenig mehr: 49 Spieler brachten es auf insgesamt 345 Startelf-Einsätze. Der Einsatz möglichst vieler Schweizer Talente könnte sich für die Teams auch finanziell auszahlen: Die Swiss Football League verteilt für die Saison 2016/17 Prämien von 750'000 Franken für die Nachwuchsförderung. (pre/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22 Kommentare anzeigen
22
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Barracuda 15.04.2017 15:01
    Highlight Ach kommt, das stimmt doch alles gar nicht. Der FCB hat die grösste Nachwuchsabteilung der Schweiz - vielen auch bekannt unter den Namen FCZ und GCZ - und hat in den letzten 20 Jahren reihenweise ihrer Spieler in der ersten Mannschaft des FCB auflaufen lassen;-)
    1 1 Melden
    • Connor McSavior 16.04.2017 18:17
      Highlight Lies nochmal den Artikel, die Nachwuchsförderung des FCB's der Vergangenheit wurde in keinster Weise geschmälert.
      0 0 Melden
    600
  • Normi 15.04.2017 14:20
    Highlight tja wen man sich die guten Spieler kaufen kann braucht es keine förderung
    1 0 Melden
    600
  • Mia_san_mia 15.04.2017 09:26
    Highlight Wieder mal ein Super-Titel.👍🙈
    16 0 Melden
    600
  • DerTaran 15.04.2017 02:37
    Highlight Einer der Gründe warum Urs Fischer gehen musste.
    5 8 Melden
    600
  • Hayek1902 15.04.2017 01:20
    Highlight Wäre erheblich schlauer, zu schauen wie viele junioren es in die erste mannschaft geschafft haben, egal wie alt sie jetzt simd.
    15 1 Melden
    600
  • Darkside 14.04.2017 22:40
    Highlight Der Fluch des Geldes. Den Konkurrenten stetig die besten Spieler wegzukaufen ist halt der leichtere Weg.
    39 28 Melden
    • Albright 15.04.2017 01:40
      Highlight Vielleicht noch bei Gashi.. Steffen war gratis, Lang auch nicht gerade teuer.. Der FCB braucht die besten Schweizer Spieler und die sind eben rar oder schon im Ausland. Der Nachwuchs hat momentan vielleicht nicht den besten Jahrgänge momentan (was es halt auch einfach mal geben kann), der Rest ist bei allen anderen Superligisten untergebracht. Und alles andere erübrigt sich bei der Aufzählung..Sommer, Stocker, Xhaka(s), Rakitic, Shaqiri, Embolo, Frei..kein anderer Verein hat in den vergangen Jahren in der Schweiz ähnliches herausgebracht..
      15 8 Melden
    • Hoppla! 15.04.2017 12:34
      Highlight Nein, der Fluch des Erfolgs.

      Die besten verschwinden in eine richtige Liga und Spieler die beim ganzen Rest eine Chance hätten sind für die erste Mannschaft zu schwach.

      Und der Fluch des Stolzes. Wenn man motzen muss weil eigene Spieler zum FCB gehen. Aus Sicht des Spielers ja völlig nachvollziehbar.
      6 1 Melden
    600
  • Papa la Papp 14.04.2017 22:02
    Highlight Gratulation zu diesem Artike l-> schafft es garantiert unter die ersten 100 der FAKE NEWS
    25 40 Melden
    600
  • John Smith (2) 14.04.2017 21:25
    Highlight Und ich Trottel dachte bisher immer, ein wichtiger Faktor der nachhaltigen Nachwuchsförderung sei, Talente nicht frühzeitig zu verheizen.
    62 6 Melden
    600
  • jan.1896 14.04.2017 21:24
    Highlight Chaufet jo au alli vude andere Clubs wäg
    32 32 Melden
    600
  • Kimbolone 14.04.2017 21:23
    Highlight Der Datablog des Tagi hat die ganze Jugendgeschichte etwa 100x mal besser und präziser beleuchtet.

    http://blog.tagesanzeiger.ch/datenblog/index.php/13320/wo-die-schweizer-fussballtalente-landen
    43 3 Melden
    • Jol Bear 14.04.2017 23:04
      Highlight Interessanter Link, bestätigt u.a., dass GC UND der FCZ in die Super League gehörten, resp. im Fall eines Abstiegs, die Ursache des Problems in den obersten Vereinsetagen liegt, aus hervorragenden Voraussetzungen (starke Nachwuchsspieler) viel zu wenig gemacht wird.
      22 1 Melden
    600
  • Imfall 14.04.2017 20:59
    Highlight bitzeli komische schlussfolgerung...
    64 1 Melden
    600
  • Jaing 14.04.2017 20:32
    Highlight Gabs diese nicht erst vor ein paar Wochen?
    21 0 Melden
    600
  • Angelo C. 14.04.2017 20:18
    Highlight Bestenfalls Halbwahrheiten aus den letzten 2-3 Jahren - und nicht mal die sind wirklich stimmig, tztz 🤔!

    Rakitic, Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Yann Sommer und Fabian Frei und wie sie alle hiessen, stammten ALLE aus dem Nachwuchs des FC Basel. Man könnte natürlich noch weiter zurückgehen, grosse Namen findend, aber das sind nun mal diejenigen der letzten Vergangenheit.

    Es ist davon auszugehen, dass im Zuge Strellers neuer Philosophie, der Zuwachs aus den eigenen Reihen in den kommenden Jahren wieder bedeutend stärker sein wird.


    https://www.fcb.ch/de-CH/Teams/Nachwuchs/Ubersicht
    55 24 Melden
    • exeswiss 15.04.2017 02:17
      Highlight jaja die guten alten zeiten an die wird man sich in 20 jahren noch erinnern...
      7 2 Melden
    • Mett-Koch 15.04.2017 04:15
      Highlight Ich gehe davon aus, dass Basel irgendwann den Reichtum/das Investment von Gigi aufgebraucht hat und sobald sie nicht mehr mit Kohle um sich werfen können, auch wieder auf ihren Nachwuchs zählen müssen.
      3 26 Melden
    600
  • Töfflifahrer 14.04.2017 20:12
    Highlight Was bitte hat der Einsatz in der 1. Mannschaft mit der Nachwuchsförderung zu tun? Wäre es nicht gescheiter zu vergleichen wieviel in die Nachwuchsförderung investiert wird, wer die erfolgreichsten Fussballer rausbringt etc.
    Als NLA Club würde ich den Nachwuchs erst mal un unteren Liegen Erfahrung sammeln lassen und dann weiter sehen.
    66 4 Melden
    600
  • Donald 14.04.2017 20:03
    Highlight Wer verdient am meisten mit dem Nachwuchs?
    47 4 Melden
    600
  • roger.schmid 14.04.2017 20:01
    Highlight ich fände es ja auch gut, würden beim fcb mehr Nachwuchsspieler eingesetzt, aber Wohlen mit Basel zu vergleichen ist irgendwie gugus
    86 7 Melden
    600

Warum die ewige Brandstifterei gegen Fussballfans viel schlimmer ist als ein paar Fackeln

Nach dem Spielunterbruch beim Klassiker zwischen Basel und Zürich kocht die Diskussion um den Umgang mit Pyrotechnik wieder auf höchster Stufe. Fackelwürfe sind zu verurteilen, die durchschaubare Polemik gegen Fussballfans aber ebenso.

Die schlimmsten aller Hooligans sind wieder einmal ausser Rand und Band. Gemeint sind nicht jene emotional überhitzten Fussballfans, die am Sonntag beim Klassiker zwischen Basel und Zürich Böller und Fackeln gezündet haben. Auch nicht die, welche nach Spielschluss einen SBB-Unterbruch provoziert und damit eine Straftat begangen haben. Die Rede ist von jenen ideellen Brandstiftern, welche diese Vorfälle nutzen und nun wieder einmal zur grossen Treibjagd gegen alle Kurvenbesucher blasen. Die …

Artikel lesen