Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.07.2015; Basel; Fussball - FC Basel - Bayer 04 Leverkusen;
Birkir Bjarnason (Basel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Birkir Bjarnason des FC Basel ist einer von 102 Ausländern in der Super League. Bild: freshfocus

102 Gastarbeiter aus 60 Ländern: 8 Fakten über die Söldner der Super League

Die Schweiz ist bei ausländischen Fussballern beliebt. Gleich 60 Nationen sind in der Super League vertreten. Welcher Schweizer Verein am meisten Söldner im Team hat und aus welchem ausländischen Staat am meisten Fussballer in unserer Liga engagiert sind, erfährst du im watson-Söldner-Check.



Vertretene Nationen

In den zehn Clubs der Super League sind nebst Spielern mit nur einem Schweizer Pass unzählige Fussballer vertreten, die einen Pass aus einem dieser 60 Länder besitzen. Schweizer Doppelbürger sind mit eingerechnet, ausserdem wird Liechtenstein in diesem Artikel der Schweiz gleichgesetzt, weil sonst der FC Vaduz aus dem Raster fallen würde. 

Aus diesen Staaten kommen die Super-League-Spieler: Ägypten (2), Albanien (11), Algerien (1) Argentinien (3), Armenien (1), Australien (1), Bosnien (2), Brasilien (3), Bulgarien (2), Chile (1), Dänemark (1), Deutschland (8), Elfenbeinküste (5), England (2), Frankreich (8), Gambia (1), Ghana (2), Griechenland (1), Holland (4), Irak (1), Iran (1), Island (1), Israel (1), Italien (28), Jamaika (1), Japan (2), Kamerun (3), Kanada (1), Kap Verde (1), Kongo DR (4), Kosovo (4), Kroatien (12), Lettland (1), Liechtenstein (5), Luxemburg (1), Marokko (1), Mazedonien (2), Montenegro (3), Neuseeland (1), Nigeria (1), Österreich (5), Paraguay (2), Peru (1), Philippinen (1), Polen (1), Portugal (3), Russland (1), Schweden (3), Senegal (5), Serbien (15), Slowenien (1), Spanien (5), Südafrika (1), Tschechien (5), Tunesien (2), Türkei (3), Ungarn (1), Uruguay (1), Venezuela (3), Zypern (1).

26.07.2015; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - FC Zuerich, Diego Ciccone (Vaduz) gegen Davide Chiumiento (FC Zuerich) (Michael Zanghellini/freshfocus)

Symbolisch: 3 der 4 Spieler auf diesem Bild besitzen zwei Pässe. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Die Top 5

Image

Anzahl engagierte Spieler (inkl. Doppelbürger) in der Super League. bild: watson

Die Italiener stellen mit 28 in der Super League engagierten Spielern (inklusive Doppelbürger) die mit Abstand grösste Ausländergruppe dar. Dies hauptsächlich wegen des Aufstiegs des FC Lugano; bei den Tessinern allein sind 9 Spieler mit italienischem Pass unter Vertrag.

Auf den Rängen 2 bis 4 folgen Staaten aus dem Balkan. Es sind Serbien (15), Kroatien (13) und Albanien (11). Den 5. Rang teilen sich Deutschland und Frankreich mit je 8 Akteuren, die in der Schweizer Liga die Schuhe schnüren.

Spannend ist, dass diese sechs Staaten mit 83 Spielern fast die Hälfte aller Fussballer in der Super League stellen, die einen ausländischen Pass besitzen.

27.06.2015; Payerne; Fussball Testspiel - FC Sion - KF Hajvalia: Veroljub Salatic (Sion)(Christian Pfander/freshfocus)

Der Balkan belegt mit Serbien, Kroatien und Albanien die Ränge 2 bis 5. Im Bild: Vero Salatic vom FC Sion. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Nur 1 Mal vertretene Länder

Dies sind exakt 28 Nationen, nämlich: Algerien, Armenien, Australien, Chile, Dänemark, Gambia, Griechenland, Irak, Iran, Island, Israel, Jamaika, Kanada, Kap Verde, Lettland, Luxemburg, Marokko, Neuseeland, Nigeria, Peru, Philippinen, Polen, Russland, Slowenien, Südafrika, Ungarn, Uruguay und Zypern.

Folglich ist mit 28 von 60 in der Schweiz vertretenen Nationen fast die Hälfte aller Länder nur mit einem Spieler in der Super League engagiert.

30.06.2015; Niederhasli; Fussball Testspiel Grasshopper Club Zuerich gegen FC Biel; Jordan Brown (GC) gegen Janick Kamber (Biel);
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Jordan Brown (r.) von den Grasshoppers ist der einzige Jamaikaner der Liga. Bild: freshfocus

Am meisten Ausländer

Punkto effektive Anzahl Spieler führt der FC Basel die Liste der Clubs mit den meisten Äusländern an. Von derzeit 30 Akteuren im Kader haben 16 keinen Schweizer Pass, dies entspricht einer Quote von 53,3 Prozent.

Prozentual am meisten Ausländer hat der FC Sion. Dort sind 13 von 22 Spieler ohne Schweizer Pass, was 59,1 Prozent des Kaders entspricht.

Insgesamt sind 102 Spieler ohne Schweizer Pass in der Super League unter Vertrag.

19.07.2015; Basel; Fussball Super League -  FC Basel - FC Vaduz; Adama Traore (Basel) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Beim FCB sind am meisten Ausländer engagiert. Im Bild ist Adama Traoré vom FC Basel. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Am wenigsten Ausländer

Diese Tabelle führt klar und deutlich der FC Thun an. Nur 4 der 26 Kaderspieler haben keinen Pass mit Schweizer Kreuz, ergibt eine Quote von 15,4 Prozent. Auf Rang 2 folgt der FC Zürich (Kader: 28, Ausländer: 8) mit 28,6 Prozent Nicht-Schweizern, auf dem 3. Rang die Grasshoppers (23/9, 39,1 Prozent). Die restlichen Teams bewegen sich zwischen 40 und den oben erwähnten 59,1 Prozent.

23.07.2015; Thun; Fussball UEFA Europa League - FC Thun - Hapoel Beer Sheva FC: Andreas Wittwer (Thun)(Christian Pfander/freshfocus)

Beim FC Thun spielen am meisten Schweizer. Im Bild: Andreas Wittwer. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Am meisten unterschiedliche Nationen aus dem Ausland

Beim FC Basel werden in der Garderobe mit Abstand am meisten Sprachen gesprochen. Gleich 20 verschiedene Nationen kommen beim Schweizer Meister in der Kaderliste vor. Es sind aufgezählt: Ägypten, Albanien, Argentinien, Australien, Bulgarien, Dänemark, Elfenbeinküste, Iran, Island, Italien, Japan, Kamerun, Nigeria, Österreich, Schweden, Serbien, Spanien, Tschechien, Türkei und Paraguay.

Image

Sind auf der ganzen Welt zu Hause: Die Spieler des FC Basel. bild: watson

Image

Hier die Karte noch im Europa-Zoom. bild: watson

Am wenigsten unterschiedliche Nationen aus dem Ausland

Am wenigsten verschiedene Nationen sind beim FC Lugano vertreten, nämlich 9. Sie kommen aus folgenden Staaten: Albanien, England, Griechenland, Italien, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Serbien und Uruguay.

Und hier noch die ganze Super League aufgelistet nach Anzahl unterschiedlicher ausländischer Nationen: Basel (19), Young Boys (16), Grasshoppers und Sion (16), FC Zürich und St.Gallen (14), Vaduz (12), Luzern (11), Thun (10) und Lugano (9).

26.07.2015; Lugano; Fussball Super League - FC Lugano - FC Thun; Trainer Zdenek Zeman (Lugano)
(Claudia Minder/freshfocus)

Im Team von Zdenek Zeman sind «nur» 9 verschiedene ausländische Nationen vertreten. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Anzahl Doppelbürger

Diese Tabelle führt der FC Basel mit 14 Doppelbürgern an. Es folgen der FCZ und Lugano mit je 12, GC und der FCSG mit 10, YB mit 8, Vaduz und Thun mit 7 und Sion, das wie Luzern je 5 Doppelbürger unter Vertrag hat.

Fussballer, die in die Super League zurückgekehrt sind

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • romam 29.07.2015 19:58
    Highlight Highlight Beim Fc Basel hast du Argentinien vergessen (Sauro und Samuel), dafür fällt wohl Paraguay bald weg wenn Gonzalez wirklich zu Kiev wechselt :))
    • Ralph Steiner 29.07.2015 20:39
      Highlight Highlight Ist richtig und bereits korrigiert. Danke!
  • KAMPFPANZER 29.07.2015 18:23
    Highlight Highlight Was man aus ein paar wenigen simplen Daten alles machen kann! Super anschaulich! Danke Watson.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article